Kategorie-Archiv: RASH News

4.7.2015 Freiraum Dachau: First RASH BEER PONG CUP!

Hi mates! Our first RASH Beer Pong Cup will be at the 4th of July in Dachau! The games start at the afternoon and in the evening Reazione play a concert! A team need 2 players, so if you want to play at the Beer Pong Cup you need 2 people! You’re a team? Great! Tell us from where you are and if you need a sleep place and tell us your team name „wink“-Emoticon write everything to: rashskin@riseup.net or here in Facebook! Cheers!

Aloha! Der RASH Beerpong Cup findet am 4 Juli in Dachau statt! Die Spiele beginnen nachmittags und abend wird die italienische Oi!-Band Reazione ein Konzert spielen! Ein Team besteht aus zwei Spieler_Innen! Also wenn du/ihr mitmachen wollt müsst ihr 2 Personen sein „wink“-Emoticon Sobald ihr ein Team seid meldet euch mit Teamname, Herkunft und ob ihr einen pennplatz braucht entweder hier in facebook oder schreib eine e-Mail an: rashskin@riseup.net „smile“-Emoticon

ACHTUNG: Es werden höchstens 16 Teams zu gelassen! Grauzonenspinner und anderes rechtes gesocks kann sich verpissen!

Attention: just 16 teams will be able to play! Greyzone idiots and other right-wingers should stay away!!

RASH BEER PONG CUP
4th July//Dachau Freiraum//Reazione + support

Mehr Infos hier.

5.6.2015 Buchladen Sputnik/Potsdam: Lesung mit Sascha Lange: »Meuten, Swings & Edelweißpiraten. Jugendkultur und Opposition im Nationalsozialismus«

RASH Berlin-Brandenburg und Abenteuer und Freiheit präsentieren:

Termin: 05.06.2015 20.00 Uhr Buchladen Sputnik Potsdam

Sascha Lange soll sein neu im Ventil-Verlag erschienenes Buch: »Meuten, Swings & Edelweißpiraten. Jugendkultur und Opposition im Nationalsozialismus« vorstellen:

Ob Swingjugend, Edelweißpiraten, Meuten, Fahrtenstenze in Hamburg, Köln, Leipzig, Berlin, München und anderswo – überall in Deutschland gründeten sich zwischen 1933 und 1945 Jugendgruppen, die sich dem NS-Regime verweigerten und stattdessen ihre eigenen Subkulturen pflegten. Mit eigenem Dresscode, eigenen Liedern und eigener Freizeitgestaltung, autonom und selbstbestimmt. Dafür scheute man auch nicht die direkte Konfrontation mit der Hitlerjugend und drängte stellenweise sogar deren Einfluss zurück, mit Flugblättern, Anti-Nazi-Graffitis, Überfällen auf HJ-Heime – nicht nur in Großstädten, sondern auch in der Provinz.

Erstmalig bietet ein Buch eine breite Übersicht über oppositionelles bzw. Widerstandsverhalten von Jugendlichen während der NS-Zeit. Der Fokus liegt dabei auf selbstbestimmten, informellen Gruppen, die sich aufgrund persönlicher Sympathien sowie kultureller Vorlieben für Musik und Kleidung zusammengeschlossen haben. Demgegenüber wird die Entwicklung der Hitlerjugend aufgezeigt und ihr Scheitern an der Aufgabe, die gesamte deutsche Jugend zu führen.

Amerikanische Swing-Musik ließ zudem Mitte der 1930er-Jahre die erste Jugendkultur der Moderne in Deutschland entstehen – eine Keimzelle für alle folgenden Subkulturen des 20. Jahrhunderts. Wie es zu dieser Entwicklung kam, erklärt dieses Buch.

Sascha Lange hat für »Meuten, Swings & Edelweißpiraten« viele ehemalige subkulturelle Aktivistinnen und Aktivisten zu Interviews getroffen, Quellen und Archivmaterial ausgewertet und ein umfangreiches Bildarchiv angelegt. So ist das Buch Materialsammlung und Einführung in die ersten Jugendkulturen der Moderne zugleich, ein bildreiches Nachschlagewerk, das zeigt, wie und wo Jugendliche sich dem Zwang des Nationalsozialismus entzogen.

Buchladen Sputnik
Veranstaltung auf Facebook

14.5.2015 Schreina47/Berlin: „Keine Zukunft für Nazis“- Infoveranstaltung und BrandenburgAbend

Am 06. Juni wollen Neonazis ihren sog. „Tag der Deutschen Zukunft“ (TDDZ) im Brandenburgischen Neuruppin abhalten. Der TDDZ ist eine über das Jahr andauernde völkisch-rassistische Kampagne, die sich gegen Geflüchtete richtet, die als Übel für eine angeblich drohende „Überfremdung“ verantwortlich gemacht werden. Den Höhepunkt der Kampagne stellt die Abschlussdemonstration dar, ein Großevent der Neonaziszene mit bis zu 500 Teilnehmer*innen. Der 6. Juni droht daher zum größten Neonaziaufmarsch in Brandenburg zu werden, seit den Aufmärschen von Halbe.

Wir wollen euch zu den Gegenprotesten zum TDDZ in Neuruppin informieren. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit Bustickets nach Neuruppin zu kaufen.

Wie jeden 2. Donnerstag im Monat trifft sich die Brandenburger-Selbsthilfegruppe. Bei bester Gesellschaft gibt es die Möglichkeit zum Austausch. Für das leibliche Wohl ist nach Brandenburger Art gesorgt.

19.4.2015 Alte Försterei/Berlin: Union II vs. SV Babelsberg 03

Am Samstag geht’s für unsere Equipe schon wieder weiter gegen die Amateure von Union! Nach dem stimmungstechnisch starken Auftritt unserer Nordkurve am Mittwoch im Pokalhalbfinale gegen Cottbus werden wir am Sonntag hoffentlich zahlreich und energiegeladen unsere Mannschaft zum ersten Sieg im Jahr 2015 nach vorne peitschen! Kommt alle zu unseren Berliner Treffpunkt um 11.30 Uhr am S-Bahnsteig am Alexanderplatz! U.n.v.: Scheiss Union!

03Nuller*innen

16.4.2015 Spartacus/Potsdam: Blauweissbunt und RASH BB präsentieren die Soul Radics & The Not Amused

Blauweissbunt, Spartacus, RASH Berlin-Brandenburg & Einzelpersonen präsentieren Euch ein grossartiges Konzert mit den Soul Radics & The Not Amused!

Die Ska Truppe aus Nashville rund um Skingirl & Leaderin Dani ist am 16.4.2015 bereit zum zweiten Mal zu Gast in Potsdam. Das letzte Konzert war bereits grandios und Ihr solltet Euch dieses Konzert auf keinen Fall entgehen lassen! Als Opener spielt die ebenfalls grandiose Powerpop/Mod-Band The Not Amused aus Berlin!

Und vorher noch alle um 19.00 Uhr zu dem spannenden Vortrag im Haus2 gleich nebenan über Fussball in Israel: http://amaranto.noblogs.org/2015/03/25/flyer-fussball-in-israel-16-04-2015/
____________

Soul Radics – Down to the Hall http://www.youtube.com/watch?v=zHSlmN1e3zo

Soul Radics – Reggae Better

https://www.youtube.com/watch?v=sE-AxoYAfTs

The Venue – Stronger than the Sun:

https://www.youtube.com/watch?v=KdCutOxxR08

The Not Amused – Watchin‘ you

https://www.youtube.com/watch?v=o-OTHFhh_5k

Veranstaltung auf Facebook