8.6.2017 Schreina47/Berlin: BrandenburgAbend mit Mobi-Inputs

Im Rahmen des BrandenburgAbend wird es zwei Mobi-Inputs geben zur Refugee-LGBTIQ*-Conference in Brandenburg/Havel und der Emil Wendland Kampagne in Neuruppin.

Vom 09. bis 11. Juni findet in Brandenburg/Havel zum zweiten Mal die „Refugee-LGBTIQ*-Conference“ für LGBTIQ*-Geflüchtete und Unterstützer_innen statt. Mit diversen Workshops, Raum für Austausch und einer Gay-Pride Demonstration am 11.Juni soll durch die Konferenz eine öffentliche Aufmerksamkeit für die Lage der LGBTIQ*-Geflüchteten in Deutschland geschaffen werden. Auf der Infoveranstaltung wollen wir euch über die Konferenz informieren und über Homo- und Transsexualität als Fluchtgrund reden. Es werden LGBTIQ*-Geflüchtete über ihre Erfahrungen in ihren Herkunftsländern und den Lagern in Deutschland, sowie über die Notwendigkeit einer bundesweiten Vernetzung und die damit einhergehende Organisierung einer Refugee-LGBTIQ*-Conference sprechen. Die Veranstaltung findet in Englischer und Deutscher Sprache statt. (ENGLISH VERSION BELOW)

Emil Wendland wurde vor 25 Jahren von Neonazis ermordet in Neuruppin. In Gedenken an ihn und alle Opfer rechter Gewalt wird es am 01. Juli 2017 eine Gedenkdemonstration in Neuruppin stattfinden. Zum Stand der Kampagne wird es einen kleinen Überblick geben.

Mehr Infos hier.

English Version
From June 9 to 11 the „Refugee-LGBTIQ*-conference“ for LGBTIQ * refugees and supporters will take place for the second time in Brandenburg/Havel. With several workshops, open spaces for exchange and a Gay Pride demonstration on the 11th of June, the conference will provide a public attention for the situation of the LGBTIQ*-refugees in Germany. At the information event we will inform you about the conference and talk about homo- and transsexuality as a reason for flight. LGBTIQ*-refugees will talk about their experiences in their countries of origin and the camps in Germany, as well as the need for nationwide networking and the accompanying organization of a Refugee-LGBTIQ*-conference. The info-event will takes place in English and German language.

9.6.2017 AboutBlank/Berlin: 20 Jahre Jungle World

20 JAHRE JUNGLE WORLD Jubiläumsfeier im About Blank

Es ist das Jahr der großen Jubiläen: 150 Jahre „Das Kapital“, 100 Jahre Oktoberrevolution, 50 Jahre „Das Dschungelbuch“ – und vor allem: 20 Jahre Jungle World! Was tun?
Feiern natürlich! Schließlich ist es Ihre Revolution, tanzen Sie, bis Sie nicht mehr können. Sie haben nichts zu verlieren als Ihre Nüchternheit.

★ JUNGLE WORLD – DER FILM (PREMIERE)
LIVE (outdoor):

★ CHOR DER BARMHERZIGEN (presented by ZECKO – Antifaschistisches Lifestyle-Magazin)

★ DIRK VON LOWTZOW
http://fb.com/Tocotronic/videos/10152153993905270/

★ BREZEL & CACTUS
www.youtube.com/watch?v=KOphLPutByI#action=share

LIVE (indoor):

★ GEWALT
http://gewalt.bandcamp.com/releases
www.youtube.com/watch?v=Xn6O2NQ-kBk

★ PISSE
https://pisse.bandcamp.com/
www.youtube.com/watch?v=ScJHfq2Sx-U

★ PTTRNS
http://pttrns.tumblr.com/
www.youtube.com/watch?v=-VY85VNnQc8

9.6.2017 AboutBlank/Berlin: 20 Jahre Jungle World weiterlesen

10.6.2017 Fabrik im Gängeviertel/Hamburg: 3 Jahre BeyondBorders

3 Jahre fette Shows, 3 Jahre die besten Gäste , 3 Jahre Bomben Bands und wir haben noch immer nicht genung .

3 Jahre BeyondBorders das mussen wir alle zusammen feiern . Freut euch auf folgende
Der gute Tobias Ernsing von Schwach stellt sein Buch „Ich kann schlafen, wenn ich tot bin – work hard, stack checks“ vor.
In diesem handelt es von Neoliberalismus im populären deutschsprachigen Gangsta-Rap.
Bands:

Gloomster – HC/Punk aus Eisenach

Music


http://gloomsterpunk.bandcamp.com/

Schwach – HC/Punk aus Berlin
http://schwach-hardcore.de/
https://schwach.bandcamp.com/album/kein-bock

Affenmesserkampf – HC/Punk aus Kiel
http://affenmesserkampf.blogsport.de/

WREST. – Trash/Punk/Social Damage aus Sachsen
https://wrestpunx.bandcamp.com/releases

+ AFTERSHOWPARTY

Einlass:18:30 Uhr
Beginn: 19 Uhr

Es gibt natürlich wieder Solischnaps .Der Erlös geht an unsere Genossen und Genossinnen, die von Repression betroffen sind.

Wir freuen uns auf euch

Eure BeyondBorders Crew

Nazipisser, homophobe / sexistische Arschlöcher müssen draussen bleiben.

15. Linke Buchtage Berlin: 16.-18.06.2017

Vom 16. bis zum 18. Juni 2017 finden im Mehringhof in Kreuzberg die 15. Linken Buchtage Berlin statt. An drei Tagen werden knapp 40 Bücher und Zeitschriften linker und unabhängiger Verlage vorgestellt und diskutiert.

Die Linken Buchtage Berlin bieten jährlich ein Forum für politische Diskussionen, gesellschaftliche Debatten, nettes Beisammensein, konstruktive Kritik und vielfältige Vernetzung. Und selbstverständich gibt es stapelweise Bücher von diversen Verlagen – Angebote zum Zuhören und Mitdiskutieren, zum Kaufen und mit nach Hause nehmen gibt es also reichlich.

Wie immer versuchen wir, auf den Linken Buchtagen Berlin einen möglichst breiten thematischen Rahmen abzudecken: Von Migration und Nationalismuskritik zur Selbstoptimierung in der Leistungsgesellschaft, von der Normierung der Körper und rechtspopulistischen Strömungen hin zur Europäischen Frage – um nur einige der fast 40 Veranstaltungsthemen zu nennen.

Unsere Ausstellung „Gerahmte Diskurse“ mit Ausschnitten aus aktuellen Comics und Graphic Novels wird auch in diesem Jahr zu sehen sein. Eine weitere Ausstellung zeigt Fragmente der Revolution und des Krieges in Spanien 1936-1939.

Weiterlesen

7.6.2017 Mehringhof/Berlin: Sinn und Unsinn von Militanz – Einladung zur Diskussion

Wir laden ein zu einem Abend der Diskussion. Gemeinsam soll der Frage nachgegangen werden, welchen Sinn Militanz in unserer Praxis eigentlich hat. Weniger soll es dabei um direkt taktische Fragen ala „Zum Hafen! – Nein zur roten Zone!“ gehen. Sondern um Grundsätzlicheres: Welchen Zweck hat Militanz, was kann sie zum Ausdruck bringen, wo sind ihre Grenzen und welche Fehler machen die Ausübenden?

Zu diesem Zweck wird Thomas Ebermann zuerst alleine referieren und viel rauchen. Die Grundlage hierfür sind zwei von ihm bereits gehaltene Referate zum Thema. Anschließend wollen wir aus einer rein frontalen Konsumveranstaltung ausbrechen. Wir als Vorbereitungskreis werden deshalb keinen eigenen Input geben.

Denn wir glauben ihr alle habt bestimmt etwas zum Thema zu sagen.
Wir hoffen, dass sich die einen oder anderen an Thomas` Aussagen reiben, z.b. wenn er – bei allem Verständnis – moderne klandestine Aktionen als „Kindereien von Kleinbürgern“ bezeichnet.
Wir wünschen uns eure Gedanken und Ideen zum Sinn und Unsinn von Militanz in dieser Gesellschaft.

Weiterlesen 

Gegen die G20-Afrika-Partnerschaftskonferenz in Berlin am 12. & 13. Juni – Demo 10.06.2017, 15:00 Potsdamer Platz, Berlin

Alles zum G20-Gipfel 2017 auf Indymedia linksunten
Wir sind wütend. Im Zuge der Präsidentschaft über die G20-Staaten hat Deutschland Afrika auf die Agenda gesetzt. Und Deutschland lädt zur „G20-Afrika-Partnerschafts-Konferenz“ ein, die am 12. und 13. Juni im Schöneberger Gasometer in Berlin stattfindet, im Vorfeld des G20-Treffens im Juli in Hamburg.

Was für eine Partnerschaft soll das sein? Schon einmal, während der Zeit des Sklavenhandels, sind viele Menschen im Meer ertrunken. Weil man sie über Bord geworfen hat. Oder weil sie selbst gesprungen sind, um der Hölle des Sklavenschiffes und der Plantage zu entgehen. Heute ertrinken sie bei dem Versuch, in überfüllten Booten Europa zu erreichen. Auf der Suche nach einem sicheren, besseren oder einfach anderen Leben.

Wir sind wütend. Die Europäische Union schottet sich ab. Und sie verlegt ihre Außengrenzen auf den afrikanischen Kontinent. Dafür sorgen dreckige Deals mit korrupten und verbrecherischen afrikanischen Regimes wie dem Sudan oder Eritrea, die mit so genannter Entwicklungshilfe überhäuft werden, um die Fluchtrouten dicht zu machen. Mobilitätspartnerschaft nennt man das oder besseres Migrationsmanagement. Der Effekt ist, dass die Mobilität auf dem afrikanischen Kontinent zunehmend eingeschränkt wird.

Weiterlesen

10.6.2017 Potsdam: hammerhead, cyness & svffer

hammerhead
schnöselpunk im prollkostüm, westen

https://de.wikipedia.org/wiki/Hammerhead_(deutsche_Band)
cyness
artificial coma grind, locals

https://cyness.bandcamp.com/album/loony-planet-industreality
svffer
brutalgemetzel, münster

https://svffer.bandcamp.com/

und der newsletter sagt: „HAMMERHEAD! endlich! hab sie lange nicht gesehen und weiß gar nicht, wie die heute klingen. aber kann mir nicht vorstellen, dass die scheiße geworden sind! CYNESS aus hier kennt ihr ja: schnelle straigthe kurze attacken mit könnereinlagen und übelst nach vorne! und SVFFER aus münster. grind mit cruste und das ganze metallmäßig. fett! wand! fett!
das ganze ist eine geburtstagsfeier, also gibt es vielleicht auch disco !“

Beginn: 20.00 Uhr

7.6.2017 Sputnik/Potsdam: Boys don’t cry & Untenrum frei

Buchvorstellung und Diskussion
Margarete Stokowski „Untenrum frei“ und Katharina Florian (Edition Nautilus) „Boys don’t cry“

Untenrum frei

Stokowski erzählt von dem frühen Wunsch, unbedingt als Mädchen wahrgenommen zu werden, von unzulänglichem Aufklärungsunterricht, von Haaren und Enthaarung, von Gewalterlebnissen, von Sex, von Liebe und vom Feminismus. Und sie verbindet ihre wunderbar erzählten persönlichen Erlebnisse mit philosophischen, politischen und wissenschaftlichen Analysen und zeigt damit: Sie ist mit ihren Erfahrungen nicht alleine.

„Der Feminismus erklärt mir nicht, warum der Bus nicht auf mich wartet. Aber er erklärt mir, warum ich mich für mein Zuspätkommen entschuldigen werde, auch wenn ich nicht schuld war, sondern der Bus zu früh gefahren ist. Er erklärt mir, warum viele der Frauen, die ich kenne, sich auch noch entschuldigen würden, wenn sie von einem Meteoriten getroffen werden.“

Boys don’t cry

Jack Urwin hat genug davon. Es reicht ihm nicht, dass der starke Mann heute auch mal weinen oder Elternzeit nehmen darf, sondern er fragt, warum Männer überhaupt stark sein müssen. Warum messen wir Menschen noch immer an Stereotypen, wo es uns ohne doch viel besser ginge? Dieses Buch ist der Beginn einer längst überfälligen Debatte darüber, wie eine positive, moderne Männlichkeit aussehen kann und wie wir dahin gelangen können, sie zu leben.

Teils Essay, teils persönliches Manifest, ist „Boys don’t cry“ eine witzige und scharfe Auseinandersetzung mit toxischer Maskulinität und ihren Folgen – und ein Plädoyer für einen anderen Umgang miteinander.

Beginn: 20.00 Uhr

7.6.2017 HausZwei/Freiland/Potsdam: Kritik der Religion

jimmy boyle Berlin | Gruppen gegen Kapital und Nation

„Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen…“, so beginnt das christliche Glaubensbekenntnis. Die Existenz Gottes und seine Machtfülle ist dabei dem Christen absolut gewiss und zwar gerade nicht durch einen wissenschaftlichen Beweis, sondern durch einen Glaubensakt. Das ist eigentümlich, denn der Satz „Ich glaube, es ist 5 Uhr“ steht ja sonst eher für eine gewisse Unsicherheit.
Die Eigenschaften dieses Gottes sollen auf der Veranstaltung einmal genauer analysiert werden. Was für ein Bild über den Menschen konstruiert der Gläubige eigentlich, wenn er sich eine überirdische Instanz (aus-)denkt, die alles kann (allmächtig), überall zugleich ist (allgegenwärtig) und dann auch noch allwissend ist? Wie steht dann eigentlich der Mensch im Vergleich dazu da und zwar ganz egal, ob er der Präsident der USA oder ein armer Schlucker ist? Immer ziemlich klein!
Weiter ist auffällig, dass Gott dann lauter Herrschaftseigenschaften hat: Er ist ein „König“ und Himmel und Erde sind sein „Reich“, wo seine „Macht“ wirkt. Ausgerechnet davon verspricht sich der Gläubige eine ganze Menge, wenn er sein Leben durch Dienste an diesem König anreichert. Diese Dienste, die ein gottgefälliges Leben ausmachen, inklusive der Beachtung allerlei Regeln, sind auffallend lustfeindlich. Wie geht der Glaube daran, dass man durch ein verzichtsvolles Leben ein gutes Leben erwartet?
Diese und weitere Fragen rund um das Thema Religion sollen auf der Veranstaltung diskutiert werden: Warum werden die Kirchen immer leerer und dennoch glauben die meisten Leute irgendwie an einen Gott oder finden mindestens, dass die Religion eine wichtige Funktion habe? Welcher Zustand der realen Welt ist dann eigentlich unterstellt? Warum findet der Staat die Religion so gut und wo hört die Religionsfreiheit auf, die er gnädigerweise garantiert? Wie ist die richtige Beobachtung der Punk-Band Slime zu erklären, wenn sie über die Kirchen festhält: „Es ist egal, wer an der Macht ist, denn ihr seid immer dabei“ (Religion)? Und warum ist ihre Aussage „Religion ist Opium für das Volk“ dann doch zu kritisieren?
Mit einem Referenten von der Gruppe jimmy boyle, organisiert bei den Gruppen gegen Kapital und Nation

www.gegner.in

http://gegendiehelden.blogsport.eu

Beginn: 19.00 Uhr