Kategorie-Archiv: Termine

Antifaschistische Demo In Höxter! 29.10.2011

Auch dieses Jahr gibt’s wieder was zu meckern!
In der Lütmaserstraße in Höxter stehen mehrere Häuser, die als „Flüchtlingsunterkünfte“ genutzt werden. Diese Häuser werden von der Stadt Höxter zur Verfügung gestellt. In diesen Häusern müssen ca. 40 Menschen unter katastrophalen Umständen leben. Abseits der guten deutschen Mitte, sollen sich die Asylsuchenden so unauffällig wie möglich verhalten. Wer unter ständiger Zukunftsangst leben muss kann es sich eben nicht leisten aufzufallen. Unauffällig bleibt nur, wer sich den bürokratischen und polizeilichen Repressionsmechanismen fügt. Diese Unterdrückung formuliert sich unter anderem durch Residenzpflicht, Essensmarken, ungeklärten Aufenthaltstatus und Schikane der örtlichen Behörden. Wer sich dennoch auffällig verhält, sei es bewusst oder unbewusst, muss mit harten Sanktionen, Haft in Abschiebeknast oder der direkten Abschiebung rechnen. Als ob das nicht genug wäre, sind die Bewohner_innn dem alltäglichen Rassismus der Musterdeutschen um sie herum ausgesetzt. Beleidigungen und Benachteiligung sind Alltag .Ob in der Schule, in den Ämtern, auf der Straße, beim Einkaufen bzw. einlösen der Essenmarken. Auch das Empfangen von Besuch ist ihnen nur bis einschließlich 10 Uhr erlaubt und wer sich dem solidarisch in den Weg stellt, dem wird vom Hausmeister gedroht, angezeigt zu werden.In den Ämtern wird jungen Aktivist_innen erzählt, dass in den „Asylantenunterkünften“ Vergewaltiger und Kriminelle leben, sie sollten aus diesen Gründen den Kontakt zu den Bewohnern abbrechen.Das werden wir sicher nicht und wir werden weiter hin unsere Freunde im „Flüchtlingsheim“ unterstützen und mit ihnen für ein menschenwürdiges Leben kämpfen! Wir fordern alle aufmerksamen Bürger auf sich ebenso zu verhalten. Solidarität macht stark!

Weiter

29.10.2011 Freiburg: Aufruf zur Demo „Wem gehört die Stadt?“

Gegen Verdrängung. Mieten stoppen. Eine Stadt für Alle.

Demonstration am 29.10.2011 für eine sozial-gerechte und ökologische Perspektive | 14 Uhr Bertoldsbrunnen | Freiburg im Breisgau

„Freiburg ist so teuer, weil es attraktiv ist, sorry, das ist eben Marktwirtschaft“ (Badische Zeitung vom 18. April 2011). So sieht der grüne Oberbürgermeister Salomon „seine“ Stadt.
Aufrufe: UStA: „Wem gehört die Stadt?“ | P.H.A.: „Abriss, Miete, Schicksanierung – wir haben’s satt!“ | Mobi-VideoGood Morning Green City | 1. Pressemitteilung | 2. Pressemitteilung

Doch in einer marktwirtschaftlich organisierten Stadt ist kein Platz für alle: Der öffentliche Raum wird kommerzialisiert und überwacht, der Nahverkehr wird teurer, Mieten steigen und Menschen mit geringem Einkommen werden an den Stadtrand oder ins Umland verbannt. So greift das Prinzip der Verdrängung, wissenschaftlich auch Gentrifizierung genannt, um sich: Studis, Azubis, Alleinerziehende, Renter_innen, Migrant_innen, Alternative und Hartz IV-Empfänger_innen müssen in Freiburg ebenso wie in anderen Städten den Besserverdienenden weichen.

Immobilienmakler_innen, Grundstücksbesitzer_innen, Vermieter_innen, Stadtverwaltung, Stadtbau und die schwarz-grüne Gemeinderatsmehrheit sorgen mit Bebauungsplänen, Verkauf und Luxussanierung für den reibungslosen Ablauf der „Aufwertung“ und für die daraus resultierende Verdrängung. Wo sich die Menschen dieser Entwicklung nicht fügen, folgt juristische und polizeiliche Gewalt. Ökologische Maßnahmen werden derweil gegen soziale Bedürfnisse ausgespielt, wenn Gebäude als Wohlfühlprodukte vermarktet werden, wie es sich in den zahlreichen neu gebauten oder voll sanierten Passiv-Häusern wiederspiegelt. Durch die ständigen Mieterhöhungen, die viel zu niedrigen Löhne und Hartz IV-Sätze entsteht eine ständige Angst vor dem Verlust der Wohnung. Die Lebensqualität in der „Wohlfühl-Green City“ hängt vom Geldbeutel ab.

Weiter

Naziaufmarsch am 29. Oktober 2011 in Rockenhausen verhindern!

Am Samstag, den 29. Oktober 2011, wollen Neonazis aus den „Freien Kräften“ in Rockenhausen aufmarschieren.

Anmelder sind die 2 bekannten Neonazis Sven Schmidt und André Presser die dem „Heimatschutz Donnersberg“ (eine aktive Nazikameradschaft) zuzurechnen sind. Unter dem Motto „Wir zahlen nicht für Eure Krise!“ wurde von ihnen eine Kundgebung ab 14.00 Uhr auf dem Marktplatz angemeldet. Unterstützt werden sie vom Zusammenschluss „Pfalz Stimme“, diese setzt sich aus bekennenden Neonazis aus der Westpfalz zusammen, vorne an der Front sind Markus Walter und Sascha Wagner wieder zu finden, beides aktive NPD Funktionäre.

Dass die Neonazis überall in Deutschland nun weiterhin versuchen sich über die momentanen Proteste gegen die Macht der Banken einen Hype zu verschaffen kann und wird von uns nicht toleriert werden! Deshalb werden wir uns den Neonazis laut entgegenstellen und versuchen ihren Aufmarsch zu blockieren um zu zeigen, dass es sehr wohl Widerstand in der Pfalz gibt!

Der aktive Widerstand ist vor allem in der momentanen Zeit besonders wichtig, da in letzter Zeit in der Pfalz immer wieder Propagandamaterial der Nazis verteilt und linke Jugendliche gezielt verfolgt werden.

Bringt Fahnen inkl. Fahnenstöcke mit um unseren Protest nach außen hin sichtbar zu machen!

no pasaran – den Naziaufmarsch am Samstag in Rockenhausen verhindern!


rockenhausenblockieren.blogsport.eu

Reggae Steady Soul 2011

3 Nights of Boss Sounds in Berlin

Thursday 29.12.11 Sweet Sensation
DJs The Rhythm Ruler, Rudewoi, Smart Soul + guests
T: 2100 Schreina47, Schreinerstraße 47, Berlin-Friedrichshain

Friday 30.12.11 Market
Buy, sell, exchange records and clothes
T: 1800, Lovelite, Simplonstraße, 38/40, Berlin-Friedrichshain

Friday 30.12.11 Live: Dawn Penn
& The Magic Touch + The Floorettes & guests

Aftershow allnighters on 2 floors
Floor 1: Downtown Soulville
Floor 2: Everything Crash
DJs Mario Montgomery, MS Dienel, The High Rollers
T: 2200, Lovelite, Simplonstraße 38/40, Berlin-Friedrichshain

Saturday 31.12.11 Böller-ama
Floor 1: Hip City Soul Club
Floor 2: ReggaeXplosion
DJs Marc Forrest, Dave Thorley, Malayka Erpen, Lazy, Alfredo,
Mr Mass, Dani Alpha Boys, Raph The Tough, Captain Punch, BossK
T: 2200, Tommyhaus, Wilhelmstraße 9, Berlin-Kreuzberg

31.10.2011: Wien: Dem Grauen des Alltags ein Ende bereiten!

Demo-Parade am 31.Oktober gegen den Horror des Kapitalismus!

Vom Monster im Schrank …


Wir alle haben das in irgendeiner Weise durchgemacht. Es wird dunkel, die Kinderzimmertür geht langsam zu, und die Angst ist da. Ob nun vor dem Monster im Schrank, der Spinne in der Ecke, oder einfach nur vor Alpträumen oder der Dunkelheit selbst. Aus dem Kindesalter hinausgewachsen, erscheinen uns solche Ängste irrational und unlogisch. Die Allgemeinheit meint dann, dass „die Kinder das halt noch nicht verstehen“, oder prinzipiell einfach ängstlicher wären. Jedoch beschränken sich Ängste nicht auf Kinder und ihre Furcht vor dem Monster im Schrank, sondern auch – oder vor allem – „Erwachsene“ sehen sich im kapitalistischen Alltag mit der realen Angst ums Überleben konfrontiert. Diese Angst ist aufgrund kapitalistischer Logik durchaus rational. Werden diese Ängste jedoch objektiv betrachtet, also aus Perspektive einer industrialisierten Gesellschaft, die in der Lage ist ausreichend Ressourcen hervorzubringen um das Überleben – und den Luxus – für alle zu sichern, erscheint diese Angst plötzlich so irrational wie die vor dem Monster im Schrank.

Weiter

20.11. – Film: Durruti – Biographie einer Legende

In den siebziger Jahren drehte Hans Magnus Enzensberger – parallel zum Erscheinen seines
Romans „Der kurze Sommer der Anarchie“ – die Dokumentation „Durruti – Biographie einer
Legende“. Es gebe schließlich „ganz wichtige Momente im Film, die das Buch auf gar keine Weise
herbeischaffen kann“.

weiter

12.11. – Film: Colpo al Cuoro – der plötzliche Tod eines Herrschers (OmeU)

“Colpo al Cuoro – der plötzliche Tod eines Herrscher” ist ein etwas anderer historischer Dokumentarfilm. Die Interviews und Analysen des Films haben mehrere Zielsetzungen.
Zum einen wird das Leben des Anarchisten Geatano Bresci und seines Königsmordes aufgegriffen, um etwas von der Person zu berichten, welche in den Geschichtsbüchern so gut wie vergessen ist, und den historischen Kontext seines Lebens und politischen Handelns zu zeigen – Italien während der umbertinischen Epoche.

weiter

28.10.2011 Berlin: Kein Thor Steiner-Shop in Weißensee! Kein Kiez für Nazis!

In der Berliner Allee 11, in Weißensee, ist in diesen Tagen die Crew Zugange, die in Berlin bereits für den Auf- und Umbau verschiedener Thor Steiner-Läden verantwortlich war. Voraussichtlich wird diesen Freitag im Berliner Nordosten ein weiter Store der, bei Rechten beliebten Marke, eröffnen.
An Bestandskunden der Firma wurden heute (27. Okt. 2011) Aufkleber in Postkartenform versendet, die für die Neueröffnung wirbt.

Thor Steiner ist nicht nur etablierter Teil rechter Erlebniswelten oder germanisches Textil für den Alltag, sondern auch die offene Zurschautragung faschistischer Ideologie.
Wir* haben weder Bock auf Nazis und ihre Ideologie, noch haben wir Bock auf ihre Läden in unserem Kiez.

Darum heißt es am Freitag, dem 28. Oktober früh aufstehen.
Sagt euren Freunden bescheid. Wir sehen uns:

Kundgebung:
Berliner Allee 11**
Anfahrt: Antonplatz (Tram M4, M13, 12)

*Aktuelle Infos gibt’s ab Do. Mittag auf:
www.keinkeizfuernazis.blogsport.eu | www.aino.blogsport.eu | www.nea.antifa.de

** Die Werbetrommel läuft ab Do. Mittag richtig an. Dann haben wir die Bestätigung von der Polizei wo die Kundgebung stattfindet.

Veranstaltung auf Facebook:
http://www.facebook.com/event.php?eid=193607950713360

28.10.2011: Union vs. FC St. Pauli

Am Frei­tag geht es nach Ber­lin, erst in den ver­klei­ner­ten Gäs­te­block an der Alten Förs­te­rei die drei Punk­te steh­len und spä­ter Feie­rei in der Ska­lit­zer Stras­se 130 und 134. Zwei Fei­ern in un­mit­tel­ba­rer Nähe von­ein­an­der war­ten auf uns, nächs­ter U-​Bahn­hof ist das Kott­bus­ser Tor.

Weiter

29.10.2011: Babelsberg 03 vs. VfL Osnabrück

Am Sonnabend um 14 Uhr empfängt der SV Babelsberg 03 den VfL Osnabrück zum 15.Spieltag der aktuellen Drittligasaison.

Babelsberg und Osnabrück stehen sich erst zum dritten Mal in einem Meisterschaftsspiel gegenüber. Die beiden Partien in der Saison 2002/03 entschieden die Niedersachsen für sich. Der VfL krönte die damalige Saison mit dem Aufstieg in die 2. Liga. Dieses Ziel könnte Osnabrück auch in dieser Saison wieder erreichen, denn man kommt mit einer Serie von 10 ungeschlagenen Spielen ins Karl-Liebknecht-Stadion. Bei den beiden Unentschieden zuletzt in Oberhausen und gegen Jena offenbarte man allerdings auch einige Schwächen. In Babelsberg fällt neben Abwehrmann Martin Hudec (gelb/rot gesperrt) wohl auch Nils Fischer aufgrund eines grippalen Infekts aus. Nachdem schon Marco Neppe und Jan Mauersberger zuletzt fehlten, steht Trainer Uwe Fuchs somit vor der Aufgabe, eine fast komplett neue Abwehr zusammen stellen zu müssen.

Die Nulldreier hatten vor zwei Wochen noch die Chance sich ins gesicherte Mittelfeld zu spielen, und nach der 2:0 Führung gegen Werder Bremen II sah es diesbezüglich auch gut aus. Doch es kam anders und nun steht der SVB nach zwei Niederlagen nur noch knapp vor den Abstiegsrängen. So schnell kann es in der 3. Liga gehen. Auch wenn es extrem ärgerlich für Mannschaft und Fans ist, kann man daraus weiterhin auch positive Schlüsse ziehen; beispielsweise die Erkenntnis, in der Liga spielerisch mithalten zu können. Um zu punkten zu können, müssen jedoch die individuellen Fehler im Abwehrverbund abgestellt und die ausreichend vorhandenen Torchancen effektiver genutzt werden. 

Da beide Mannschaften derzeit so ihre Abwehrprobleme haben, dürfen die vermutlich mehr als 2500 Zuschauer ein torreiches Spiel erwarten, hoffentlich mit dem besserem Ausgang für die Nulldreier!

Die Stadionkassen öffnen um 12.30 Uhr.

Zugtreffpunkt für alle Berliner_innen ist um 11.50 Uhr am Regiogleis am Alexanderplatz!

Scortesi

03Nuller