22.2.2016 Neuruppin: Gegen Schießbefehl und Stacheldraht — AfD unter Aufsicht stellen!

Quelle: Neuruppin bleibt bunt

Am Mon­tag, 22. Februar 2016 will die „Alter­na­tive für Deutsch­land“ (AFD) in Neu­rup­pin demons­trie­ren. Die Par­tei, die Europa abschot­ten und die Gren­zen „not­falls“ mit Schuss­waf­fen ver­tei­di­gen will.

Was wis­sen die AFD und ihre Anhän­ger eigent­lich von den Flücht­lin­gen? Wahr­schein­lich rein gar nichts. Was befürch­ten sie? Den Unter­gang des Abend­lan­des? Durch wehr­lose Flücht­linge, die vor Krieg, Armut und Ver­fol­gung flüchten?

Aber die Schü­le­rin­nen und Schü­ler fast aller Schu­len in Neu­rup­pin haben inzwi­schen die Men­schen in den Flücht­lings­hei­men ken­nen gelernt. Sie sind mit Neu­gierde, Offen­heit und gro­ßer Hilfs­be­reit­schaft auf die Flücht­linge zugegangen.

Bitte zeigt am kom­men­den Mon­tag, dass wir die fried­li­che Atmo­sphäre in unse­rer Stadt nicht von einer Par­tei wie der AFD ver­gif­ten las­sen wol­len. Zeigt gemein­sam mit den Flücht­lin­gen, gemein­sam mit den vie­len Hel­fern und Unter­stüt­zern der Flücht­lings­ar­beit, dass wir das Zusam­men­le­ben mit den Men­schen, die zu uns kom­men, kon­struk­tiv gestal­ten wollen.
Und vor allem: Lasst uns gemein­sam jeder Art von Frem­den­feind­lich­keit oder Ras­sis­mus die rote Karte zeigen!

Kommt zur Kund­ge­bung:
Mon­tag, 22.02.2016 / 17:30 Uhr
Neu­rup­pin, Schul­platz / Ecke Wichmannstraße