21.6.2012 Berlin: Musik Braucht Freiräume

„Musik braucht Freiräume“ – Alternative Fête de la Musique und Nachttanzparade 2012

Wir von der Aktionsinitiative – Musik Braucht Freiräume – sind Menschen aus alternativen Strukturen und Freischaffende aus Kunst und Kultur; wir setzen hier und jetzt ein Zeichen für die Freiheit des musikalischen Ausdrucks und die Bedeutung des alternativen Lebens in der Stadt.

Wir fordern zeitliche und örtliche Freiräume, insbesondere für nichtkommerzielle Kultur. „Bestehende alternative Strukturen müssen erhalten, Raum für neue selbst verwaltete Projekte muss geschaffen werden. Im Zuge des Gentrifizierungsprozesses werden insbesondere in den Berliner Innenstadtbezirken Orte, die einen freien Ausdruck und selbstbestimmtes Leben ermöglichen, immer enger. Nehmen uns Stadt und Investoren unsere Strukturen, verlegen wir die halt auf die Strasse!“

Außerdem fordern wir, dass für die Fête de la Musique als größte unkommerzielle und dezentral getragene Kulturveranstaltung des Jahres die Anmeldepflicht musikalischer Darbietungen und die Begrenzung dieser bis maximal 22 Uhr aufgehoben wird.

Wir solidarisieren uns mit der Wagenburg Rummelplatz. Ihr Vertrag ist gekündigt worden. Verhandlungen über Ersatzgelände laufen. Die Lebens- und Existenzgrundlage der Menschen und der Bestand des kulturellen Freiraumes sind akut gefährdet.

Gema verweigern – Verträge ins Klo – Freie Kunst und Kultur – sowieso

http://mbf.info.ms/

Video: http://musikbrauchtfreiraeume.blogsport.de/2012/06/08/mobivideo-animation-2012/

Weiter

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *