Schlagwort-Archiv: migranten

Aktionstage gegen Botschaftskollaboration bei Abschiebungen 9.-11. Mai in Berlin

Unterstützt unseren Protest und Aktionen gegen Botschaften aus verschiedenen Ländern und deren enge Zusammenarbeit mit deutschen Abschiebebehörden. Wir wollen ein Zeichen setzen gegen den deutsch-europäischen Krieg gegen Migration und seine repressiven Elemente. Die Botschaften vieler Länder kollaborieren, um Menschen für die Abschiebung zu identifizieren. Korrupte Methoden, die nur den Zweck haben, Papiere bereitzustellen, um die Abschiebung von Migranten und Flüchtlingen überhaupt erst zu ermöglichen oder zu erleichtern.  

Radiointerview mit Mbolo Yufanyi, Rex Osa und Salomon Wantchoucou über die Aktionstage vom 9.-11. Mai in Berlin gegen die Botschaftskollaboration bei Abschiebungen: 

http://soundcloud.com/rebootfm/2012-04-27-the-voices-mp3

Die nigerianische Botschaft als ein Beispiel unter vielen, reist monatlich von Bundesland zu Bundesland um in mobilen Botschaft Hearings, Abschiebe-Dokumente auszustellen. 

The VOICE Refugee Forum organisiert mit der Unterstützung von der Karawane – Für die Rechte der Flüchtlinge und Migranten und verschiedensten migrantischen und antirassistischen Gruppen, Initiativen und Aktivisten drei Aktionstage in Berlin, um die Methoden und Praktiken dieser neo-kolonialen Elemente eines deutsch-europäischen Krieges gegen Migration bloßzustellen und anzugreifen.


weiter

Aufwind für griechische Rechtsextremisten

Bei der Parlamentswahl in Griechenland am 6. Mai kandidiert auch die Neonazi-Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte). Den militanten Neonazis könnte am Sonntag der Sprung über die Drei-Prozent-Hürde ins Parlament gelingen.

Umfragen sehen die neonazistische Partei mittlerweile sechs Prozent. Bei der Parlamentswahl im Oktober 2009 hatte Chrysi Avgi lediglich 0,3 Prozent der Stimmen erreicht.

Hauptagitationsfeld der Neonazis im Wahlkampf ist das Themenfeld illegale Einwanderung. In der etwa vier Millionen Einwohner zählenden Metropole Athen leben Hunderttausende illegaler Migrantinnen und Migranten. „Griechenland den Griechen“ lautet die Losung von Chrysi Avgi. Im vergangenen Jahr war Chrysi Avgi an den massiven Ausschreitungen gegen Einwanderer in Athen beteiligt. Neonazis zogen über Wochen hinweg durch mehrheitlich von Einwanderern bewohnte Viertel, prügelten auf diese ein und jagten sie durch Straßen. Unter Parolen wie „Ausländer raus“ waren Dutzende Geschäfte von Migranten angegriffen oder geplündert worden. Ein 21-Jähriger aus Sri Lanka wurde im Athener Stadtteil Patissia auf offener Straße niedergestochen und verstarb. Mehrere Dutzend Personen wurden bei den Übergriffen verletzt.

Gegründet wurde Chrysi Avgi als NS-treue Bewegung  Ende der 80er Jahre, aus der 1993 eine Partei entstand. Chrysi Avgi kämpft für „Nation, Rasse und Volk“ und träumt von einem „Großgriechenland“. Das Logo der Partei ist ein runenartiges Zeichen, lorbeerumkränzt, das an ein Hakenkreuz erinnert. Gründer und Anführer von Chrysi Avgi ist Nikolaos  Michaloliakos (Jg. 1957), der Adolf Hitler einmal als „den Großen Mann des 20. Jahrhunderts“ glorifizierte.

weiter

28.1.2012 Hamburg:Der Tod ist ein Meister aus Deutschland

Was sich in Deutschland abspielt, ist unerträglich. Dreizehn Jahre lang konnten drei Thüringer Nazis ungestört durch die Republik reisen, Banken überfallen, Sprengstoff-Attentate verüben und Menschen ermorden. Ihre Opfer waren Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und die Polizistin Michèle Kiesewetter. Die Morde der Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) wurden nur durch einen Zufallsfund nach dem Tod der beiden Nazis Böhnhardt und Mundlos im November 2011 aufgedeckt. Seitdem erfährt die Öffentlichkeit stückchenweise grauenhafte Details über die gezielte Hinrichtung von Migranten in ihren Geschäften, eine Nagelbombe in Köln-Mülheim und andere Anschläge eines Netzwerkes, von dem bisher nicht einmal abzusehen ist, wer ihm außer Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt noch angehört. Das ganze Ausmaß des Terrors ist noch nicht ersichtlich – möglicherweise steckt die Gruppe auch hinter einer Serie von Brandanschlägen in Völklingen und einem antisemitischen Bombenanschlag in Düsseldorf-Wehrhahn.

Weiter