Schlagwort-Archiv: many

12.5.2012 Tommyhaus/Berlin: Offbeat Council Vol.1

Welcome to the OFFBEAT COUNCIL!

Samstag, 12.05. – 21.00 Uhr

LIVE:   

* TOO MANY CROOKS –  2Tone – Brighton
   
* SKARABÄUS – Turkish Girl Ska Power – Berlin

* PORT ROYAL – Ska & Reggae – Berlin

* THE CROONERS – Ska´n´Roll – Hamburg

Der OFFBEAT COUNCIL tagt und es wird bahnbrechende, schweißtreibende Action geben.
Die Welt wird besser. Und alle sind dazu eingeladen!

Das TOMMYHAUS, leider in den letzten Jahren etwas stiefmütterlich behandelt was SKA- Veranstaltungen betrifft,
ist zurück auf der internationalen Landkarte. Und genau! Da gehört es, verdammt noch mal, auch hin!
2012 besteht dieser herrliche punkig-rotzige Rockschuppen sage und schreibe schon 30 Jahre.
International deswegen weil es volle Breitseite Two Tone Ska aus Brighton, Ska´n´Roll aus Hamburg,
türkischsprachigen Girlie-Ska und pirate style Ska aus Berlin auf die Ohren geben wird. Wem dieses
Kategorie-Ding ohnehin nichts ist sollte sich lieber ein eigenes Bild machen.

Sichert Euch ein Frühbucher-Ticket im Vorverkauf für schlappe fünf Tacken!

TOO MANY CROOKS aus Brighton/UK kloppen klassischen, britischen Two Tone-Ska mit Schweineorgeln
und allem was dazugehört. Als Alan Perry und David Watts mit Dave Cook und Marlon Johnson 1992 bei
einem Bad Manners-Konzert in Brighton aufeinander trafen, waren Sie einhellig der Meinung, dass die Ska-Musik
neuer Impulse bedurfte. – Dieses war die Geburtsstunde von »Too Many Crooks«.
Schon bald trat die Band als Support von »The Selecter«, »Laurel Aitken«, »Desmond Dekker«
und den »Mighty Mighty Bosstones« auf. Energetisch!

Die CROONERS aus Hamburg haben eine Sache erkannt: Ska ist wichtig im Leben; kaum zu überschätzen
–aber Ska kann nicht alles sein. Auch Rock’n’Roll gehört zum Leben, und zwar nicht japsender, stöhnender,
schmieriger Rock’n’Roll – sondern RICHTIGER, bärbeißiger, kauziger Rock’n’Roll … der mit dem Feuer in den Augen.
Reggae muß unbedingt sein; aber nicht der seichte Pauschalurlaubs-Schmock zu dem man Fruchtcocktails schlürft
– Reggae der einem in den Magen boxt und einen dann freundlich angrinst. Und ja; es muß auch Pop sein – aber kein
Klingeltonscheiß, nichts herzloses, sondern schlitzohrige, hoppelige, melodieselige Popmusik; wie sie Typen machen die
es nicht nötig haben sich um anderer Leute Harmoniesucht zu kümmern…. und wer nun noch nicht die Schnauze voll
hat, der muß sich eben überraschen lassen – und das wird auch passieren.

Über PORT ROYAL ist eigentlich alles gesagt. Entweder man liebt sie oder sie schulden einem Geld, mindestens einen
Gefallen, oder Bier. Oder alles davon. In jedem Fall stehen die umtriebigen Berliner für derbe Bühnenaction und scheren
sich um keine bestehenden Ska-Konventionen, sofern es diese überhaupt gibt. Keine musikalische Regel die, die Piraten
nicht schon einmal gebrochen – kaum eine musikalische Nische, die sie noch nicht geplündert hätten. Dies ist zwar nix
für Puristen, aber mit Sicherheit etwas für jeden Fan von ehrlicher, sehr tanzbarer Mucke.

SKARABÄUS rockt seit 7 Jahren die Stadt. U.a. auf dem Myfest, im SO36 oder auf dem Karneval der Kulturen: Ihr Repertoire
reicht von eigenen Songs mit lyrischen Texten und melodischen Bläsersätzen bis zu Coverversionen von bekannten
türkischen Liedern. Abgefahrene Mische!

Tommyhaus
Wilhelmstr. 9
10963 Berlin-Kreuzberg
www.schicksaal.org

erreichbar:
U6 Hallesches Tor
U1/U7 Möckernbrücke
S1/ S2 Anhalter Bahnhof

Eintritt: AK 10,-EUR
          VVK  5,- EUR bei Core Tex Records, Oranienstr.2
          Oder online über www.coretexrecords.com

Checkt mal die Bands:

www.myspace.com/toomanycrooks
www.portroyal-music.de
www.thecrooners.de
www.myspace.com/skarabaeusberlin