12.11.2016 Potsdam: 2. Max-Dortu-Gedenksteinewerfen auf das verhasste

Seit Jahren erinnern wir jährlich an Max Dortus Kampf für Freiheit und Bürgerrechte und gegen die preußische Militärmonarchie.

Nach der Premiere 2015 führen wir auch 2016 das Max-Dortu-Gedenksteinewerfen durch.

Wir möchten damit an die Ereignisse des 12. November 1848 erinnern.

In Berlin galt der Belagerungszustand. Max Dortu und seine Mitstreiter*innen wollten verhindern, dass weiteres Militär zur Niederschlagung des demokratischen Widerstands in die Hauptstadt verlegt wird. Sie mobilisierten eine Volksmenge, die die Eisenbahngleise zwischen Potsdam und Nowawes herausriss und die Telegraphenverbindungen zerstörte. Am Abend des 12.11.1848 warf die Menge dann Steine gegen das verhasste Stadtschloss.

Diese historische Episode wollen wir am 12.11.2016 nacherlebbar machen.

Wir bitten in geeigneter Bekleidung zu erscheinen und das traditionelle Liedgut vorab zu proben. Tipps und Hinweise erscheinen in den nächsten Tagen auf der Veranstaltungsseite auf facebook.

Wähler*innengruppe DIE aNDERE

11.00 Uhr Alter Markt