Kategorie-Archiv: Anti-Themen

31.5.2017 Karli/Babelsberg: Traumatisierung von Fussballfans

Vor ungefähr einem Jahr, am 28. Mai 2016, spielte der SV Babelsberg 03 im Brandenburger Pokalfinale gegen den FSV 63 Luckenwalde. Hunderte Fans begleiteten ihr Team ins Werner-Seelenbinder-Stadion und unterstützen sie frenetisch. Nulldrei siegte und zog in die erste Runde des DFB-Pokal ein. Danach gab es kein Halten mehr. Das Team und die Fans wollten gemeinsam feiern. Dazu kam es allerdings nicht. Denn Beamte der Brandenburger Bereitschaftspolizei sowie Bundespolizisten beendeten die Feier durch den großflächigen Einsatz von Reizgas, sodass mindestens 150 Babelsberg-Fans teilweise schwer verletzt und mehrere Hundert traumatisiert wurden. Aus diesem Grund haben wir, der Fanbeirat, das Fanprojekt und der SV Babelsberg 03 uns entschieden, auf Initiative des Netzwerk repressionsbetroffener Nulldreier*innen (nur03*) am Mittwoch, dem 31. Mai 2017, eine Veranstaltung zum Thema „Traumatisierung von Fußballfans“ zu organisieren.

Die Informations- und Diskussionsveranstaltung ist Teil der fortgesetzten Aufarbeitung der Ereignisse in Luckenwalde, die bislang in erster Linie von den Fans in Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt Babelsberg geleistet wurde. Die gemeinsame Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung soll die Parteien zusammenführen, die Sensibilisierung der verschiedenen Interessen und Bedürfnisse ermöglichen und so eine respektvolle Zusammenarbeit gewährleisten. Hierbei sollen Informationen zu Traumatisierungen im Allgemeinen und in Zusammenhang mit Fußballfans im Besonderen erläutert sowie eine Diskussion zu psychologischen, sozialpädagogischen und das Sicherheitskonzept betreffende Handlungsoptionen geführt werden. Ziel ist es konstruktive Ansätze zur Wahrnehmung, Verarbeitung und Verhinderung von Traumatisierungen im Fußball zu entwickeln.

Zur Veranstaltung und zur gemeinsamen Diskussion sind dementsprechend alle betroffenen Babelsberg-Fans, Vereinsmitglieder und Vereinsoffizielle des SV Babelsberg 03 eingeladen. Selbstverständlich sind aber auch Fans anderer Vereine, Vertreter von Fan-Initiativen, Fan-Organisationen und Fan-Hilfen, Psychologen, Sozialpädagogen und Lehrer sowie Stadt- und Landespolitiker eingeladen, die sich in Sachen Inneres, Sicherheit und Behörden engagieren.

Ergänzend möchten wir an dieser Stelle ausdrücklich erklären, dass der Vorstand des SV Babelsberg 03, der Fanbeirat und auch das Fanprojekt es als seine Pflicht ansieht, die Mitglieder, Fans und Aktiven in ihrem Engagement für den Verein zu unterstützen und selbstverständlich für ihren Schutz sorgen zu wollen. Dementsprechend haben uns die Ereignisse in Luckenwalde tief erschüttert. Denn jeder und jede soll jedes Spiel des SVB – egal ob auswärts oder zu Hause – unversehrt erleben dürfen und sich bei jedem Spiel sicher fühlen können.

[Karlsruhe – No TddZ] We have lined up to prevent the Nazi march!

We have lined up to prevent the Nazi march!*
On June, 3rd, 2017 Nazis from all over Germany and beyond will try to march through Karlsruhe. The reason is the so-called „Tag der deutschen Zukunft“ („TddZ“), which the Nazis of the fascist party „Die Rechte“ want to bring to Karlsruhe this year.

*“TddZ“ – peddling with völkisch ideology*

The „Tag der deutschen Zukunft“ has been held in different cities since 2009. It has established itself as one of the major events for German fascists. With around 1000 participants at the last gathering in Dortmund, the „TddZ“ has once again clearly increased in importance. In terms of content, the event is characterized not only by clearly displays of nationalism and fascism as well as a propagation of the blood and soil ideology, but also by a positive relation to historical German fascism.

Qualitatively, fascism and fascist organizations differ greatly from newer actors of the right-wing groups, such as the „AfD“ or „Pegida“. As disgusting and dangerous as they are and as much as they are intertwined with the clearly fascist right, fascism itself still presents itself as an ideology and movement that thoroughly thinks through cultivated resentments and represents their violent implementation. Fascism does not only mean extreme nationalism, but also terrorism and death for it’s opponents and all groups that are excluded in the fascist idea. This includes all those who do not fit into their mindset because they have a different skin color, nationality, religion or sexual orientation. Feminists, people with disabilities and the left, are also among the enemy images of the neo-Nazis. The current fascist rights are still far from reaching this goal. Their form of racism also aims at a split in society and is compatible to the ideology of other newer right-wing groups, which pursue the same goal but do not pursue a concrete fascist dictatorship.

Although for major events like the planned “TddZ” in Karlsruhe, Nazis all over Germany are beeing mobilized, moving the location of this event to southern Germany ultimately serves as an opportunity for the local fascist scene to demonstrate their strength, present itself and strengthen their own rows.

Read more

2.6.2017 Berlin: KvU Unplugged

Der Blues muss bewaffnet sein! Ein Solidaritätsfest zum 30sten Jahrestag der KvU.
Musik und Texte unter anderem von Ahne, Avi von Bukahara, Benny Baupunk, Dampf in allen Gassen, Eva Supertramp, Glittasphyxia, Geigerzähler, Juppiescheuche, Konny, Motz Art Berlin, Paula, Potter, Prunx, Sahara B., Wayne Lost Soul, Yok …
Überschüsse gehen an die FAU Berlin zur Deckung der Prozesskosten gegen die verdammte KAUFHALLE DER SCHANDE, die seit zweieinhalb Jahren immer noch nicht die Bauarbeiter bezahlt hat.

Vor zweieinhalb Jahren gab es schon mal ein „KvU Unplugged Spezial“ mitten im Winter – direkt vor der „Mall of Shame“. Damals schrieben wir:

„„KvU Unplugged“ solidarisiert sich mit den Bauarbeitern, die den Einkaufstempel „Mall of Berlin“ gebaut, dafür immer noch keinen Lohn bekommen haben und sich zusammen mit der Basisgewerkschaft FAU dagegen wehren.
Zu diesem Zweck organisieren wir eine Kulturkundgebung vor der Mall of Shame. Am Dienstag, den 16. Dezember wird zwischen 18:00 und 20:00 neben Redebeiträgen ein für „KvU – Unplugged“ typisches Kulturprogramm mit Bands, Lesungen und Theater stattfinden.

„KvU Unplugged“ entstand in den Protesten gegen die drohende Räumung des aus der linken DDR – Opposition hervorgegangenen Jugend- und Kulturzentrums KvU – Kirche von Unten. Als dieser der Strom abgedreht werden sollte, solidarisierten sich über 30 KünsterInnen mit einem legendären Kulturprogramm im Kerzenschein. Wiederholt wurde die Veranstaltung als Soliabend für den „Refugee – Strike Berlin“.
Am kommenden Dienstag gehen wir erstmals auf die Straße. Wir hoffen, in Zeiten von PEGIDA und HOGESA ein starkes Zeichen der Solidarität zu setzen.“

Das kann eigentlich genau so stehenbleiben.

Ort: Storkower Straße

Berliner Aktionstage gegen die Welt der G20!

Alles zum G20-Gipfel 2017 auf Indymedia linksunten
Aufruf zu den Berliner Aktionstagen vom 2. bis zum 13. Juni. Breiter und vielfältiger Widerstand gegen die Welt der G20 und gegen die G20-African-Partnership-Conference. Demo am 2. Juni 2017: 50 Jahre Ermordung Benno Ohnesorgs. 10 Jahre Protest gegen den G8 in Heiligendamm. Demo am 10. Juni 2017: Protest gegen die African-Partnership-Conference und für globale Bewegungsfreiheit. Bringt euch ein!

Am 7. und 8. Juli 2017 treffen sich in Hamburg die Regierungschef*innen der 19 mächtigsten Nationalstaaten und die EU, um sich als kompetente Krisenmanager*innen in Zeiten von Krieg und Krise zu präsentieren.

Dieser Gipfel dient der Aufrechterhaltung einer Weltordnung, die für diverse kriegerische Konflikte, globale Ausbeutungsverhältnisse, weit verbreitete Armut und über 60 Millionen Menschen auf der Flucht verantwortlich ist.

Das Gipfel-Wochendende bietet uns die Gelegenheit, uns die Bühne zu nehmen, und ein starkes Zeichen der Dissidenz zu setzen. Wir können auf den Straßen Hamburgs eine transnationale Welt des Widerstands und der Solidarität sichtbar machen.

Der Widerstand gegen die Welt der G20 findet jedoch auch abseits von medialen Großereignissen statt: in unseren alltäglichen Kämpfen gegen Kapitalismus, Rassismus, Neofaschismus, Militarisierung, Gentrifizierung, Sexismus. Ob auf dem Amt, im Kiez, auf der Straße in besetzten Instituten oder auf der Arbeit, überall in Berlin kämpfen Menschen für eine solidarische Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung, für globale Bewegungsfreiheit, Solidarität und ein gutes Leben für alle.

Wir rufen auf zu Berliner Aktionstagen gegen die Welt der G20! Wir wollen unsere unterschiedlichen Kämpfe zueinander in Beziehung setzen!

Weiterlesen

Neonazis planen „Fackelmarsch“ an KZ-Gedenkstätte in Braunschweig

Die NPD-Jugend „Junge Nationaldemokraten“ hat nach Informationen des Bündnis gegen Rechts für den 31.05.2017 direkt auf dem Gelände einer KZ-Gedenkstätte in Braunschweig einen „Fackelmarsch“ angemeldet. Die Neonazis wollen sich am dort befindlichen Schilldenkmal zu einer „Heldenehrung“ zum Todestag des antinapoleonischen Freikorpsführer Ferdinand von Schill versammeln. Die Stadt soll eine stationäre Versammlung der Neonazis an der KZ Gedenkstätte Schillstraße – allerdings ohne die Nutzung von Fackeln – bereits bestätigt haben.

David Janzen, Sprecher des Bündnis: „Es ist eine unerträgliche Provokation, dass an einem solchem Ort der Erinnerung an den Holocaust und der Mahnung vor den Verbrechen der Nationalsozialisten, deren geistige Enkel zu einer ‚Heldenverehrung’ aufmarschieren. Erst in dieser Woche wurde die KZ-Gedenkstätte Schillstraße zum wiederholten Male mit neonazistischen Parolen beschmiert. Und nun dürfen die Neonazis hier auch noch eine ‚Heldenehrung‘ an einem Denkmal durchführen, welches nicht nur ein ‚Eisernes Kreuz‘ als Symbol des deutschen Militarismus trägt, sondern mit seinen Inschriften auch den verbrecherische Krieg der Wehrmacht zu einem ‚Freiheitskampf‘ umdeutet.“

Das Bündnis gegen Rechts kritisiert, dass die Stadt die Versammlung an diesem Ort des Gedenkens an die Verbrechen des Nationalsozialismus nicht untersagt hat und ruft dazu auf, am Mittwoch, den 31.5.2017, um 18:00 Uhr zur KZ Gedenkstätte Schillstraße zu kommen, um dort gegen den angekündigten Auftritt der Neonazis zu protestieren.

Weiterlesen

 

Gedenkvideo Clément Méric 2017 // À jamais dans nos luttes!

Clément Méric – Remembering means fighting!
Am 05. Juni 2013 wurde der 18-jährige Antifaschist Clément Méric in Paris von Faschisten ermordet. Clément befand sich gerade in der Chaussée d’Antin, als er beim Verlassen eines Geschäfts auf eine Gruppe Faschisten traf, zu der auch sein Mörder Esteban Morillo gehörte. Morillo erkannte Clément, der sich zuvor an den Protesten gegen die ‚manif pour tous‘-Bewegung (Protestbewegung gegen die ‚marriage pour tous‘, also die Ehe für alle, auch für Homosexuelle) beteiligt hatte, von einer Gegendemo wieder. Es kam zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf Clément vom Haupttäter mit einem Schlagring am Kopf getroffen wurde. Clément erlag seinen Verletzungen kurze Zeit später im Krankenhaus.

Der Mord löste in Frankreich kurzzeitig landesweite Bestürzung aus und zahlreiche Medien berichteten über den Fall. In der Folge boten Fernsehsender aber vor allem Rechten und ihrem Gedankengut eine Plattform, indem sie z.B. den rechten Ideologen und die Führungsfigur des Troisème Voie, Serge Ayoub, einluden, um ihn zu dem Fall zu befragen.
Abgesehen davon, dass Serge Ayoub jede Verbindung zu den Tätern leugnete (obwohl es eindeutige Belege für ihre Bekanntschaft gibt), nutzte er die willkommene Gelegenheit, um sein Weltbild in der Presse zu verbreiten und darüber hinaus den Mord an Clément zu einer unglücklich verlaufenen Schlägerei herunterzuspielen, die außerdem von der Gruppe um Clément begonnen worden wäre – eine Darstellung der Ereignisse, der die Medien später folgten.
Nachdem die Gruppe Jeuneusse Nationalist Révolutionnaire, eine Art Jugendgruppe des Troisième Voie, der Esteban Morillo angehört hatte, von staatlicher Seite verboten wurde, spielte der Fall medial und politisch kaum noch eine Rolle.

Seit wir im Jahr 2013 von Cléments Tod erfuhren, organisierten wir jedes Jahr rund um seinen Todestag verschiedene Aktionen, um ihm zu gedenken und an die Tat zu erinnern. Im Jahr 2015 und 2016 reisten wir selbst nach Paris, um Cléments Freund*innen und Genoss*innen zu treffen und in Interviews mehr über Clément und seinen Aktivismus, aber auch darüber, wie seine Genoss*innen weiterkämpften und über die Entwicklung rechter Strukturen in Frankreich zu erfahren. Aus dem Material entstanden die Dokumentarfilme „Une vie de lutte“ (2015) und „Paris Rebelle“ (2016).

Auch dieses Jahr möchten wir an den Mord erinnern und haben daher ein Gedenktransparent an der Straße des 17. Juni, einer der größten Straßen Berlins aufgehängt und ein Graffiti für Clément gemacht. Beides haben wir in einem kurzen Videoclip festgehalten.
Wir finden es wichtig, den Antifaschist*innen und Genoss*innen, die Teil unseres gemeinsamen Kampfes waren und die von Nazis so brutal aus dem Leben gerissen wurden, zu gedenken, um immer wieder klar zu machen, dass Rassismus und Faschismus gefährlich sind und Menschen mit diesem Gedankengut nicht vor Mord zurückschrecken, um gegen Andersdenkende vorzugehen.
Wie in Cléments Fall, ist es im gesellschaftlichen Mainstream üblich, von Nazis begangene Morde zu Schlägereien herunterzuspielen. Mit unseren Aktionen möchten wir dazu beitragen, dass Clément nicht vergessen wird und dass die Tat als das benannt wird, was sie war: ein faschistischer Mord.

Nur solange wir unseren ermordeten Freund*innen und Genoss*innen gedenken und Aktionen machen, die an sie und ihre Schicksale erinnern, bleiben sie unvergessen und leben in unseren Kämpfen weiter.
Daher beteiligt euch an der Gedenkdemonstration für Clément Méric am 03.06. in Paris (Place de la République) oder macht bei euch vor Ort Aktionen, um Clément und allen Opfern faschistischer Gewalt zu gedenken!

Gedenkvideo Clément Méric 2017 // À jamais dans nos luttes!
Vimeo: https://vimeo.com/219471773
YouTube: https://youtu.be/lB468DXYiPM
Infos: pourclement.org // antifa-nordost.org // leftreport.blogsport.eu

[Berlin] Nachbereitung zur Solikundgebung gegen DNA-Abnahme

Rund 20 Personen sind am heutigen Montag einem Aufruf zur Kundgebung vor dem Amtsgericht Tiergarten gefolgt. Anlass ist die fortwährende Kriminalisierung und molekulargenetische Erfassung von Antifaschisten aus Berlin. In einem Verfahren wegen des Vorwurfs einer gemeinschaftlichen Körperverletzung zum Nachteil eines Neonazis umgehen das Berliner LKA und die zuständige Staatsanwaltschaft jeden Ansatz von Verhältnismäßigkeit. Beamte des Berliner Staatsschutzes durchsuchten Ende Februar mindestens zwei Wohnungen in Kreuzberg und Berlin-Mitte. Zusätzlich versuchten sie zwei Beschlüsse zur DNA-Entnahme zu vollstrecken. In einem Fall kam bei der Durchsuchung auch ein SEK zum Einsatz.

Trotz dieses Aufwandes haben die Behörden auch nach eineinhalb Jahre andauernden Ermittlungen keinerlei Beweise gegen die Beschuldigten zur Hand. Aus einer internen Ermittlungsnotiz der Staatsanwaltschaft geht hervor, dass sie sich mindestens darüber bewusst sind, dass auch ein zuletzt angeordneter DNA-Abgleich nicht dazu geeignet ist, die Frage der Täterschaft zu klären. Trotzdem bestehen die Behörden weiterhin auf diesen erheblichen Grundrechtseingriff und weigern sich seit mehr als zwei Monaten fortlaufend, entlastenden Ermittlungsansätzen nachzugehen. Hinweise auf ein Alibi werden nicht überprüft.

Weiterlesen 

[B] Recherche: Identitären-Aktionen in Berlin, Teil 1

Mit der gescheiterten Besetzung des Bundesinnenministeriums in Berlin haben es die Identitären erneut in die bundesweite Presse geschafft. Um einen Überblick über die Akteure dieser extrem rechten Vereinigung zu gekommen haben wir Fotos sämtlicher Beteiligten dieser und einer weiteren Identitären-Aktion als Fotogalerie veröffentlicht.
Die Fotos zeigen, dass die Aktionen, bei denen jeweils etwa 40-50 Identitäre anwesend sind, nicht allein von der Berliner Gruppierung geschultert werden können. Es werden dafür Aktive aus Identitären-Hochburgen wie Rostock und Halle hinzugezogen. Ebenfalls zeigen sie die Verstrickung von Identitären und AfD, in Berlin und anderswo.

Weiterlesen

[B] Pankow-Buch: Kundgebung in Gedenken an Dieter Eich

In Gedenken an Dieter Eich // Im Mai 2000 von Nazis in Berlin-Buch ermordet // Gegen Faschismus und Sozialchauvinismus
In der Nacht vom 23. auf den 24.05.2000, feierten vier Jungnazis eine Wohnungseinweihungsfeier. Bereits vor Beginn der Feierlichkeit beleidigten sie beim Alkoholeinkauf einen Migranten und brüllten »Sieg heil!«-Rufe aus dem Fenster der Wohnung. Im Laufe des Abends beschlossen sie „einen Assi zu klatschen“ und verprügelten den damals 60 jährigen Dieter Eich, welcher im selben Aufgang wohnte. Später gingen sie ein weiteres Mal in seine Wohnung und erstachen ihn, damit er sie bei der Polizei nicht anzeigen konnte. Eich musste sterben, weil er aufgrund seiner Erwerbslosigkeit nicht in das sozialchauvinistische Weltbild seiner Mörder passte.

Die Täter wurden zwar gefasst und bekamen Haftstrafen, jedoch kann dies die Tat nicht ungeschehen machen. Um solche Taten nicht zu vergessen, wollen wir dem Mord an Dieter Eich auch in diesem Jahr in Form einer Kundgebung gedenken.

Niemand ist vergessen!

Gedenken:
Mi, 24.05.2017 | 18:30 Uhr | Walter-Friedrich-Straße 52 (Pankow)

Vortreffpunkt:
Mi, 24.05.2017 | 18:00 Uhr | S-Bahnhof Pankow (am Gleis)

Veranstalter*innen: North-East Antifascists [NEA]

[Berlin] 22.05.2017: Solikundgebung gegen DNA-Abnahme

22.05.2017: Solikundgebung gegen DNA-Abnahme
Am Morgen des 28. Februar 2017 durchsuchten Beamte des Berliner Staatsschutzes mindestens zwei Wohnungen in Kreuzberg und Berlin-Mitte und versuchten dabei zwei Beschlüsse zur DNA-Entnahme zu vollstrecken. Im Raum steht der Vorwurf der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung. Laut Durchsuchungsbeschluss soll der Sänger einer Neonaziband im Dezember 2015 in Berlin-Kreuzberg »diverse Prellungen« erlitten haben. Auch eineinhalb Jahre nach der Konfrontation haben die Behörden keinerlei Beweise gegen die Beschuldigten zur Hand: So geht aus den Ermittlungsakten hervor, dass ein DNA-Abgleich nicht dazu geeignet ist, die Frage der Täterschaft zu klären. Trotzdem bestehen die Behörden weiterhin auf diesen erheblichen Grundrechtseingriff, mit fadenscheiniger Begründung.

Wer hat Angst vorm Alibi?
Ein Betroffener ist nun seit zwei Monaten untergetaucht. Er verweist darauf, dass die Ermittlungsbehörden ein Alibi seiner Arbeitsstelle seit geraumer Zeit ignorieren und spricht von einem gezielten Versuch, Aktivist*innen der sozialen Bewegungen durch die Erfassung ihrer DNA nachhaltig einzuschüchtern. Das anhängliche Verfahren gilt dabei nur als Vorwand, um vollendete Tatsachen zu schaffen.

DNA-Entnahmen verweigern!
Denn die Chancen sich rückwirkend gegen eine DNA-Entnahme zu wehren, stehen schlecht: Selbst wenn sich Verdachtsmomente als haltlos erweisen, ein Alibi wasserdicht ist und das Verfahren später eingestellt wird, verbleiben bereits entnommene DNA-Proben bei einer Verfahrenseinstellung in den polizeilichen Datenbanken. Umso wichtiger ist es deshalb, diese DNA-Entnahmen nicht einfach hinzunehmen. Es ist wichtig, dass wir unsere Leute in so einer Situation unterstützen und zeigen, dass wir ihre Repression nicht einfach hinnehmen. Unsere Öffentlichkeit setzt die Behörden unter Druck und unser Interesse macht den Betroffenen klar, dass sie nicht allein sind! Deshalb fordern wir die Einstellung der Verfahren und rufen zur Kundgebung auf!

Montag | 22. Mai 2017 | 12 Uhr | Amtsgericht Tiergarten, Turmstr. 91

Weiterlesen