Schlagwort-Archiv: massiven

20.9.2014 Berlin: Nazihooliganparty verhindern! Kategorie C das Mikrophon klauen!

KC Mach den Scheiß ausMehrfach hat die Polizei in der Haupstadt schon Konzerte der Rechtsrocker von “Kategorie C” verhindert. Diesen Samstag will die Bremer Band es erneut versuchen. Der Ort wird bis zuletzt geheim gehalten. “Ab 16 Uhr ist ein Infotelefon geschaltet, wo ihr alle  Informationen zum Ort der Veranstaltung erfahrt”, heißt es in dem Einladungsschreiben, das in internen Nazi-Foren kursiert. Als Anlass für das Konzert wird das 5-Jährige Bestehen der “Legion Germania” genannt. Ein Zusammenschluss neonazistischer Hooligans von LOK Leipzig, dem BFC Dynamo Berlin und Lazio Rom.

Dieser Nazihooliganzusammenschluss fiel bereits im August erneut negativ auf: „Während des Freundschaftsspiels zwischen dem Hannoverschen Sportverein und Lazio Rom kam es zu massiven antisemitischen Hetzparolen. Rund 30 Anhänger der Legion Germania skandierten Parolen, wie „Jude“, „scheiß Israel“, „in Hannover Israel“, „Duce“ (ital. für Führer) und weitere volksverhetzende Sprüche.“ (Quelle: http://www.faszination-fankurve.de/index.php?head=Antisemitische-Rufe-beim-Spiel-Hannover-Lazio&folder=sites&site=news_detail&news_id=7571).

Bereits vor dem geplanten Nazikonzert soll das Ostderby zwischen dem BFC Dynamo und dem SV Babelsberg 03 im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark im Prenzlauer Berg stattfinden. Bereits hier ist mit einer Menge Nazihooligans zu rechnen, da der SV Babelsberg 03 für seine antirassistische & antifaschistische Fanszene bekannt ist und es bereits im vergangenen Jahr bei der Partie SV Babelsberg 03 vs. 1.FC Lok Leipzig zu massiven Ausschreitungen durch Nazihools aus dem Umfeld des Scenario Lok kam (siehe: http://potsdamvibes.de/sv-babelsberg-03-1-fc-lokomotive-leipzig-10/).

Aus diesem Grund rufen wir alle aktiven Antifaschist*innen dazu auf am kommenden Samstag um 11.30 Uhr zur Weltzeituhr am Alexanderplatz zu kommen, um die Fanszene des SV Babelsberg 03 zu unterstützen und zu verhindern, dass die Nazihooligans ungestört größeren Schaden anrichten können! Ebenso gilt es das geplante Nazikonzert der „Blood & Honour“-Band „Kategorie C“ (Hier könnt Ihr die Verstrickungen der Band in das militante Musiknetzwerk nachlesen: https://linksunten.indymedia.org/node/120901) in Ostberlin zu verhindern!

Nächsten Samstag geht’s zum BFC!
10.20 Uhr: S-Bahnhof Babelsberg,
11.30 Uhr: Weltzeituhr // Alexanderplatz

Sammelt euch, macht mobil, alle nach Berlin! Forza 03 & Alerta Antifascista!

Weiterlesen

Kreuzberg grüsst Istanbul

Fotos aus Türkei

GROSSDEMO ZUR UNTERSTÜTZUNG DER PROTESTE AM SONNTAG, DEN 9.JUNI IN BERLIN!

Anlässlich des Mordes an den Genossen aus Paris wird es am Sonntag bei der Protestdemo am Hermannplatz einen Antifa-Block geben!!!

Edit: Gestern demonstrierten in Kreuzberg spontan an die 1000 Menschen gegen die Polizeigewalt in der Türkei, die in den letzten Tagen nach unterschiedlichen Angaben zwischen 2 und 4 Menschen das Leben kostete. Die Berliner Polizei stoppte die Demonstration auf der Oranienstrassen und ging mit Gewalt gegen die vorderen Reihen mit Schlagstöcken und Fäusten vor. Dabei wurden mindestens 2 Menschen verletzt, darunter eine ältere türkischstämmige Frau. Im weiteren Verlauf wurde die Demonstration von einen massiven Polizeispalier in Riotmontur begleitet und einzelne Teilnehm_innen massiv abgefilmt. Über Polizeifunk wurden „Festnahmen einzelner Straftäter“ am Kottbusser Tor angeordnet, was durch ein schnelles Angreifen der Demonstrationleitung welche die Pläne der Polizei öffentlich machte und dazu aufrief „schnell und in Gruppen“ nach Hause zu gehen und sich von der Polizei nicht provozieren zu lassen verhindert werden konnte. (Fotos: 1, 2 / Videos: 1 , 2)

Weiter

Greifswald im Winter: Über 800 Leute bei Demo

Das war eine Ansage. Mehr als 800 Antifaschist_Innen zogen durch die Greifswald und riefen: “Zieht euch warm an!” Dies bezog sich jedoch nicht auf frühwinterliche Temperaturen, sondern war gegen die Nazis aus der Hansestadt und Umgebung gerichtet.Mit diesem Demomotto machte die, erst vor wenigen Monaten gegründete, Antifagruppe “defiant” bereits klar, dass man sich keinesfalls in der Defensive wähnt.

Und das auch zu Recht. Neben einem blockierten Naziaufmarsch am Ersten Mai und massiven Protesten bei NPD-Wahlveranstaltungen, können auch Outings und Spontandemonstrationen auf der Habenseite verbucht werden. Die kurzfristig organisierten Demonstrationen waren jedoch eine Reaktion auf die zunehmende Nazigewalt in der Hansestadt.

Weiter

 

Utopia von Neonazis angegriffen

(Autonome Antifa Frankfurt/Oder [aaffo]) In der Nacht von Samstag (2.12.) auf Sonntag attackierten drei Neonazis gegen zwei Uhr morgens die Eingangstür der Berliner Straße 24 (dem Sitz des Utopia e.V.) in Frankfurt/Oder.

Nachdem sie zwei Stunden zuvor Parolen schreiend vor der Tür auf sich aufmerksam machten, kehrten die Rechten vermummt und mit einem Transparent (welches jedoch letztlich nicht gezeigt wurde) zurück, um einen Feuerwerkskörper direkt vor dem Hauseingang zu platzieren. Dieser explodierte daraufhin funkenschlagend mit einem massiven Knall und zog eine große Rauchwolke nach sich.

weiter

[WI] Mobilisierung gegen die Innenministerkonferenz gestartet

Vom 07. bis zum 09. Dezember 2011 soll in Wiesbaden die nunmehr zweite „Ständige Konferenz der Innenminister und senatoren der Länder“, kurz Innenministerkonferenz (IMK), stattfinden. Hiergegen ruft ein linkes Bündnis zu massiven Protesten auf. Die Innenministerkonferenz sei schließlich „ein Instrument zur Sicherung kapitalistischer Herrschaft“ und treibe „repressive Maßnahmen zur vermeintlichen Reduzierung von Sicherheitsrisiken voran“, so Antoine Häusler, Pressesprecherin des Vorbereitungsbündnisses gegen die IMK.

weiter

Berlin: 300 gegen „NW-Berlin“-Stützpunkt

Am 11.09.2011 demonstrierten in Berlin-Lichtenberg rund 300 Menschen gegen den Nazitreffpunkt des „NW Berlin“ in der Lückstraße 58. Die Demonstration, die im Rahmen der antifaschistischen Kampagne „Nazis auf die Pelle rücken“ stattfand, wurde von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet. Zu Festnahmen kam es jedoch nicht

weiter