Nazis werben mit Pfefferspray für Dortmund-Reise

DORTMUND Ein Busticket nach Dortmund und Pfefferspray gratis dazu: So werben Berliner Rechtsextreme im Internet für die Demonstration am 3. September.

 Urheber dieses „Angebots“ ist das Geschäft „Hexogen“ im Berliner Stadtteil Schöneweide. Dessen Inhaber Sebastian Schmidtke gilt als Kopf der Neonazi-Szene in Berlin/Brandenburg und ist Vize-Chef der Landes-NPD. Er vertreibt in dem Laden offiziell „Camping“ oder „Security“-Bedarf.

Von der Dortmunder Polizei war am Dienstag keine Stellungnahme zu dem Thema zu erhalten. Pfefferspray mit sich zu führen, ist nicht illegal. Allerdings gilt die Verwendung gegen Personen als Körperverletzung. Das Reizspray kann schwere Schäden an Schleimhäuten und Atemwegen auslösen, in Einzelfällen sogar tödlich sein, etwa bei Asthmatikern.

Bei Übergriffen aus der rechtsextremen Szene, wie im Juli in Wellinghofen oder Ende 2010 auf das Lokal „Hirsch-Q“, war Pfefferspray eingesetzt worden.

Quelle:http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/Nazis-werben-mit-Pfefferspray-fuer-Dortmund-Reise;art930,1377974

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *