[Berlin-Prenzlauer Berg] Kameruner*innen von 200 Nazis angegriffen – Polizei und Presse schweigen

200 rechte Fußballfans greifen im Mauerpark 40 Menschen an, die sich hier zur Grillfeier eines Kameruner Vereins verabredet hatten. Die Polizei kann sie nicht schützen und behauptet gegenüber der Presse, es habe keine Verletzen gegeben. In den Medien wird darüber faktisch nicht berichtet. Diesen Zustand müssen wir ändern. Wir fordern darum Aufklärung und Unterstützung der Betroffenen!

Am Samstag den 24. September 2016 wird es darum um 15.00 Uhr am Mauerpark eine Kundgebung von der Opferberatungsstelle Reachout geben, zu deren Teilnahme wir Jede*n einladen möchten (Bringt Decken, Grills und Picknick-Sachen mit). Wichtig ist uns aber vor allem die Darstellung der Ereignisse am 3. September und die Situation rund um die BFC-Spiele im Prenzlauer Berg. Dies soll im Folgenden geschildert werden.

Am Samstag, den 3. September fand im Jahn-Sportpark in Prenzlauer Berg das Derby zwischen den Fußballclubs Hamburger SV und BFC Dynamo statt. Unter den Fangruppen kam es bereits während des Spiels zu Provokationen. Als die Berliner Polizei nach Spielende gegen 20 Uhr die beiden Lager trennte, setzte sich eine größere Gruppe von BFC-Fans Richtung Mauerpark in Bewegung. 40 Menschen eines Kameruner Kulturvereins, die zu diesem Zeitpunkt zusammen im Mauerpark grillten, wurden von dem rund 200 Personen starken Mob beschimpft und attackiert. Die Angreifer*innen brüllten rassistische Parolen, warfen Flaschen auf die Betroffenen und schlugen auf sie ein. Vier der Angegriffenen mussten anschließend im Krankenhaus behandelt werden, einer sogar in einer Spezialklinik. Unter den Festteilnehmer*innen befanden sich viele Kinder, die in Folge des brutalen Überfalls eindeutige Anzeichen von Traumata aufwiesen.

Weiter