22.9.2017 Schokoladen/Berlin: Sonic Boom: Ugly Hurons & Candy and the Stripes

19:00 Tür auf/Doors
20:00 Candy And The Stripes
21:00 Ugly Hurons
22:00 Konzertende (man kann leider nicht alles haben!)
22:15 Aftershow DJ: Terry aka Dr.Kimble

1987 geründet sich Ugly Hurons, bis 1992 aktiv, bis 2000 sporadische Konzerte, dann zehn Jahre Ruhe, um sich im Jahr 2010 zum Proben für eine Geburtstagsparty zu treffen. Das sind 23 Jahre Bandgeschichte, vier Tapes, eine 7inch, diverse Samplerbeiträge und unzählige gespielte Konzerte in einem Satz!
Aus dem Geburtstags-Gig wird nichts, da etliche Probleme für Rückschläge sorgen. Die wöchentlichen Treffen im Proberaum gehen aber weiter und im Juli 2012 gibt es dann beim
10. Superhill Rennen am Rederberch das erste Konzert nach der Pause. Drei Monate später feiern die Huronen gemeinsam mit Kaltfront auf der Bühne und 400 Gästen ihr 25-jähriges Bandjubiläum. Zu diesem Anlass erscheint bei Höhnie-Records „Fluxkompensiert“ mit neu eingespielten Songs aus den frühen Jahren. Neben Tom, Schi, Daniel und Mike aus der Anfangszeit sind mit Ugly Hurons Lui, Nick und Buffen drei neue Weggefährten dazu gekommen und sorgen für noch mehr Schwung auf der Bühne. Beide Konzerte machen Band und Publikum so viel Spaß, dass der Entschluss fest steht:
Die Sache geht weiter!
Es werden also wieder Konzerte gespielt: Auf kleinen und großen Bühnen, in winzigen Kellern, auf Festivals oder wie im Sommer 2015 auf der Kulturarena Jena, als die Huronen beim Theaterstück „Kasimir und Karoline“ mit ihren Stücken für Stimmung sorgten. Egal wo, die Ugly Hurons haben so manche Party zum Kochen und Tanzfläche zum Beben gebracht.
Anfang 2015 hat sich Lui aus Zeitmangel aus der Band zurückgezogen und so machen die Jungs alleine weiter.
Zu hören gibt es weiterhin: Punk Rock mit Gebläse, eine ordentliche Portion Ska, und, und, und…
Oder einfach: Brutaloschlager seit 1987!
http://ugly-hurons.de/

Candy And The Stripes (short: CATS)
Emma hat sich die „In Sugar We Trust“ 12″ von Candy And The Stripes eingepfiffen. Ob der Nähwert der Platte in etwa dem von Zucker entspricht, oder ob die „In Sugar We Trust“ gar für Pop-Punk-Diabetiker geeignet ist, könnt ihr eventuell in Erfahrung bringen, wenn ihr am 22. Sep. in den Schokoladen kommt 🙂