27.1.2016 Platz der Einheit/Potsdam: Antifaschistische Gedenkkundgebung

Antifaschistische Gedenkkundgebung in Erinnerung an die Opfer der Shoa

Am 27. Januar 1945 stießen Soldaten der Roten Armee in der Nähe von Oswiecim, einer Kleinstadt bei Krakau, auf die Vernichtungslager und KZ, deren Name Auschwitz heute symbolhaft für die Vernichtung der europäischen JüdInnen durch die Deutschen steht.

Mehr als 70 Jahre später ist Deutschland die dominante Macht in Europa. Deutsche Werte,
deutsche Vorgaben, deutsches Geld bestimmen das Geschehen in diesem Teil der Welt.

Gleichzeitig ist man hierzulande voll des Selbstlobes über die Aufarbeitung der eigenen Geschichte und sonnt sich im darausgezogenen moralischen Gewinn. Doch die Aufgabe, die
Welt so einzurichten, dass Auschwitz sich nicht wiederhole, nichts Ähnliches geschehe, ist bis heute nicht erfüllt worden. Der Antisemitismus ist als Option einer barbarischen Krisenlösung heute global präsent.

Am 27. Januar 2016 möchten wir an die Opfer des deutschen Massenmordes an den JüdInnen Europas erinnern. Anschließend werden wir am Sowjetischen
Ehrenfriedhof am Bassinplatz der RotarmistInnen gedenken, die dem Morden ein Ende bereiteten.

Treffpunkt: 18.00, Potsdam, Platz der Einheit, Denkmal für die Opfer des Faschismus