7.2.2017 Roter Salon/Berlin: Kulturkampf oder soziale Frage?

Die Trump-Wahl hat eine Welle der Selbstkritik ausgelöst. Plötzlich entdecken die Verfechter der offenen Gesellschaft, sie leben in einer hermetischen Blase. Die Linke sei schuld an dem Aufstieg der Rechten. Sie kenne keine Klassen mehr, sondern nur noch Szenen, hätte die Abgehängten im Stich gelassen wenn nicht als „white trash“ diffamiert. Endlos feiert die kosmopolitische Mittelschicht ihre Integration in die marktförmige Kultur. Wer nicht dazu gehört, habe sein Versagen selbst verschuldet. Die soziale Frage sei den Rechtspopulisten überlassen worden. Und doch sind diese ebenso „kulturalistisch“ angelegt, allerdings mit einem ganz anderen Verständnis: Für sie ist Kultur eine von Fremden bedrohte Identität. Der Soziologe Andreas Reckwitz meint: Wir erleben keinen Kampf der Kulturen, sondern einen Kampf um die Kultur. Wir werden ständig aufgefordert, zwischen Hyperkultur und Kulturessenzialismus zu wählen. In diesem erhitzten Widerstreit tut nüchterne Aufklärung not. Mit Andreas Reckwitz diskutiert Guillaume Paoli.

FB-Veranstaltung