Quibi, ein abonnierter Videodienst für Mobiltelefone, der am Montag in den Vereinigten Staaten eingeführt werden soll, legt seit Monaten die Messlatte höher. Es wird von allen großen Hollywood-Studios unterstützt. Eine schier endlose Litanei von Film-, Fernseh-, Musik- und Sportstars macht Spektakel. Und sie hat 1,75 Milliarden Dollar aufgebracht, um ihre ultra-kostenintensiven Kurzfilme zu finanzieren und für ein spritziges Marketing wie einen Super-Bowl-Werbespot zu bezahlen.

Quibi wächst inmitten einer Welle neuer Streaming-Dienste, da die technischen und Mediengiganten sich beeilen, die Video-Zukunft zu gestalten. Aber das bedeutet, dass Quibi um Ihre Abonnementdollar mit Unternehmen wie Disney Plus, Apple TV Plus, Peacock und HBO Max sowie mit etablierten Spielern wie Netflix konkurrieren wird. Und nat?rlich befasst sich Quibi auf YouTube mit Goliath, einem OG-Kurzfilm, der bereits jeden Monat ?ber 2 Milliarden Zuschauer anlockt.

Aber Quibi glaubt, dass seine unkonventionelle Strategie - ein sehr teures, sternenreiches Programm, das in 10-minütigen oder "No-Show"-Episoden veröffentlicht wird und nur auf mobilen Geräten wie einem Telefon zu sehen ist - den Sweet Spot treffen wird.

Quibi wäre auch in normalen Zeiten eine riskante Wette. Sie beginnt aber auch mitten in einer Coronavirus-Pandemie. Das neue Coronavirus, das eine Atemwegserkrankung namens COVID-19 verursacht, hat den Status quo weltweit angehoben, ganze Städte und Staaten lahmgelegt, Gesundheitssysteme überfordert und ganze Industriezweige stillgelegt. Hollywood ist da keine Ausnahme: Kinos schließen, Film- und Fernsehproduktionen werden eingestellt, und Multi-Budget-Filme kommen Monate zu spät.

Die Leute können Quibi natürlich zu Hause anschauen, aber Quibis Einrichtung für ausschließlich mobile, kurze Videos basierte auf der Annahme, dass die Leute diese "Quick-Bite"-Episoden tagsüber essen würden, während sie unterwegs sind. Aber Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus haben in den Vereinigten Staaten Millionen von Menschen in ihren Häusern eingesperrt und unterdrückt, wie viele Menschen sich draußen und in der Nähe aufhalten.

Quibi wird von zwei hochrangigen Managern geleitet, einem Hollywood-Magnaten und einem weiteren Technik-Veteranen. Quibi wurde von Jeffrey Katzenberg gegründet, der in den 80er und 90er Jahren die Filmabteilung von Disney leitete und Dreamworks Animation mitbegründete, verantwortlich für Hit-Franchises wie Shrek und Kung-Fu Panda. Präsidentin von Quibi ist Meg Whitman, ehemalige Leiterin von eBay und Hewlett-Packard.

Katzenberg sagte, dass der Einfluss des Coronavirus auf die Gewohnheiten der Zuschauer nicht unbedingt ein Vorteil oder ein Nachteil für Quibi sei, es sei einfach anders. Einige der täglichen Nachrichtendienste und Lifestyle-Programme mussten je nach sozialer Distanz unterschiedliche Wege zur Gestaltung ihrer Sendungen lernen, aber fast alle werden weiterhin ihre Software zur Verfügung stellen können.