Schlagwort-Archiv: lokale

25.4.2014 München: Gegen die Nazi-”Gedenkwache” vor der Oper

Für den 25. April 2014 plant die bayerische Naziszene ihre jährliche “Gedenkwache” für den Holocaustleugner Reinhold Elstner der sich 1995 aus Protest gegen die “Wehrmachtsaustellung” selbst verbrannte.

Vom 5. März 1995 an konfrontierte die Wanderausstellung „Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944“ eine breitere Öffentlickeit mit der Beteiligung der Wehrmacht an Vernichtungskrieg, Shoah und Porajmos. Gegen diesen Angriff auf den Mythos der “sauberen Wehrmacht” liefen Rechte aller Couleur Sturm. Neben allerlei Erklärungen und Pamphleten richtete sich eine Reihe von Aufmärschen, Drohungen und Anschlägen gegen die Ausstellung. Am 25. April 1995 zündete sich der Revisionist Reinhold Elstner auf den Stufen der Münchener Feldherrnhalle selbst an. Seinen Tod wolle er als Fanal gegen die “ungeheuerliche Beleidigung deutscher Soldaten” verstanden wissen, schrieb er in seinem von wirren antisemitschen Passagen und der Leugnung des Holocausts durchsetzten Abschiedsbrief.

Für die lokale Naziszene um Roland Wuttke bietet der Suizid seit vielen Jahren einen Anlass ihre geschichtsrevisionistische und antisemitsche Propaganda in die Öffentlichkeit zu tragen. Die Stilisierung des Wehrmachtsangehörigen und Altnazis Elstner zum Opfer stellt eine unerträgliche Verhöhnung der Verfolgten und Ermordeten des Nationalsozialismus dar. Das können und werden wir nicht unkommentiert lassen. Kommt zu den antifaschistischen Protesten gegen die Nazi-”Gedenkwache” um 19:45 auf dem Max-Joseph-Platz vor der Oper!

21.9.2013 Berlin: 21.09. Routenänderung! Nazis und Rassist_innen die Tour vermasseln!

Neben „Pro Deutschland“ wollen nun auch die Nazis von „Die Rechte“ und der NPD ihre Wahlkampfhetze am Vorabend der Bundestagswahlen in Berlin auf den „Höhepunkt“ treiben. Dabei versuchen sie an den breit in der Gesellschaft vorhandenen Alltagsrassismus, an Vorurteile und Klischees aber auch an den strukturellen und institutionellen Rassismus sowie Stimmungs- und Panikmache von Teilen der Politik, Medien und Gesellschaft anzudocken. Ziel ihrer Hetze sind Menschen mit einem vermeintlichen „Migrationshintergrund“ aber auch insbesondere Muslim_innen, Roma, Geflüchtete und politische Gegner_innen als vermeintliche „Linke“, die für alle systembedingten, gesamtgesellschaftlichen Probleme und Fehlentwicklungen pauschal als Sündenböcke konstruiert werden sollen.
Informationen von der Berliner Polizei scheint es dazu im Vorfeld nicht gegeben zu haben, möglicher Weise um Gegenproteste wieder einmal zu be- oder verhindern.

Deshalb ist die Route der Antira-Bustour für morgen kurzfristig geändert worden!!!!

Lokale Initiativen, Gewerkschaften, Organisationen, Vereine und Gruppierungen sowie einige Parteistrukturen rufen dazu auf, vor den bevorstehenden Bundestagswahlen am 22.09. noch einmal ein eindeutiges Zeichen gegen Rassismus und Nazis zu setzen und mobilisieren stellvertretend dafür zu den Gegenkundgebungen gegen die rassistische Kleinst- und Splitterpartei „Pro Deutschland“ sowie „Die Rechte“ und NPD.

Route Neu:

Samstag, 21. September:
9.30 bis 11.30 Uhr Café Ehrenburg, Karl-Marx-Allee 103 (Friedrichshain)
11.30 bis 13.00 Uhr Köpenicker Str. 137 (Kreuzberg)
13.00 bis 15.00 Uhr Bhf. Lichtenberg (Die Rechte)
15.30 bis 17.00 Uhr Hellersdorf (NPD), Riesaer Straße/Mark-Twain-Straße
ca. 17.30 bis 19.30 Uhr Abschluss: Flüchtlingscamp, Oranienplatz (Kreuzberg)

Für eine solidarische Gesellschaft – Kein Fußbreit Nazis und Rassist_innen!

Weiter

24.5.2013 Berlin: Gedenkdemo für Dieter Eich

Seit rund einem Jahr hat sich der Ortsteil Pankow-Buch zu einem Schwerpunkt rechter Aktivitäten entwickelt. Keine Woche vergeht, ohne dass das Viertel, das gerade mal ein Drittel so groß ist wie Friedrichshain, mit Propaganda überzogen wird. Linke werden bedroht und angegriffen. Am 24. Mai 2013, den 13. Todestag von Dieter Eich, mobilisieren lokale Strukturen zu einer Antifa-Demo in Buch. Mit der Demo soll die direkte Intervention gegen die lokale Neonaziszene mit dem Gedenken an Dieter Eich und der Forderung nach einem Gedenkstein verbunden werden.
Mehr Infos: Niemand ist vergessen!

Antifa-Demo: Freitag | 24. Mai | 18 Uhr | S-Bhf. Buch

2.6.2012 No Nazis: Kommt nach Hamburg!

Am 02. Juni 2012 wollen Neonazis aus dem ganzen Bundesgebiet in Hamburg zum sog. »Tag der deutschen Zukunft« (Tddz) aufmarschieren. Organisiert wird diese seit 2009 jährlich in Norddeutschland stattfindende Aufmarschreihe von einer Melange aus norddeutschen »Freien Kräften« und NPD-Strukturen. Die Kampagne der Neonazis ist völkisch-rassistisch, liebäugelt mit dem Rassismus der Mehrheitsgesellschaft und den Thesen von Thilo Sarrazin.
Der anstehende Aufmarsch hat für die lokale Neonaziszene große Bedeutung, denn seit dem versuchten Großaufmarsch im Mai 2008 hat sich die Hamburger Neonaziszene eher durch Dauerpatzer hervorgetan. Autonome und antifaschistische Gruppen mobilisieren mittlerweile zum 2. Juni und wollen den Aufmarsch zum Desaster machen.

Aktuelle Infos, Veranstaltungen und Texte findet ihr unter: notddz2012

Naziaufmarsch verhindern: Samstag | 2. Juni | Hamburg

17.12.2011: Internationale Aufrufe »Access all Areas«

Der Aktionstag am 17.12.2011 soll ein regionales und internationales Ereignis schaffen, das überall dort seinen Ort hat, wo ihr kämpft und lebt und euch solidarisch auf besetzte und umkämpfte Zentren wie die Rote Flora, Kukutza, Ungdomshuset, Skaramanga, Wagenplätze oder Hausprojekte bezieht.
 
Aktionstag gegen kapitalistische Stadtentwicklung und Gentrifizierung 

Wir fordern alle auf, zum Aktionstag am 17. Dezember 2011 überall vielfältig aktiv zu werden, lokale Konflikte aufzugreifen und eure Kämpfe vor Ort mit dem Kampf um selbstbestimmte politische Projekte zu verbinden! Mögliche Anknüpfungspunkte sind: Die Aneignung und Verteidigung selbstbestimmter Projekte und die Vergesellschaftung umkämpfter Räume. Der Protest gegen Gentrifizierung und neoliberale Privatisierung, gegen Repression und die Vertreibung unerwünschter Bevölkerungsgruppen, gegen rassistische Polizeikontrollen und Abschiebungen. 

17.12.2011: Internationale Aufrufe »Access all Areas« weiterlesen