29.4.2016 Freiland/Potsdam: Arbeit muss sich wieder lohnen? Kritik der Lohnarbeit

Bei wenigen Themen herrscht im politischen Mainstream soviel Einigkeit wie beim Thema Arbeit. Wer das Ziel ausgibt Menschen in Lohn und Brot zu bringen, kann sich Zustimmung in allen politischen Lagern erfreuen, selbst wenn die Wege dahin umstritten sind. Auch Linke aus der Tradition der Arbeiter*innenbewegung – egal ob sie sich als reformistisch oder revolutionär verstehen – beziehen sich positiv auf die Lohnarbeit. In Deutschland hat die Lohnarbeit ironischerweise mit dem 1.Mai ihren eigenen freien Feiertag bekommen. Doch es regte sich in linken Bewegungen immer wieder Kritik an der allgemeinen Lobpreisung der Arbeit. Wird von feministischer Seite aus seit langem kritisiert, welche Arbeit als Arbeit anerkannt wird, wird von anderen linken Strömungen der positive Bezug auf Erwerbsarbeit grundsätzlich abgelehnt. In diesen Workshop wollen wir uns mit linksradikaler und feministischer Kritik an Lohnarbeit auseinandersetzen und gemeinsam diskutieren wie es die Linke denn nun mit der Arbeit halten soll.

Freitag, 29.04. // 16:00 Uhr // Eintritt frei
freiLand // Haus 1 // Kleiner Seminarraum