23.7.2016 Hamburg: BeyondBorders präsentiert Produzenten der Froide , The FlexFitz und Killbite

Bands:

Produzenten der Froide-AFA PunkRock aus Stuttgard
http://produzentenderfroi.de/

The Flexfitz – AFA PunkRock aus Rostock
http://theflexfitz.blogsport.de/

Killbite – Crustcore aus Bremen
http://www.killbite.de/

Einlass: 20 Uhr
Beginn: 21Uhr

Eintritt nach Ermessen eurerseits 5-10 Euro, es gibt natürlich wieder Solischnaps für unsere Genossen und Genossinnen, die von Repression betroffen sind.

Wir freuen uns auf euch

Eure BeyondBorders Crew

22.-24.7.2016 Berlin: 26. Schokoladen Hoffest

26 Jahre – Schokoladen, Acker Stadt Palast und der Club der polnischen Versager feiern ein ganzes Wochenende drinnen und draußen, Eintritt frei.

FREITAG, 22.07.
> Hof ab 19:00h:
Guts Pie Earshot / Revolting-Breakbeat-Cello-Punk
Peter Van Huffel’s Gorilla MASK / Avant-Thrash-Jazz

> Kneipe ab 19:00h:
Vizediktator / StraßenPunkPop
Abrakadabra / Pre-Whatever NoiseRock

Ab 22:00h:
Discotheque de Trash – Special Hoffest: DJs Alex Plush Anders & bettibobikepunk /Punk-Funk-Wave-Rave… on vinyl!

more infos: www.gutspieearshot.de / www.vizediktator.de / abrakadabra.bandcamp.com / gorillamaskmusic.com

> Club der polnischen Versager ab 20:00h:
Soliparty für KNIVES OUT Przemek Wojcieszek
+ DJ SPECTRIBE

> Acker Stadt Palast ab 22:00h:
Shake Down Berlin – True 6ts Rhythm n Soul
Dance Party / Soul, Disco-Funk, Garage Rock

SAMSTAG, 23.07.
> Hof ab 19:00h:
The Everettes / Soul
THE GREAT APES / ReggaeDubCover

> Kneipe ab 19:00h:
Van Urst / Indie/Noiserock / vanurst.de
BIG EATER / freak funk gospel / bigeater.bandcamp.com

Ab 22:00h:
Twoheadedboy – DJ Set (proto_post/punk/wave/no_trash)

> CPV ab 20:00h:
Party mit DJ Yutaka (Japan)

> Theater ab 22:00h:
DeFranzy / Geschichten mit Beat

Theater ab 23:00h:
OFFBEATCLUB DJ-SET
Rocksteady, 60´s Beat, Ska, Reggae, Soul
Elmo, Suzie Q., Kingston Headroll, Boris The Spider, RecSin

SONNTAG, 24.07.
> Hof ab 16:00h:
Wood In Di Fire (official) / Reagge / Rocksteady / Jamaican Jazz
Boris Bond / Surf, Surf, Surf

> Kneipe ab 19:00h:
FANGATU / Rockswingchanson ‚N‘ Roll
Princessin Hans / Gorilla Cabaret
Elis C. Bihn / Traurige Liebeslieder

> Theater ab 22:00h:
Zonk Karaoke Show

22.-24.7.2016 Freiland/Potsdam: Streetopia Festival 2016 – Graffiti Jam + Girl Power Movie Premiere

ALL DAY LONG
*Graffiti, Music, Beats, Rap, Bass, Dance, Drinks, Food, Chill, Love*

Freier Eintritt I Free Entry I Вход свободный I الدخول مجانا

°°22.07°°Freitag°Friday° ❤️ 16** ❤️

TaktartLounge I Greg Dhilla I Rap & Beats Allday:
21°° MPC Allstars (Beats I DE, AGO, KHM)
22°° Miss Kalin & Kong (Rap I Berlin)
23°° Camufingo (Rap I Pdm, AGO)

Spartacus Potsdam I AftershowParty:
00°° Auf die Bässe fertig los! (Bass, Beats, Futureshit)

hauszwei I Graffiti Cinema I Bar :
20:30 Creative Despite War | A Dokumentar Film about Afghan Artists (2013)
21:30 Hello my name is – German Graffiti (Stefan Pohl, 2015)
22:30 Fruits of Doom Graffiti-Mixtape Vol.2 „Syndicate strikes back“ (2013)
°°23.07°°Samstag°Saturday° ❤️ 14** ❤️

TaktartLounge I Greg Dhilla I Rap & Beats Allday:
21°° Dienst&Schulter (Beats I Cologne)
22°° Goldroger (Melting Pot Music I Cologne)
23°° Leila Akinyi (Melting Pot Music I Cologne)

Spartacus Potsdam I AftershowParty:
23°° Funkstelle (Funk, Soul, HipHop)

hauszwei I Graffiti Cinema I Bar:
20°° GIRL POWER *Premiere* (Sany, 2016)
22°° Amo-Te Lisboa I An Ignominious Street Ar̶̶t̶̶ Movie (Canemorto & Iso3200, 2015)

Graffiti: PIE-Crew, HIGHTECHcrew, Fruits of Doom, Basicolors etc.pp.

Quelle

22.7.2016 Tiefengrund/Frankfurt a.M.: RUDE & SHARP (Ska, Northern Soul und Oi) mit den DJ Jimmy Jack u.a.

Freundeskreis mit Ska, Reggae, Northern Soul und Oi!

Die DJs:
Martin McFly (R&S-Resident DJ, Wiesbaden) Soul, Jamaican Ska & Rock Steady

Freddy Reggae (Panzerknacker, Wilde13, Berlin) Ska, Reggae, 60er

DJ Pablo (Panzerknacker, Wilde13, Oi!Zosch, Berlin) Oi!

Gäste sind „In Hessen sagt man GUDE – Refugees welcome“, die ihren fabelhaften Sampler anbieten (und evtl. auch Shirts). Der Gude-Sampler bietet Euch tolle hessische Bands wie die Stage Bottles.

Die Theke hat wieder Pfeffi kalt gestellt. Der Kultdrink geht gut runter und spart das Zähneputzen am Samstag. Einen gibt es umsonst auf’s Haus als Welcome-Drink.

Einlass: 22 Uhr – Eintritt: 2 € (kleiner Beitrag für unsere DJs. Auf dem Plattenteller liegen nicht nur Scheiben, sondern Sammlerstücke)

Rassisten, Faschisten, Sexisten, Homophobe und andere Arschlöcher sind nicht willkommen.

Quelle

22.7.2016 Bei Ruth/Berlin: RVIVR + Anti-Corpos /// 2nd show in Berlin

Das erste RVIVR Konzert in Berlin am Donnertag ist ausverkauft, desshalb habt ihr jetzt noch Freitag die Chance die Band live zu sehen.

The first RVIVR show in Berlin is sold out. So here’s your chance to catch them live on friday!
Yo-Yo Records presents:

RVIVR
http://yoyorecords.bandcamp.com/album/the-beauty-between

ANTI-CORPOS
https://anti-corpos.bandcamp.com/

There will be enough tickets at the door!

Doors 21 Uhr
Bands 21:30 Uhr

– in den Räumen des Bei Roy e.V. –

22.-24.7.2016: Fluff Fest

FLUFF’16 line up + TIMINGS
*this line-up does not include sub-events, there are lots of other bands playing and that info will be updated or it is already available – see events‘ pages
thursday 23.7. tent stage
7:00-7:35 ELEPHANT OPINIONS (ukr)
8:00-8:35 THE SEEKER (it)
9:00-9:35 LIFE IN VACUUM (can)
10:00-10:35 STORM{O} (it)
11:00-11:45 LENTIC WATERS (ger)
friday 22.7. tent stage
2:25-3:00 NORTH (us)
3:15-3:50 FAMINE (uk)
4:10-4:45 HEXIS (dk)
5:00-5:35 APPRAISE (esp)
5:50-6:25 SHACKLES (aus)
6:45-7:20 CENTURIES (us)
7:40-8:15 VIVA BELGRADO (esp)
9:50-10:30 JUNGBLUTH (ger)
10:50-11:35 SPIRITS (us)
friday 22.7. main stage
4:25-5:00 GUST (swe)
5:15-5:55 OAKEN (hun)
6:10-6:50 STRENGTH APPROACH (it)
7:05-7:45 SWAIN (bel)
8:00-8:45 ROSETTA (us)
9:00-9:50 DS-13 (swe)
saturday 23.7. tent stage
1:40-2:15 ANNE M. CHRISTIANSEN (cz)
2:30-3:05 MURDER OF CROWS (swe)
3:20-3:55 DAWN RAYDS (uk)
4:10-4:45 DEER IN THE HEADLIGHTS (bo)
5:00-5:35 RENOUNCED (uk)
5:50-6:25 NERVöUS (ger)
6:45-7:20 BUSTED OUTLOOK (us)
7:40-8:15 GOVERNMENT FLU (pl)
9:50-10:30 YACOEPSAE (ger)
10:50-11:35 ERICA FREAS (us)
saturday 23.7. main stage
2:50-3:20 ASTPAI (at)
3:35-4:10 TOTEM SKIN (swe)
4:25-5:00 POTENCE (fr)
5:15-5:55 YOUTH AVOIDERS (fr)
6:10-6:50 MINORITY OF ONE (esp)
7:05-7:45 GHOSTLIMB (us)
8:00-8:45 GRAF ORLOCK (us)
9:00-9:50 EARTH CRISIS (us)
sunday 24.7. tent stage
1:40-2:15 COUNCIL OF RATS (it)
2:30-3:05 MONT-DORE (be)
3:20-3:55 THE SMUDJAS (it)
4:10-4:45 CHEAP DRUGS (be)
5:00-5:35 NO OMEGA (swe)
5:50-6:25 NEIGHBORHOOD (swe)
6:45-7:20 OLD SOUL (us)
7:40-8:15 ARCHIVIST (uk/at/ger)
9:50-10:35 WILD ANIMALS (esp)
sunday 24.7. main stage
3:25-4:00 SUCH GOLD (us)
4:15-4:50 PETROL GIRLS (uk)
5:15-5:55 BLACK HEART REBELLION (be)
6:10-6:50 OATHBREAKER (be)
7:05-7:45 BLACKLISTED (us)
8:00-8:45 RVIVR (us)
9:00-9:50 CULTURE (us)

Mehr Infos hier.

21.7.2016 Warschau: Class Pride Class War #4: The Bois, Glory Days

Czwarta edycja CPCW – tym razem na ADA Puławska:

The Bois (Singapur) – piątka skinheadów grająca oi!/streetpunk w stylu The Oppressed/The Business. Kapala jednoznacznie określa się jako SHARP. Na koncie mają 3 albumy: „Cream Of The Crops“ (2003), „New Generation“ (2005) i „High On Oi!“ (2010) – wszystko wydane w Clockwork Records. W Polsce wystąpią po raz pierwszy – gig w Warszawie to ich jedyny koncert w tym roku w PL.

Glory Days – stołeczny oi!/streetpunk w stylu Criminal Damage/Blitz. Do tej pory nagrali dwie epki („S/T“ i „Chaos Rise“ (Aggrobeat Rec.))

Bramka od 19:30
Start koncertu: 20:00
Wjazd: 20 zł

Mehr Infos hier.

19.7.2016 Chekov/Cottbus: RASH Südbrandenburg präsentieren Oi! am Dienstag mit The Bois

The Bois (Oi!/SHARP) aus Singapur sind auf Europatour und machen halt in unserer verschlafenen Stadt.
Der Eintritt ist frei (eine kleine Spende zum decken der aufkommenden Kosten wäre super).
Um den Abend abzurunden gibt es vor und nach dem Konzert SKA, Reggae , Rocksteady von den Plattentellern.
Bringt Grillzeug und Badesachen mit.

‘Antifa goes Brandenburg [AGB]’ gegründet!

Am Samstag, den 20.02.16, fand in Brandenburg an der Havel eine antifaschistische Demonstration statt. In Berlin wurde auf mehreren Informationsveranstaltungen, die mehr oder weniger gut besucht waren, über den zwanzigsten Todestag von Sven Beuter informiert. Etwa 250 Antifaschist_innen dem von einen Neonazi getöteten Antifaschisten, darunter vielleicht 50 Personen aus Berlin. Für eine Stadt mit zahlreichen alternativen Wohn- und Kulturprojekten, politischen Gruppen und Zusammenhängen sind 50 Personen anscheinend schon ein großer Erfolg. Wie kommt es, dass in einer Großstadt wie Berlin ein relativ geringes Interesse besteht, in das umliegende Bundesland Brandenburg zu reisen und die dort ansässigen Antifa-Strukturen zu unterstützen?

Zurzeit vergeht in Brandenburg kaum eine Woche, in der kein rassistischer Aufmarsch stattfindet. Dabei stoßen die Rechten oft auf wenig Gegenprotest, da die lokalen Strukturen mit der Situation überfordert sind. Jenseits der Landeshauptstadt Potsdam fehlt, vereinfacht gesagt, oft eine kritische Masse, um die Aufmärsche aktiv anzugehen und ggf. zu blockieren. Dass die rassistische Mobilisierung in Brandenburg nicht ignoriert werden darf, zeigen die Brandanschläge auf die Asylunterkünfte in Nauen oder Jüterbog. Ihnen ging massive rassistische Hetze, angefeuert durch anhaltende rechte Demonstrationen und öffentliche rassistische Diskurse hervor. Die Gefahr, dass die Stimmung gegen Geflüchtete weiter kippen könnte, ist in Kleinstädten weitaus höher, da dort der Widerspruch gegen die rassistischen Tendenzen oft sehr gering ist. Gerade hier muss entgegengewirkt werden.

Weiter

(B) Ak 36: Hände weg von unseren Strukturen! Keine Räumung des M99, des Kiezladens der Friedel 54 und der Rigaer 94!

In Zeiten stetig wachsender rassistischer Mobilmachung, der sich andeutenden Wahlerfolge der AFD und beinahe alltäglichem rechtem Terror, ist unsere Infrastruktur ein unverzichtbarer Teil der Organisation antifaschistischer Kämpfe.Während jedoch Tag ein Tag aus Geflüchtete angegriffen werden und der deutsche Mob ungestört durch die Landschaft marodieren kann, hat der Berliner Senat nur eins im Sinn: den Kampf gegen linke Strukturen auszuweiten.Vor einigen Wochen hat Henkel den Berliner Wahlkampf eingeläutet, im Schlepptau ein Großaufgebot von Schweinen um die Rigaer 94 zu stürmen.Im November letzten Jahres, pünktlich nach Rückkehr aus seinem Dauerurlaub in Vietnam erklärt Henkel schließlich den Friedrichshainer Nordkiez zum Gefahrengebiet.

Seit dem Startschuss für die politischen Hungergames häufen sich die Angriffe von staatlicher Seite auf unsere Projekte. So müssen bereits die angedrohten Räumungen der Friedel 54, des M99 und des Wagenplatzes Kanal als Teil einer lang ersonnenen Strategie und als Angriffe auf unsere Strukturen verstanden werden. Des weiteren seien die wiederholten Durchsuchungen, genannt Begehungen, der Rigaer 94 und dem einhergehenden Diebstahl diverser Gegenstände, wie Heizmaterialien und Feuerlöschern sowie die willkürlichen Schikanen im Nordkiez in Form von „unabhängigen Personenkontrollen“ zu nennen.
Die Krone wurde dem Ganzen am letzten Wochenende aufgesetzt. Nachdem einem Nazi im Abstand das serviert wurde, was ihm gebührt, rückten die Bullen erneut aus ins Gefahrengebiet. Der Straßenabschnitt rund um die Rigaer 78 wurde im Folgenden die ganze Nacht belagert, das Abstand wurde mit Amtshilfe der Feuerwehr demoliert und Anwesende mit Repressalien belegt.Friedrichshain hat eine lange Tradition des antifaschistischen Widerstandes. Nicht zuletzt gibt bzw. gab es eine extreme Dichte an Hausprojekten im Bezirk um den antifaschistischen Selbstschutz zu organisieren und sich gemeinsam verteidigen zu können.

Natürlich haben sich die Zeiten geändert, jedoch fällt es auf, dass sich vermehrt wieder rechter Abschaum nach Fhain traut. So seien nur kurz die rechte Sponti im September 2015 oder auch die filmenden Wahnwichtel vor der Rigaer 94 erwähnt. Aber auch in anderen Bezirken, hat sich die Situation nicht gerade zum Besseren gewendet. So brüstete sich Bärgida vor einigen Monaten nach Kreuzberg gelaufen zu sein (Anhalter Bahnhof) und auch die AFD fühlt sich sicher genug, Info-Stände mit nur wenigen Personen abzuhalten.

Diese Beispiele sollen nicht zu einer riesigen Bedrohung aufgebauscht werden, sie sollen vielmehr aufzeigen, dass Nazis und rechte Hetzer_innen an Selbstvertrauen gewinnen und der Meinung sind, sich unbedarft durch unsere Kieze bewegen zu können.
Auch ein Blick über den Berliner Tellerrand verspricht keine schöneren Aussichten. In Hannover wurde das UJZ Korn gerazzt, in Flensburg die Luftsschlossfabrik geräumt und in Leipzig randalierten Faschos quer durch Connewitz.

Wir wissen, dass die Zeiten beschissen sind und wir würden uns gerne weniger mit uns selbst befassen. Jedoch müssen wir eingestehen, dass unsere Treffpunkte, Projekte, Räume, Häuser essenziell für unsere Zukunft sind.
Deswegen rufen wir alle dazu auf, unsere selbstverwalteten, autonomen und progressiven Räume gegen staatliche sowie neonazistische Angriffe zu verteidigen! Es liegt an uns der massiven und systematischen Offensive des Staates etwas entgegenzusetzen und die bevorstehenden Räumungen zum Desaster zu machen.

Deshalb schließen wir uns dem Tag X Aufruf an: 20:00 Uhr Kreuzberg – Achtet auf Ankündigungen!

Quelle

berlin brandenburg