Rechtsextreme Streife

Die NPD patrouilliert im brandenburgischen Schöneiche als „Bürgerwehr“.

Im Rahmen eines „Modellprojekts“ des NPD-Landesverbands Brandenburg, das sich aktiv gegen angebliche „Einbruchs- und Diebstahlserien im Zuge der Grenzöffnung zu Polen“ wenden will, wurde im Januar aus Reihen des NPD-Ortsbereichs Schöneiche (Landkreis Oder-Spree) eine „Bürgerwehr“ ins Leben gerufen.

Die selbst ernannte „Bürgerwehr“ will „künftig einmal in der Woche zu verschiedenen Uhrzeiten Nachbarschaftspatrouillen durch die verschiedenen Ortsteile schicken“, heißt es in der  Presseerklärung des NPD-Kreisverbandes Oderland. Verantwortlich für die Presseerklärung zeichnet Florian Stein (Jg. 1983), Mitarbeiter der NPD-Bundesgeschäftsstelle in Berlin. Stein führt den NPD-Ortsbereich Schöneiche seit dessen Gründung im April 2007 an. Der brandenburgische NPD-Landesvorsitzende Klaus Beier (Jg. 1966) begrüßte die Gründung der NPD-„Bürgerwehr“.

Aufmarschiert sind die NPD-Kameraden erstmals am 7. Januar. Verteilt wurde bei dieser Aktion eine Postkarte des NPD-Landesverbandes Brandenburg, in der unter anderem die „schnelle Beendigung der Massenzuwanderung“ gefordert wird.

weiter

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *