Mehr Gewalt von rechts und links in Cottbus und SPN

Laut Polizeistatistik hat die politisch motivierte Kriminalität im Schutzbereich Cottbus/Spree-Neiße zugenommen. Doch nicht alle Übergriffe werden zur Anzeige gebracht und tauchen in der Statistik auf.

Im Februar 2011 werden in Cottbus zwei Punks von zwei Rechten und einer Frau beleidigt und bedroht. Einer der Punks kann fliehen, der andere wird verprügelt. Im März wird ein mongolischer Staatsbürger in der Stadt Opfer einer rassistisch motivierten Körperverletzung. Ebenfalls im März 2011 bedrohen im Spremberger Ortsteil Schwarze Pumpe fünf Vermummte eine Gruppe von Jugendlichen und beschimpfen sie als „Assis“. Zwei der Jugendlichen werden geschlagen und verletzt. Die Opfer ordnen die Täter der rechten Szene zu. Dies sind Beispiele politisch motivierter Kriminalität.

weiter

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *