Schlagwort-Archiv: min­des­tens

Naziaufmarsch in Erfurt am 23.06.

Für Sams­tag, den 23. Juni haben die neo­na­zis­ti­schen „Frei­en Kräf­te Er­furt“ er­neut eine Kund­ge­bung in Er­furt an­ge­kün­digt. Auch wei­te­re Na­zi­grup­pen aus Thü­rin­gen be­wer­ben den Ter­min. Der Auf­marsch soll von 14 bis 16 Uhr auf dem Markt­platz am Roten Berg durch­ge­führt wer­den. Die Nazis gehen von 50 Teil­neh­mern aus. Po­pu­lis­tisch schla­gen sich die no­to­ri­schen Ge­walt­tä­ter mit ihrem Motto ihrer Kund­ge­bung auf die Seite von Op­fern se­xu­el­ler Ge­walt. Zuvor wol­len sich die Nazis um 12.30 Uhr auf dem Er­fur­ter Bahn­hofs­vor­platz tref­fen.

Uschi Klein, Spre­che­rin der „an­ti­fa­schis­ti­schen ko­or­di­na­ti­on er­furt [ake]“ sagt: „Er­furt hat sich mitt­ler­wei­le zum Pa­ra­dies für Na­zi­auf­mär­sche ent­wi­ckelt. In den letz­ten zwei Jah­ren gab es min­des­tens 10 Kund­ge­bun­gen, öf­fent­li­che Ver­an­stal­tun­gen und Auf­mär­sche in der Stadt. Die Ord­nungs­be­hör­de tut aber of­fen­bar alles, um einen stö­rungs­frei­en Ver­lauf der Ver­an­stal­tun­gen zu ge­währ­leis­ten. Was man im Um­gang mit rech­ten Auf­mär­schen falsch ma­chen kann, die Stadt tut es. Wäh­rend an­ders­wo die Ord­nungs­be­hör­de ihre recht­li­chen Mög­lich­kei­ten voll aus­schöpft, um Auf­mär­sche zu ver­hin­dern, und die Stadt­obe­ren zum Pros­test auf­ru­fen, herrscht in Er­furt To­ten­ru­he. Kein Wun­der, dass Thü­rin­gens Nazis sich bei der Stadt Er­furt öf­fent­lich be­dan­ken!“

Weiter