Schlagwort-Archiv: ding

28.3.2014 Schokoladen/Berlin: OFFBEATCLUB: Rolando Random & the young soul rebels & The Scorchers (beide Bands spielen Ska/Reggae und sind aus Berlin)

Na das ist doch ein Ding. Ich dachte schon, dass beide Bands in der Versenkung verschwunden sind, aber nein, es gibt sie noch. Und das ist um so schöner, da sie mal wieder bei uns vorbei schauen.
Also nicht verpassen, vorbei kommen und tanzen!!!

http://www.youngsoulrebels.de/cms/
http://www.thescorchers.de

29.10.2013 SO36/Berlin: Dr. Ring Ding

DR. RING DING SKA-VAGANZA & Yellow Cap & The Unlimiters
Warm Up & aftershow Beschallung mit dem Pork Pie Soundsystem

Als Dr. Ring Ding 1992 zum ersten Mal namentlich in Erscheinung trat, schlug er auch gleichzeitig ein neues Kapitel in Sachen Ska in Europa auf. Seine Sporen hatte er sich zuvor als Posaunist und zweiter Frontmann bei El Bosso & die Ping Pongs verdient, bei denen er seit 1987 Mitglied war (bzw. ist), doch nun sollte vornehmlich Trad-Ska auf dem Programm stehen, wie er in den sechziger Jahren auf Jamaika entstanden war. Er formierte die Band Dr. Ring Ding & the Senior Allstars, die in den zehn Jahren ihres Bestehens mit zahlreichen Singles und Alben, Kollaborationen mit den Veteranen der jamaikanischen Klänge und unzähligen Konzerten in ganz Europa eben diese Sounds wiederbelebten.

Dr. Ring Ding ist für Vielseitigkeit als Performer und Produzent in verschiedensten Musikstilen bekannt, seine große Liebe gilt aber nach wie vor den karibischen Sounds der Sixties.

Mit seiner neuen Formation ist es nun wieder so weit! Die Dr. Ring Ding Ska-Vaganza besteht aus langjährigen Mitstreitern des Doktors und neuen Talenten aus Barcelona, Mainz und Münster und begeistert seit einiger Zeit Musikliebhaber in aller Welt. Sowohl mit dem gefeierten Debütalbum „Piping Hot“ als auch fulminanten Auftritten versteht es die Band, Ska, Jazz, Reggae und Entertainment zu einer äußerst tanzbaren Mischung zu verquicken. Eine groovende Rhythmusgruppe, eine satte Bläsersection und die unverkennbare Stimme von Dr. Ring Ding, der humorvoll durch das Programm führt, sorgen für beste Unterhaltung auf hohem musikalischem Niveau.

Dr. Ring Ding Ska-Vaganza spielen vor allem Eigenkompositionen, aber auch einige ausgewählte Klassiker der karibischen Musikgeschichte.

https://www.facebook.com/DrRingDingSkaVaganzaPipingHot

12.1.2013 SO36/Berlin: The Busters & Special Guest: Dr. Ring Ding

SO36
Sa, 12.01.
The Busters & Special Guest: Dr. Ring Ding

Support: Cris Cosmo

 Time flies when you’re having SKA !

Eben noch der erste Auftritt im Jugendzentrum und flugs sind daraus 25 Jahre Bandgeschichte geworden!

Dabei sind, den jeweiligen musikalischen Zeitgeistern zum Trotz, The Busters mittlerweile zur beständigsten und erfolgreichsten Ska-Band Deutschlands geworden.

Weltweit wurden sie eingeladen, zuletzt nach Japan und Venezuela, um den beweglichen Teil der Bevölkerung mit Off-Beat Attacken, messerscharfer Rhythmik und brillanten Soli zu versorgen.

Farin Urlaub von „Die Ärzte“ leiht sich immer mal wieder die Bläser-Sektion für sein Soloprojekt und produzierte auch einige Songs für die Band. Auf renommierten Festivals wie Summer Jam, Chiemsee Reggae, Open Flair, Greenfield CH sind sie regelmäßig vertreten. Das Montreux Jazz Festival lud sogar zu einem Headliner Abend.

Offener Brief vom ehemaligen Bassisten von Artifical Eyes zur Grauzonendebatte

Wir dokumentieren als RASH Berlin-Brandenburg das folgende Statement (konkret geht es um verschiedene Kuschelbilder von 2 Bandmitgliedern der Stage Bottles auf dem diesjährigen Riverside Stomp Festival in Mainz mit einem Bandmitglied von Stomper 98 – siehe). In Folge dessen ist davon auch das relative neue Bandprojekt Artifical Eyes betroffen. Außerdem hat sich die Redskinband United Struggle aufgelöst, da es auch hier zu einem gemeinsamen Photo mit Stomper 98 Bandmitglied Lars zusammen mit einem Bandmitglied von United Struggle kam. Aber lest selber…:

„Hab mir eigentlich vorgenommen, die Schnauze zu halten bezüglich dieser ganzen unsäglichen Fotoaktion und dem Brimborium drumrum und stillschweigend meine Konsequenzen draus gezogen- den Ausstieg aus Artificial Eyes. Da ich der Überzeugung bin, daß ich meine durchaus berechtigten Erklärungen in der Vergangenheit zum leidige Thema Grauzone eh nur für die Katz geschrieben habe und in Zukunft schreiben würde- weil zum einen die Profiteure wie M.A.D., Contra, Spirit from Wasweißich und sonstige skrupelferne Szeneidentitätseinzelhändler irgendwo ja sowieso nen feuchten Scheiß auf moralische Einwände geben solange nur die Kasse anständig klingelt, zum anderen die (in mehrerlei Hinsicht) breite Konsumentenmasse der gerade eben Erwähnten vermutlich intellektuell restlos überfordert sind: selten hat es wer so gut und treffend formuliert wie „Total Verboilt“ in ihrem Smash Hit „Unpoliddisch“: (…) stolz auf meine Bildungsferne (…). Aber wenn ich solch hahnebüchenen Unfug höre wie z.B. : „(…) die Diskussion einen Grad erreicht hat, bei dem ich nicht mehr schweigen kann (…)“, dann kann ich das auch nicht mehr. WTF soll das denn heißen? Etwa, daß bei dem Teil der linken Seite, die sich mit dem Thema intensiver beschäftigt hat als der Rest, die Bereitschaft langsam auf dem Level angelangt ist, alles was mit Oi! zu tun hat, kaum noch mit der Kneifzange anzufassen? Mal n Kopf drum gemacht, warum das so ist? Wißt ihr nicht? Ich sags mal mit Klaus: macht nichts, erklär ich euch:

Da gibt es zum Einen mal die Fraktion der uneinsichtigen Trotzköpfchen: so pubertär das sich jetzt auch erstmal anhören mag, die Sache geht etwas tiefer.
Permanent kriegt man da z.b. den Vorwurf um die Ohren gehauen, daß ja eh alles ein und dieselbe Soße sei, Stichwort „gegen Nazis sei man ja auch, Linke möge man allerdings ja auch oder erst recht nicht.“ Kulminationspunkt wo mir dann der Arsch platzt, ist dann fast immer der Terminus „rechte und linke Faschisten“: Alter Schalter, das ist sone Frechheit, daß mir glatt der Draht aus der Mütze springt, zumal ich anmerken möchte, daß das auch immer dann auftaucht, wenn sich Fraktion „Graue Mitte“ in linke Zusammenhänge, Veranstaltungsorte etc.- eben in explizit linke Strukturen im allgemeinen einzecken will. In diesem Falle gibt’s einfach nur eine adäquate Vorgehensweise und diese mag vielleicht dem Einem oder Anderen etwas altmodisch vorkommen: Wir sind keine soziale Einrichtung für die Mitte oder ne ehrenamtliche Bespaßungsmaschinerie für Leute, die uns unterm Strich nicht mögen, ja, auf alles scheißen, wofür wir einstehen- wir sind eine Gegenkultur, die auf klar definierten linken und revolutionären Fundamenten fußt. Tut mir leid, aber da gibt es aus meiner Sicht ein herzhaftes „Fuck off!“ oder für bildungsferne subkulturelle Parasiten, die des Englischen nicht mächtig sind: „Verpißt euch!“

Offener Brief vom ehemaligen Bassisten von Artifical Eyes zur Grauzonendebatte weiterlesen