Schlagwort-Archiv: marsch

20.9.2014 Berlin: Marsch für das Leben? What the Fuck!

14-09-20 Marsch für das LebenAntifeminismus sabotieren! Für körperliche Selbstbestimmung demonstrieren! Christliche Fundamentalist_innen blockieren!

Für den 20. September 2014 mobilisiert der Bundesverband Lebensrecht (BvL) wieder zu einem »Marsch für das Leben« in Berlin. Damit will er für ein generelles Verbot von Schwangerschafts-Abbrüchen demonstrieren und etikettiert dies als »Lebensschutz«. Wie in den vergangenen Jahren wollen wir die Abtreibungs-Gegner_innen nicht ungestört ihre antifeministischen Positionen verbreiten lassen! Wir werden für körperliche Selbstbestimmung demonstrieren und anschließend den »Marsch« blockieren!

Die Gruppen und Organisationen, die sich an diesem »Marsch« beteiligen, betrachten jeden Schwangerschaftsabbruch als »vorgeburtliche Kindstötung«, die verboten und bestraft gehöre. Sie sprechen damit allen Menschen, die schwanger werden können, dementsprechend vor allem Frauen_Lesben_Trans*_Inter* (kurz: flti*), das Recht ab, über ihr Leben und ihren Körper selbst zu bestimmen. Um diese Meinung in der Öffentlichkeit zu verankern, verbreiten die Abtreibungsgegner_innen Unwahrheiten und betreiben Lobbyarbeit. Dabei versuchen die Abtreibungs-Gegner_innen nicht nur bundesweit gegen das Selbstbestimmungsrecht von flti* mobil zu machen. »Märsche für das Leben« finden seit einigen Jahren in zahlreichen Städten auf der ganzen Welt statt. Auch auf europäischer Ebene wurde dies in den letzten zwei Jahren sichtbar: Die Initiative »One of us« (deutsch: »Einer von uns«) sammelte knapp 1,9 Millionen Unterschriften, um die EU-Kommission dazu zu bewegen, eine Gesetzesinitiative im Europaparlament einzureichen, die finanzielle Unterstützung von Schwangerschafts-Abbrüchen zu verbieten. Die EU-Kommission lehnte den Antrag glücklicherweise ab. Die deutsche Sammelstelle für die Unterschriften war die »Zivile Koalition e. V.«, deren Sprecherin Beatrix von Storch 2013 beim »Marsch« in der ersten Reihe lief. Sie sitzt aktuell für die nationalkonservative Partei »Alternative für Deutschland« (AfD) im EU-Parlament und prangerte in der Vergangenheit eine angebliche »Macht der Schwulenlobby« an. Die Wahl der AfD ins EU-Parlament steht beispielhaft für den aktuellen europäischen Rechtsruck, der sich auch in einer verstärkten Agitation gegen das Recht auf Schwangerschafts-Abbrüche ausdrückt.

Weiter

28.6.2014: Gegen rechten Marsch in Stuttgart

In Stutt­gart wol­len sich am 28. Juni 2014 zum wie­der­hol­ten Mal ver­schie­de­ne Grup­pen unter dem Schirm „Gegen den Bil­dungs­plan 2015“ der Lan­des­re­gie­rung von Grünen und SPD ver­sam­meln und ver­brei­ten in ihrer De­mons­tra­ti­on und in ihren Reden eine ho­mo­pho­be Welt­an­schau­ung. Teil des Bildungsplans ist ein offener Umgang mit schwul/lesbischen und anderen Lebensweisen, damit Kinder und Jugendliche die Vielfalt der Liebe und Sexualität kennenlernen. Das lehnt das christlich-konservative Bürgertum ab und verbündet sich mit NPD und der rechten AfD. Zusammen hetzen sie gegen Schwule, Lesben und andere Menschen. Infos hier. und http://gegendierechtenallianzen.blogsport.eu

Bunter Protest gegen homophoben Marsch in Stuttgart
Kundgebung: Samstag, 28. Juni, 13 Uhr, Stauf­fen­berg­platz
Weiter Lesen

25.1.2014 Berlin: Chemtrailtrottel auslachen (RELOADED!!!)!

Obwohl im August letzten Jahres weltweit Milliarden (fast!) mutige Aufklärer_Innen auf die Straße gegangen sind, um die unwissende Bevölkerung auf die Bedrohung durch Chemtrails aufmerksam zu machen, hat sich quasi NICHTS verändert:
Israel, Bilderberger, Rothschilds, die BRD-GmbH (oder ist es doch eine AG?), Reptiloide Shapeshifter_Innen, Mark Zuckerberg, Google, USA, NWO, BKA, BND, NSA, PKK, DB, GMX, DFB, MFG, UVB, KKK, FKK, TKKG usw. vergiften weiterhin vollkommen gewissenlos die globale Biosphäre!!!

Wie auch beim letzten „Global March against Chemtrails and Geoengineering“* ruft der MAdP auch diesmal dazu auf, sich dem Marsch solide arisch…ähhh…solidarisch anzuschließen!

Der MAdP weiß natürlich, worum es sich bei diesen Chemtrails WIRKLICH handelt! „Kondensstreifen“?
Pffft! Von wegen!

Zuverlässige Quellen (google, youtube, Aufzeichnungen aus Dr. Axel Stolls geheimen Tagebüchern usw.) offenbaren die wirklich wahre Wahrheit!!!!
Chemtrails (Chem = Chemie, trail = Spur, bzw. engl. „Line“) sind nichts anderes als überdiemensionale Kokslines, die sich ein Gott, der das, was er erschaffen hat, nüchtern nicht mehr ertragen kann, dekadent am Firmament legt!!!

GOTT VOLL AUF KOKS!!!!!!!!!
Was ist das bitte für ein Vorbild für die Menschheit?!?!
UNFASSBAR! ABER WAHR! Warum? Weil es hier steht.

Also: Aluhüte aufgesetzt, den Sekt aufgemacht und raus auf die Straße!
https://www.facebook.com/events/1424646284421560/

ERWACHET!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

PS: Dr. Axel Stoll und andere NSL Stars (bekannt aus youtube und facebook https://www.facebook.com/DrAxelStoll) werden anwesend sein und (wenn man lieb fragt) Autogramme geben!!!

Die verlogene Presse über den letzten Marsch:
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/stadtbild-was-es-alles-gibt,10809148,24113248.html
http://www.tagesspiegel.de/berlin/demonstration-der-verschwoerungstheoretiker-chemtrail-gegner-protestierten-am-alexanderplatz/8690114.html
http://behördle.de/2013/08/26/berlin-chemtrails-und-uberall-pseudoagenten/

[PL] – Warschau: Nationalistischer Marsch der Unabhängigkeit und Antifa-Demo dagegen

Seit Jahren nutzen Ultrarechte den 11. November für Propaganda-Zwecke und begegnen dabei immer wieder einem entschlossenen antifaschistischen Widerstand dagegen. Die antifaschistische Koalition der „Verständigung des 11. Novembers“, welche ein breites Spektrum von NGOs und informeller Gruppen aus dem ganzen Land einnimmt, organisierte ein weiteres Mal antifaschistischen Protest. Während letztes Jahr versucht wurde den Marsch tausender Nationalist_innen zu blockieren, nahm der Protest dieses Jahr die Form einer Demonstration an.

Hintergrund:

Der polnische Unabhängigkeitstag ist ein Nationalfeiertag, der am 11. November gefeiert wird. Anlass ist die Wiedererlangung der Unanbängigkeit des Staates, nachdem dieser 123 Jahre lang durch Preußen, Österreich-Ungarn und Russland geteilt war. Seit 1937 fanden die Feierlichkeiten zum ersten Mal statt. Als Datum wurde der 11. November festgelegt, da an diesem Tag im Jahr 1918 die sogenannte Zweite Polnische Republik begann, als Józef Piłsudski die Funktion des Regentschaftsrats übernahm. Józef Piłsudski stellt für viele Menschen in Polen ein Held dar, der oft als Sinnbild für einen starken, polnischen Staat gesehen wird. In der Tat war dieser ein Befürworter eines autoritären Staates, hatte sich im Mai 1926 an die Macht geputscht und wurde durch das sogenannte „Sanacja- Regime“ (Sanacja = Gesundung, Genesung) eine Gallionsfigur für polnische Patriot_innen und Nationalist_innen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Termin des Nationalfeiertags auf den 22. Juli, nach dem Tage der Veröffentlichung des Manifestes des kommunistischen Lubliner Komitees am 22. Juli 1944, verlegt, doch 1989 auf das ursprüngliche Datum zurückverlegt, nachdem sich Polen aus der zerfallenden Sowietunion herausgelöst hatte.

weiter

Rom: Wenn die Empörung zu Wut wird

Etwa 200’000 Leute versammeln sich in Rom für den Marsch der italienischen Empörten. Einen Marsch, auf den alle antagonistischen Bewegungen gewartet haben. Prekäre, soziale Zentren, Anti-Autoritäre, die Bewegung NO-TAV, Autonome, Basisgewerkschaften, Reformisten, Disobbedienti, Studenten sind alle auf der Strasse, oft mit sehr verschiedenen Zielen.

Von Beginn weg der Demo greifen etwa 1000 Leute – einige hinter dem Transparent „Wir fragen nicht nach einer Zukunft, wir holen uns die Gegenwart zurück“ – die direkten Verantwortlichen unserer Misere an. Ein Luxussupermarkt wird aufgebrochen und geplündert, die Produkte werden an die Demonstranten verteilt. Luxusautos fangen plötzlich zu brennen an, die Schaufenster der Banken fallen und eine italienische Flagge an einem Luxushotel wird abgerissen.

Weiter

Nationalistische Aufmärsche in Russland

Es sind nur noch wenige Wochen bis zum Großkampftag der russischen Nationalist_innen. Am 4. November werden, so scheint es zur Zeit, trotz des heftigen staatlichen Drucks auf die Strukturen der (außerparlamentarischen) Nationalist_innen und Verbote militanter Naziorganisationen, wie der sogenannten „Bewegung gegen nichtlegale Immigration“ (DPNI) und Slavjanskij Sojuz, landesweit sogenannte „Russische Märsche“ stattfinden. Seit Tagen wird mit Kundgebungen, Demonstrationen und Übergriffen für die Einheit der Nationalist_innen geworben und zum Marsch mobilisiert.

weiter

1000 Kreuze in die Spree!

17.9.: Kundgebungen um 12.30 und 15.30 Uhr

Für den 17. September 2011 mobilisiert der Bundesverband Lebensrecht zu einem „Schweigemarsch“ mit dem Titel „Marsch für das Leben“. Damit wollen die selbst ernannten Lebensschützer für ein generelles Verbot von Abtreibungen demonstrieren. Wir rufen dazu auf, dem Marsch der Fundamentalist_innen laut und mit vielfältigen Aktionen entgegenzutreten und fordern:
– Streichung des Paragraphen §218 aus dem Strafgesetzbuch
– Entscheidungsfreiheit für oder gegen eine Abtreibung ohne Bevormundung
– Die Verwirklichung des Rechts auf freie Familienplanung und Sexualität für alle, ohne dabei die Freiheiten anderer einzuschränken
– Selbstbestimmung statt religiöser Wahn

Daher: 17. September 2011, 12.30 Uhr, vor dem Kanzleramt: Kundgebung gegen die Abtreibungsgegner_innen

und: 15.30 Uhr Bebelplatz: Kundgebung gegen die Abtreibungsgegner_innen

no218nofundis