Schlagwort-Archiv: leugnen

30.6.-10.7.2012: Scherer 8/Berlin: Ausstellung „Tatort Stadion 2 – Fußball und Diskriminierung

Scherer 8/Wedding: Achtung! die Ausstellung musste leider kurzfristig verlegt werden:

Scherer 8, Schererstraße 8, S+U Bhf.
Wedding.

Die Ausstellungstage sind nun:
06.07.: 16-20 Uhr
07.07.: entfällt
08.07.: 14-20 Uhr
09.07.: 16-20 Uhr
10.07.: 16-20 Uhr

„Tatort Stadion 2 – Fußball und Diskriminierung“. Offen von 16.00 bis 20.00 Uhr. Rassismus und Antisemitismus, Sexismus und Homophie und viele anderen Diskriminierungen machen auch vor den Stadien nicht halt. Sogenannte „U-Bahngesänge“ und antiziganistische Beschimpfungen sowie rassistische Gewalt sind gesamtgesellschaftliche Probleme und werden nicht nur von Nazis in die Kurven getragen. Die Ausstellung versucht das Ausmaß von diskriminierender Gewalt zu dokumentieren und stellt sich explizit gegen die Relativierungen und das Leugnen seitens der Vereinsführungen und Fanbeauftragten. Zugleich möchten wir hiermit anregen, sich auch in den Kurven mit Diskriminierungsmechanismen auseinanderzusetzen und aktiv zu werden – für eine starke antifaschistische Fußballkultur! Präsentiert von BAFF und Siempre Antifascista.

29.6.2012 New Yorck/Berlin: Ausstellungseröffnung: „Tatort Stadion 2 – Fußball und Diskriminierung“

Wir laden Euch zu unserer Vernissage ein – bei Wein, Musik und veganen Köstlichkeiten

Rassismus und Antisemitismus, Sexismus und Homophie und viele anderen Diskriminierungen machen auch vor den Stadien nicht halt. Sogenannte „U-Bahngesänge“ und antiziganistische Beschimpfungen sowie rassistische Gewalt sind gesamtgesellschaftliche Probleme und werden nicht nur von Nazis in die Kurven getragen. Die Ausstellung versucht das Ausmaß von diskriminierender Gewalt zu dokumentieren und stellt sich explizit gegen die Relativierungen und das Leugnen seitens der Vereinsführungen und Fanbeauftragten. Zugleich möchten wir hiermit anregen, sich auch in den Kurven mit Diskriminierungsmechanismen auseinanderzusetzen und aktiv zu werden – für eine starke antifaschistische Fußballkultur!
Eintritt frei.

Mehr Infos:
Siempre Antifascista | Bündnis Aktiver Fußball-Fans (BAFF)

Veranstaltet von:
Siempre Antifascista

29.06.2012 | 19:00 Uhr | New Yorck 59 (Mariannenplatz 2 / Kreuzberg)

28.1.2012 Frankfurt a.M.: Verfassungsschutz auflösen!

Staatliche Unterstützung für Nazis beeden – Verfassungsschutz auflösen – Nazi-Aufmarsch in Dresden verhindern!

DEMONSTRATION / 28.01.2012 / FRANKFURT AM MAIN / KAISERSACK-HBF / 14H

Uns alle hat die rassistische Mordserie des sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) erschüttert und zutiefst empört. Doch leider ist klar, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist: In den letzten 20 Jahren sind mindestens 182 Menschen von Nazis ermordet worden. Polizei und Justiz versuchen dabei fast immer den politischen Charakter dieser Taten zu leugnen und sie zu relativieren. Der Verfassungsschutz, unter anderem von ehemaligen Gestapo-Offizieren aufgebaut, trägt seit Jahren durch die Bezahlung von V-Leuten zur Finanzierung von Neonaziorganisationen bei. So hat allein die Thüringer Naziszene, aus der die „NSU“ hervorgegangen ist, über die Jahre hinweg mehrere hunderttausend Euro erhalten.

Weiter

18.12.2011 Baiz/Berlin: » DISTANZIEREN, LEUGNEN, DROHEN – Die europäische extreme Rechte nach Oslo «

Nach den grausamen Anschlägen von Oslo und Utoya, ist es im Spektrum der rechtspopulistischer Parteien und Organisationen zu einer Reihe von Leugnungs- und Relativierungsversuchen gekommen. So versuchten rechtspopulistische Internetforen und Parteien ihre ideologische Mitverantwortung zu leugnen und beteuern gleichzeitig die Notwendigkeit ihrer als Islamkritik getarnten kulturrasstischen Positionen. Auch der Doppeltäter von Oslo und Utoya, Anders Behring Breivik, wird in den bürgerlichen Medien vorzugweise als wahnsinniger und politisch isolierter Einzeltäter dargestellt. Jedoch ist Breivik kein unbeschriebenes Blatt im Zusammenhang mit antimuslimischen und rechtspopulistischen Aktivitäten. Neben seinen Aktivitäten in zahlreichen antimuslimischen Internetportalen war Breivik maßgeblich am Aufbau der Norwegian Defence League, einem norwegischen Ableger der English Defence League, beteiligt. Von 1999 bis 2006 Breivik war Breivik Mitglied der rechtspopulistischen Fremskrittspartiet. (Norwegische Fortschrittspartei). Breivik’s politscher Lebensweg ist hierbei paradigmatisch für Aktivist_innen des rechtspopulistischen Milieus. Zum Anderen aber bedeutet das doppelte Attentat auch auf der inhaltlichen Ebene, wirft man einen Blick auf die ideologischen Beweggründe des Täters, einen Bruch mit manchen bisherigen Gewissheiten. Gehört er doch der radikalen Rechten an – aber nicht ihrem direkt aus dem historischen Faschismus oder Nationalsozialismus sich speisenden Teil, welcher offiziell die Demokratie und die westlichen Werte“ ablehnt, sich als radikalen Gegenentwurf zum Bestehenden begreift und zugleich auf die schlimmsten historischen von ihrem Standpunkt her als ihr äußerlich, als hässliche Fratze aus den Tiefen der Geschichte entgegenblickt. Bernard Schmid, langjähriger Kolumnist der Wochenzeitschrift Jungle World, wird im Rahmen der Veranstaltung versuchen, diese Entwicklung aus einer antirassistischen Perspektive zu beleuchten.

Präsentiert von: North-East Antifa [NEA]

18.12.2011 | 13:00 Uhr | BAIZ (Christinenstraße 1)

Flyer: Front | Back