Zweifel an Selbstmord

Der handfeste Skandal um die Verstrickung der Verfassungsschutzämter in das neofaschistische Terrornetzwerk »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) um Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos weitet sich aus. So mehren sich mittlerweile Stimmen, die den angeblichen Suizid der beiden rechten Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt am 4. November in Eisenach in Frage stellen. Bisher war von den Behörden behauptet worden, die beiden Neonazis hätten sich in einem zuvor in Brand gesetzten Wohnmobil selbst erschossen. Im Gegensatz zu zwei Polizeibeamten, die sich dem Wohnmobil genähert und zwei Schüsse gehört haben wollen, behaupten Anwohner, weder zuvor noch während des Brandes Schüsse gehört zu haben. Sie gehen vielmehr davon aus, daß Mundlos und Böhnhardt schon tot waren, als das Wohnmobil in Brand gesetzt wurde.

Weiter

Presseschau (22.11.2011): Das Rätsel des braunen WirtshausesLänder lehnen Fusion von Verfassungsschutzämtern ab»Akzeptierende Jugendarbeit führte in diese Katastrophe«Das Netzwerk der Zwickauer ZelleBraune Spitzel, die wir kennen, Neues Deutschland: Wird ab jetzt das rechte Auge mittrainiert, Auf die Stimmen der Opfer hören, Die braune Verschwörung, Das hässliche S-Wort

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *