Schlagwort-Archiv: desmond

Skinhead Reggae

Dies hier ist eine kurze Beschreibung des Skinhead Reggae, der Musik der Old-School Skins von 1968 bis 1972.

Die Vorläufer der Skins waren, wie die meisten von euch wissen werden, die Mods. Viele ältere Skins oder auch die älteren Brüder der jungen Skins gehörten vorher der Mod Bewegung an. Schon die Mods hörten hauptsächlich schwarze Musik: Rhythm & Blues, Soul und Ska.

Die weißen R & B Bands (wie Spencer Davis Group, the Who, Small Faces) erfreuten sich nur bei einem kleineren Teil der Mods großer Beliebtheit. Weiße britische Popmusik wie die Beatles oder der ganze Hippiescheiß war eher Musik für die Mittelklassenkids. Eine andere Gruppe aus der sich viele Skins rekrutierten, waren die Kinder jamaikanischer Einwanderer. Diese Jungs, die sich Rudeboys nannten (nach den Gangstern aus den Slums von Kingston) hörten die Musik aus der Heimat ihrer Eltern: Ska, Rocksteady und Reggae.

Schon durch die Musik der Vorläufersub-kulturen waren also Soul und Reggae als die Musikstile der ersten Skinheadgeneration vorbestimmt.

Skinhead Reggae weiterlesen

Rocksteady

Rocksteady war die vorherrschende Popmusik in Jamaika in der Zeit von Mitte1966 bis etwa Mitte 1968. Der folgende Text soll in aller Kürze eine kleine Einführung in diesen Musikstil geben.

Ein besonderes Merkmal von Rocksteady sind die sehr harmonischen Melodien und das (im Vergleich zum Ska der Jahre 1959 bis 1965) recht langsame Tempo. Auch verabschiedete man sich von dem beim Ska noch vorherrschenden Offbeat. Die Bläser, die beim Ska noch stark den Rhythmus trugen, wurden beim Rocksteady zurückgenommen und trugen lediglich zur Unterstützung der Melodie bei, wenn sie denn überhaupt noch vorkamen. 

Die Legende beschreibt den Wechsel von Ska zu Rocksteady im Jahre 1966 folgendermaßen: Der Sommer 1966 war in Jamaika so dermaßen heiß, daß man einfach nicht mehr den schnellen Ska tanzen konnte, ohne sich zu überhitzen und übermäßig zu schwitzen. Deswegen wurde das Tempo zurückgenommen und Rocksteady war geboren. Diese Theorie mag einiges an sich haben, aber der Einfluß von US-amerikanischen Soulsongs war auch nicht zu unterschätzen, wie viele Rocksteady-Coverversionen von Soul-Songs beweisen. Besonders die langsame, etwas schnulzige Variante amerikanischen Souls der mittsechziger Jahre stand für Rocksteady Pate.

Rocksteady weiterlesen