Redskinoffensive

Im Oktober (2006) werden gleich zwei Redskinfestivals- bzw. Konzerte in Berlin und Göttingen stattfinden. Hier wird kurz beschrieben um was es geht…

Die (organisierte) Redskinszene kommt hierzulande immer mehr in Fahrt: der linke Teil der Skinheadszene hat erkannt, dass es so wie bisher nicht mehr weitergehen kann, was die bundesdeutsche Skinheadszene betrifft. Jahrelang wurde es stillschweigend mehr oder weniger toleriert, dass die Grenzen innerhalb der Szene zum rechten bzw. rechtsoffenen Teil relativ schwimmend verliefen. Damit muss endlich Schluss sein! Viel zu oft wurden Bands und Leute in der Szene toleriert, die eindeutig rechte Positionen vertreten bzw. heute mit Linken und morgen mit Rechten abhingen.

Ein Problem stellt natürlich die Tatsache dar, dass es in D-Land kaum Skinheadbands mit linken Inhalten gibt, was in anderen europäischen Ländern (Spanien, Frankreich, Italien) eigentlich eher der Normalfall ist. Wir haben erkannt wie wichtig es ist Kultur und Widerstand miteinander zu verbinden und müssen in Zukunft verstärkt darauf bauen auch hierzulande wieder mehr linke politische Subkultur zu fördern und zu etablieren. Unter anderem deshalb gibt es im Oktober nun zwei größere Redskinveranstaltungen in Göttingen und Berlin:

Am 8.10.05 veranstalten Red and Anarchist Skinheads Berlin-Brandenburg (www.red-skins.de) in Zusammenarbeit mit der Antifaschistischen Linken Berlin (www.antifa.de) im Kato in Berlin-Kreuzberg ein kleines Soli-Festival mit der legendären englischen Skinheadband The Oppressed um den Sänger und europäischen Begründer von SHARP (Skinheads Against Racial Prejudices) Roddy Moreno. Dies wird das zweite Konzert überhaupt sein, dass diese Band in D-Land gibt. Außerdem wird die Kanadische RASH-Band Jeunesse Apatride aus Montreal aufspielen, welche großartigen Female Fronted Antifa Streetpunk spielen. Als letztes kommt noch die antifaschistische Streetpunk/Oi-Band Freiboiter aus Stuttgart hinzu.

Das dürfte also eine ziemlich spannende Angelegenheit werden. Der Gewinn aus dem Konzert wird AntifaschistInnen zu Gute kommen, welche aktuell von staatlicher Repression betroffen sind!

Am 14./15.10.05 veranstaltet dann Fire and Flames (www.fireandflames.com) in Zusammenarbeit mit der aus der Autonomen Antifa M hervorgegangenen Gruppe A.L.I. (Antifaschistische Linke International) in Göttingen ein Redskinfestival mit folgenden großartigen Bands:

  • Los Fastidios (Streetpunk aus Italien) – Jeunesse Apatride (Female Fronted  Streetpunk aus Montreal)
  • Rogue Steady Orchestra (Ska-Punk aus     Göttingen)
  • Rolando Random & The Young Soul Rebels     (Ska aus Berlin)
  • No Respect (Ska-Punk Heroes aus Göttingen)
  • Brigada Flores Magon (Anarchist Streetpunk aus Paris)
  • Opcio K 95 (Kommunistischer Oi aus Barcelona)
  • Brixton Cats (Female Fronted Polit-Punk aus Paris)

Bei diesem Soli-Festival werden die Gewinne in die örtliche Antifaarbeit fließen, um unter anderem Propagandamaterial gegen die geplanten Naziaufmärsche in Göttingen und Oldenburg zu finanzieren!

Ein Sonderseite zum Festival gibt es hier:
fireandflames.com/festival/goe.php

In diesem Sinne – Kultur und Widerstand – by any beat necessary!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *