Schlagwort-Archiv: stützpunkte

Kampfsport gewinnt an Bedeutung Kampfsport gewinnt an Bedeutung

In Brandenburg drängt im Bereich des Rechtsextremismus das neonazistische Spektrum immer mehr in den Vordergrund, setzt weitaus stärker als etwa die NPD die Themen und Aktionsformen. Dies geht aus dem aktuellen Verfassungsschutzbericht des Bundeslandes hervor.

Die Zahl der Rechtsextremisten ist dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2010 zwar geringfügig um 20 auf nunmehr 1150 zurückgegangen. Dennoch gibt es bedenkliche Entwicklungen, etwa eine stärkere Bedeutung des Kampfsports und eine erstarkte Musikszene.

Zahlenmäßig ist die NPD schwächer geworden, zählt noch 350 Mitglieder (- 20). Auch die Kräfte ihrer Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten (JN) haben von 40 auf 25 abgenommen. Aus dem Sammelbecken der DVU hat die NPD faktisch überhaupt nicht profitiert. Sie zählt acht Kreisverbände und drei JN-Stützpunkte. Eine Ausdehnung der kommunalen Verankerung hat bei der NPD nicht stattgefunden. Sie nimmt in Kommunalparlamenten, Kreistagen und kreisfreien Städten 29 Mandate wahr, dazu kommen drei sympathisierende Mandatsträger. Den Vorsitzenden des Kreisverbandes Lausitz, Ronny Zasowk, machen die Verfassungsschützer als künftige starke Persönlichkeit innerhalb der Nationaldemokraten aus. Als einer der Strippenzieher in der Lausitz wird JN-Aktivist Pierre Dornbrach angesehen.

weiter

Delitzsch: Nach Übergriff kommt am Sonntag die Antifa vorbei

Inzwischen gilt Delitzsch als Tummelplatz, an dem die Nazis nichts ernsthaftes zu befürchten haben. Möglich geworden ist dies durch die Duldung und Zuarbeit der örtlichen verantwortlichen Behörden und Politiker.

Eine Aussage, die fast 12 Jahre zurück liegt und immer noch ihre Gültigkeit hat. Geändert hat sich nur eines, die Naziszene hat sich weiter gefestigt und muss heute mit keinerlei Gegenwehr in Delitzsch mehr rechnen. Wenn es dann doch mal zu Veranstaltungen kommt auf denen Nazis nicht erwünscht sind, schlägt die Szene mit aller härte zu. So kam es am letzten Sonntag zu einem Übergriff auf VeranstalterInnen eines Ska-Konzertes, bei diesem Übergriff wurde ein Mensch so schwer verletzt, dass er wohl auf seinem rechten Auge nie wieder wird sehen können.

Delitzsch/Nordsachsen ist eine Hochburg der Naziszene in Sachsen. BeobachterIn schätzen die Verhältnisse ähnlich ein, wie sie vor ein paar Jahren in der „Sächsischen Schweiz“ medial thematisiert wurden, als die „SSS“ für Schlagzeilen sorgte. Besonders das sogenannte „Freie Netz“ hat hier einen ihrer wichtigen Stützpunkte. Maik Schefflerals einer der Gründungsmitglieder wohnt in Delitzsch und sitzt auch für die NPD im Delitzscher Stadtrat und ist Vorsitzender des NDP-Kreisverbandes Nordsachsen.

Wie krass die Situation in Delitzsch ist, beschreibt ein Text der Gruppe (AUA) aus dem Jahr 2009: Kühe,Schweine, Hinterland

Weiter