Unmut wird Wut: Bewegungen gegen die Krise in Italien

Wie in anderen Ländern in und außerhalb Europas (siehe die jüngsten Auseinandersetzungen in Nordafrika) kam es auch in Italien in den letzten Monaten zu sozialen Kämpfen, wie es sie quantitativ und qualitativ schon lange nicht mehr gegeben hat. Schon vor zwei Jahren waren tausende Studierende in der Bewegung »Onda Anomala«1 gegen die fortdauernde finanzielle Austrocknung der Unis (die berüchtigten Einschnitte am staatlichen Finanzierungsfonds im Haushaltsentwurf vom Sommer) auf die Straße gegangen – und hatten sich dort in die viel breitere Mobilisierung von MittelstufenschülerInnen und LehrerInnen der Primar- und Sekundarstufe gegen die Schulreform von Ministerin Gelmini eingereiht.

Trotzdem schaffte es die Bewegung nicht, die weitergehende gesellschaftliche Unzufriedenheit aufzunehmen (auch die gegen die Berlusconi-Regierung gerichtete legalistische Linke begleitete etwa im Gewand der Zeitung La Repubblica nur die ersten Schritte der Bewegung), sie blieb somit isoliert und verschwand nach dem Herbst in der Versenkung, ohne viel erreicht zu haben.

Mit der Verschärfung der Krise 2010 fanden dann jedoch mehr oder weniger stille Kämpfe statt: am oder für den Arbeitsplatz, zum Schutz der Umwelt (Aquila, Terzigno) oder in diffuser Weise gegen die Regierung. Der mutige Versuch der FIAT-ArbeiterInnen in Pomigliano, sich der Erpressung durch den Vorstandschef Marchionne zu widersetzen, sticht besonders hervor. Dieser drohte, das Werk zu verlagern, und machte damit massiv Druck gegen die gewerkschaftlichen Vertretungen und für noch miesere Arbeitsbedingungen.

Die Gewerkschaften FIM-CISL und UILM-UIL kollaborierten im Wesentlichen und ließen die FIOM (die Metaller-Abteilung der CGIL) und die Basisgewerkschaften im Stich. Diese erhielten aber Unterstützung und Zustimmung aus weiten Teilen des Landes. […]

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *