Mindestens 300 RassistInnen in Cottbus vor Asylunterkunft – Am 16.10. erneuter Aufmarsch geplant!

Info­riot – 300–400 Ras­sis­tIn­nen zogen am Frei­tag­abend durch den Cott­bu­ser Stadt­teil Sach­sen­dorf. Am kom­men­den Frei­tag soll es wie­der Pro­teste geben. Die Demons­tra­tion, die zuvor über Face­book bewor­ben wurde, war nicht ange­mel­det. Die Poli­zei wollte die unrecht­mä­ßige Ver­samm­lung auf­lö­sen, war jedoch auf Grund der Men­schen­menge über­las­tet. Zwar konnte die Poli­zei ver­hin­dern, dass die Ras­sis­tIn­nen vor dem Heim sam­meln und ließ sie mit „Aus­län­der raus“ und „Wir sind das Volk“-Rufen durch das Plat­ten­bau­vier­tel zie­hen, konnte aber eine Auf­lö­sung nicht unmit­tel­bar durch­setz­ten. Dar­auf­hin haben sich selbst Ein­satz­hun­dert­schaf­ten aus Ber­lin nach Cott­bus bege­ben. Der aggres­si­ven Mob löste sich nach eini­gen Stun­den auf. Anlass für den ras­sis­ti­schen Pro­test war ein Will­kom­mens­fest von Unterstützer_innen der Außen­stelle der Erst­auf­nah­me­ein­rich­tung in der Poz­na­ner Straße.

Weiter