13.4.2012: Zeit zu handeln! Antifa-Demo in Berlin-Neukölln

Obwohl viele gleichzeitig für die NPD aktiv sind, ist die Neuköllner Neonaziszene geprägt vom militanten Habitus der „Autnomen Nationalisten“. Angriffe auf Politische Gegner_innen, deren Einrichtungen und das was sie dafür halten gehört fest zum Repertoire der Rudower Kamerad_innen. Seit August 2009 kommt es auch im als alternativ geltenden Nordteil des Bezirkes vermehrt zu neonazistischen Anschlägen auf linke Projekte. Höhepunkte der Angriffswelle waren zwei Brandanschläge auf ein Jugendzentrum der „Falken“ im Juni und November letzten Jahres. Kein Wunder, verfügen doch nicht weniger Neuköllner Neonazis als Brandstifter über Erfahrung .Sie sind zudem eng vernetzt mit den Strukturen des „NW Berlin“ und beteiligen sich an dessen Aktionen, wie zuletzt beim Gedenken an den SA-Mann Horst Wessels. Auch auf vielen bundesweiten Naziaufmärschen sind Neonazis aus Südneukölln anzutreffen und übernehmen dabei nicht selten auch organisatorische Verantwortung. In Teilen der Rudower Bevölkerung ausgeprägte rassistische Einstellungen und ein von der Extremismusideologie beseeltes Bezirksamt tun ihr Übriges. Um diese Verhältnisse in den Blick zu rücken und ihnen antifaschistische Präsenz entgegen zu setzen, wird es im Rahmen einer antifaschistischen Kampagne auch eine Demo durch Südneukölln geben.

Antifaschistische Demonstration
13.04.12 | 17:30 Uhr | U-Bahnhof Lipschitzallee

Vortrag über die Strukturen und die wichtigsten Protagonist_innen der Südneuköllner Neonaziszene. Gleichzeitig wird es Infos zu geplanten antifaschistischen Aktivitäten in Südneukölln, die in den nächsten Wochen statt finden werden, geben. Im Anschluss lädt der monatliche Antifa-Tresen wie üblich zum Verweilen mit netten Menschen und bei leckeren Cocktails ein.

Infoabend + Antifa-Tresen
08.03.12 | 21:00 Uhr | Projektraum H48
(Hermannstraße 48, U-Bhf. Boddinstraße)

Keine “Homezone” für Nazis und Rassist_innen! Zeit für praktischen Antifaschismus!
Weitere Informationen unter: Zeit zu handeln! und Antifa Berlin.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *