Schlagwort-Archiv: means

11.12.2014 Schreina47/Berlin: BrandenburgAbend featuring RASH BB

BrandenburgAbend mit Infoveranstaltung: 

Alle Jahre wieder… Am 16. Januar jährt sich die Bombardierung Magdeburgs zum 70. Mal, aus diesem Anlass wollen Neonazis wieder marschieren. Neben Magdeburg Nazifrei und BLOCKmd mobilisiert auch das Antifa-Bündnis „by all means necessary“ zu Gegenprotesten. Was geht in Magdeburg am 16.01.2015? Mit dieser Frage wollen wir uns beim BrandenburgAbend beschäftigen. Hierzu referieren Genoss*innen aus dem Bündnis „by all means necessary“.

Wie jeden 2. Donnerstag beste Versorgung für Leib und Wohl beim BrandenburgAbend. Plus glühende Weihnachtsspecials.

27.10.2012 Leipzig: Never forgive, Never forget – Remembering means fighting

Die bundesweite Kampagne „Rassismus tötet!“ plant nach den erfolgreichen Mobilisierungen nach Rostock und Hoyerswerda, die natürlich in Zusammenarbeit mit anderen Bündnissen/Initiativen statt fanden, weitere Aktionen und Proteste. Aktuell steht die Unterstützung des Flüchtlingsprotestmarsches nach Berlin an, hier wird es am 13.Oktober eine Demonstration zum Bundestag geben. Es folgt eine Demonstration Ende Oktober in Leipzig und eine Mitte November in Mölln. Dieser Artikel will vermitteln, weshalb die nächste Station der Kampagne Leipzig sein wird.
Aufruf: Never forgive, Never forget – Remembering means fighting

Mobilisierende Gruppen: Initiativkreis Antirassismus Leipzig / „Rassismus tötet!“ Leipzig | Kampagne „Rassismus tötet!“

Bundesweite Kampagne: Facebook | Twitter | Youtube | Audio |

Weiter

13.10.2012 Leipzig: Never forgive – Never forget

Die bundesweite Kampagne „Rassismus tötet!“ plant nach den erfolgreichen Mobilisierungen nach Rostock und Hoyerswerda, die natürlich in Zusammenarbeit mit anderen Bündnissen/Initiativen statt fanden, weitere Aktionen und Proteste. Aktuell steht die Unterstützung des Flüchtlingsprotestmarsches nach Berlin an, hier wird es am 13.Oktober eine Demonstration zum Bundestag geben. Es folgt eine Demonstration Ende Oktober in Leipzig und eine Mitte November in Mölln. Dieser Artikel will vermitteln, weshalb die nächste Station der Kampagne Leipzig sein wird.

Aufruf: Never forgive, Never forget – Remembering means fighting

Mobilisierende Gruppen: Initiativkreis Antirassismus Leipzig / „Rassismus tötet!“ Leipzig | Kampagne „Rassismus tötet!“

Bundesweite Kampagne: Facebook | Twitter | Youtube | Audio |

Mehr

4.5.2012 Esperanza/Schwäbisch Gmünd:Unity means power – Festival Vol. 6

UNITY MEANS POWER – FESTIVAL Vol. 6
Oi Polloi – Anarcho-punk Legende Scottland
Backslide – Streetpunk Freiburg
Cervelli Stanki – Clockwork Punk Italy
Bauernbrot – Youngster Punk Stuttgart

Wir freuen uns auf das 6. UNITY MEANS POWER – FESTIVAL im Esperanza Vol. 6 am Freitag, 4. Mai 2012

Oi Polloi eine Punk-Band aus Schottland, um 1981 gegründet, ist bekannt für ihren großen Einfluss auf das Schottisch-Gälisch-Punk-Sub-Genre.
Oi Polloi unterstützen Aktionen gegen Rassismus, Sexismus, Homophobie, Faschismus. Das ist ihr Anliegen, das sich schon in ihrem Namen Oi Polloi wie in Ihrer CD Unite zeigt.

Backslide sind mittlerweile eine der dienstältesten Punkbands aus Freiburg, um die 2001 ein enormer Hype aufgrund ihres Streetpunk-Images entstand, das sich sowohl im Outfit, als auch im Auftreten der Band, sowie in den gesellschaftskritischen Texten manifestierte. Bereits der erste Longplayer fand gleichermaßen in den unterschiedlichen Musikszenen schnell Beachtung. So spielten sie unter anderem mehrmals auf dem populären Full Force Festival in Rostock und supporteten die schottische Punklegende The Exploited 2003 quer durch Europa. Sie spielten in unzählige Clubs, Shows und Festivals und nahmen eine 7″-EP auf . Das Schicksal ruft und Backslide nahmen eine Reihe von brandneuen Songs, die gerade erschienen sind, auf. “Rock’n’Roll ist König, Königin und Prinzessin – der Ton ist nichts anderem gewidmet!“

Zum 15-jährigen Bandjubiläum präsentieren Cervelli Stanki aus Savona (Italien) ein Album mit zwölf ihrer besten Songs in neuem Gewand, einem Erode-Cover (Frana), sowie drei neuen Liedern. CS stehen für „Street Rock ´n` Roll“ mit Einflüssen aus Oi!, Punk, HC und Rock ´n` Roll. Im aktuellen Lineup befinden sich unter anderem zwei ehemalige Klasse Kriminale Mitglieder. Inhaltlich befassen sich die Texte mit alltäglichen Problemen, Vorlieben der Band sind Working-Class-Themen und auch Faschisten wird in den Liedern eine klare Ansage erteilt.

Anfang 2011 gründeten Jona, Levi und Fintan die Punkband Bauernbrot. Nach einem halben Jahr hatten sie die ersten Coverlieder eingespielt und spielten ihren ersten Auftritt. Einige Konzerte folgten und mittlerweile haben sie trotz des kurzen Bandbestehens schon eine große Fangemeinde.

Mehr Infos

07.01. – Remembering means Fighting: AFA-Soli-Show in Heuchlingen (Kreis HDH)

Antifaschistisch ins neue Jahr!
Am Samstag den 7.1.2012 laden die regionalen autonomen Antifas zur
HC/Punk-Show nach Heuchlingen (Kreis Heidenheim).

Spielen werden ENRAGED MINORITY, NIHIL BAXTER und WASTED YOUTH.

http://www.myspace.com/nihilbaxterofdeath

http://www.myspace.com/wastedyouthsghc

http://www.myspace.com/enragedminority

Sämtliche Einnahmen fließen in die Unterstützung von Antifa- und Antirepressions-Arbeit.

Einlass ist 20 Uhr

Schlicker
Obere Dorfstr. 1

89547 Gerstetten / Heuchlingen

www.schlicker-heuchlingen.de

Remembering means Fighting…

…ein Motto, das uns den Blick in Vergangenheit und Zukunft gleichermaßen richten lässt. Regional blicken wir auf eine seit den späten 90ern währende Kontinuität des autonomen Antifaschismus in Heidenheim und auf der Ostalb im Allgemeinen zurück, bewegte Jahre mit Höhen und Tiefen, in denen
uns die Notwendigkeit unserer Aktivitäten immer wieder vor Augen geführt wurde.

Insbesondere in den provinziellen Regionen ist es nach wie vor wichtig, den Aufbau antifaschistischer Strukturen zu fördern, nicht
zuletzt weil hier leider immer noch viele Rückzugsräume für Nazis bestehen, aus denen heraus sie Gewalttaten verüben und ihre
menschenverachtende Ideologie verbreiten. Nazis sind hierbei keine gesellschaftlichen Außenseiter, sondern handeln vielmehr aus der
Mitte der Gesellschaft heraus.

weiter