20.5.2017 Karli: Babelsberg vs. Auerbach

+++Samstag+++11.15 Uhr+++REGIO Alex+++

Was geht Nordkurve? Langsam wieder vom Derbysieg ausgenüchtert? Wir ganz und gar nicht! Und auch die Mannschaft reitet weiter auf der Welle der Euphorie. Die letzten beiden Auswärtsspiele wurden souverän gewonnen. Platz 5 kann in der Tabelle erobert werden und Andis Shala möchte seine Torjägerkrone verteidigen. Dafür fehlen ihm zwar noch drei Treffer, aber hey, momentan scheint alles möglich zu sein. Und einen Hattrick haben wir im KarLi schon lange nicht mehr gesehen.

Also packt gute Laune und noch bessere Freund*innen ein, strömt ins Stadion und lasst uns gemeinsam unseren SV Babelsberg 03 feiern. Er hat es sich verdient.

Sonne tanken, Spaß haben, ausrasten. YALLA SVB!

18.5.2017 Schokoladen/Berlin: I Destroy & Uppercuts

„A lot of assumptions are made about us, like that we’ve been masterminded by some manager bloke, but that couldn’t be more wrong!” Let us introduce you to IDestroy – a group of feisty females from Bristol, ready to take on the world. Fiercely passionate and determined to prove themselves in the music industry, IDestroy have already revelled hard on tour and released a raw and powerful EP. But who exactly are these punk dynamos? We catch up with members of the band to talk all things party, punk and pretty much everything in-between!

Weiterlesen

18.5.2017 JWP Mittendrin/Neuruppin: Kunst & Kampf – Das Buch – Bernd Langer

Im Rahmen der Emil Wendland Kampagne wird Bernd Langer sein neues Buch „Kunst & Kampf“ vorstellen – hier ein paar Erläuterungen dazu

In den 1980er Jahren wird Kunst und Kampf (KuK) mit der Gestaltung von Plakaten in der autonomen Bewegung bekannt. Das Projekt verfolgt einen kollektiven Ansatz, der jedoch immer auch individuelle Züge trägt.
Hunderte Plakate entstanden, daneben Gemälde und Agit-Prop-Aktionen. Bernd Langer, Protagonist dieser Idee, legt nun eine Gesamtbetrachtung von fast 40 Jahren antifaschistischer Kunst in der Bundesrepublik vor.
Das Buch streift dabei die Geschichte der Jugendzentrumsbewegung, erzählt von den Autonomen und der Antifa, von Hausbesetzungen, umgestürzten Denkmälern, spektakulären Demonstrationen, der Herstellung von illegalen Plakaten und Zeitungen und warum die Doppelfahnen der Antifaschistischen Aktion heute von links gegen rechts wehen.

FB-Event

17.-21.5.2017 Köln: Tribunal ‘NSU-Komplex auflösen‘

Bis heute sind wir weit von der versprochenen „lückenlosen Aufklärung“ im NSU-Komplex entfernt. Initiativen und Einzelpersonen, die mit den Betroffenen der NSU-Mord- und Anschlagserie solidarisch verbunden sind, entwickelten die Idee eines Tribunals, das diese Leerstelle besetzt. Der NSU-Komplex wird dabei gedacht als ein Kristallisationspunkt strukturellen Rassismus. Das Tribunal ist damit ein Ort der gesellschaftlichen Anklage von Rassismus. Die Berichte der Betroffenen und Angehörigen stehen im Mittelpunkt. Ihre Geschichte gilt es zu hören und zu verstehen.

5 Tage im Schauspiel Köln, in direkter Nachbarschaft zur Keupstraße, wo 2004 eine Nagelbombe des NSU 22 Menschen zum Teil schwer verletzten.

5 Tage für Lernprozesse, Vernetzung und Empowerment.

Das Tribunal ist partizipativ angelegt: Klage, Forderungen und ein Manifest der Zukunft entstehen gemeinsam mit den Teilnehmenden. Das Hauptprogramm im Depot wird ergänzt durch Workshops, Theateraufführungen, Filmvorführungen, Hörstücke, Audio- und Videoinstallationen, performative Stadtführungen, Wandbilder, Musik und Tanz in der ganzen Stadt.

WIR KLAGEN AN!
* Angeklagt werden die Akteur*innen des NSU-Komplex mitsamt ihrer institutionellen Einbettung.
* Beklagt werden die Opfer rassistischer Gewalt und das entstandene Leid.
* Eingeklagt wird das Prinzip einer offenen, durch Migration entstandenen Gesellschaft der Vielen.

VORLÄUFIGES PROGRAMM: http://nsu-tribunal.de/programm
TICKETS: Ab Anfang April
SPENDEN: Wir haben noch ein großes Finanzloch. Ermögliche mit deiner Spende die Durchführung des Tribunals http://nsu-tribunal.de/spenden/

Es wird Zeit, dass die Perspektive der Migration eine Perspektive der gesamten Gesellschaft wird!

Weiterlesen

20.5.2017 Villa Kuriosum/Berlin: Ponys auf Pump // Eastie Ro!s // Bschissn

Frohlocket ihr armen gebeutelten Seelen, denn der Herr spricht euch Trost zu. Ihr wandeltet im finsteren Tal, doch siehe, euch wurde ein Licht der Hoffnung gesandt. Ein neues Testament wird der Welt Frieden und Harmonie bescheren und es wird da heißen Ponys auf Pump und ihr werdet seine Stimme vernehmen durch sämtliche tragbaren und lahmenden Kassetenrecorder.

Die Apostel der Wollust und des Lebens ansich werden da heißen:

Ponys auf Pump (Dilettanten mit Mission // Berlin)
https://ponysaufpump.bandcamp.com/releases
https://www.facebook.com/ponysaufpump/

Eastie Ro!s (Knaben Core // Berlin)
https://eastierois.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/Eastie-Ros-473564926000635/

B’schissn (Leprakrank und trotzdem Punk // Halle)

https://bschissn.bandcamp.com/releases

DJ Laika und DJ Zufall (Punk // Wave // Psalme) sorgen für weiteres Wohlgefallen.
Amen

[Berlin] 22.05.2017: Solikundgebung gegen DNA-Abnahme

22.05.2017: Solikundgebung gegen DNA-Abnahme
Am Morgen des 28. Februar 2017 durchsuchten Beamte des Berliner Staatsschutzes mindestens zwei Wohnungen in Kreuzberg und Berlin-Mitte und versuchten dabei zwei Beschlüsse zur DNA-Entnahme zu vollstrecken. Im Raum steht der Vorwurf der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung. Laut Durchsuchungsbeschluss soll der Sänger einer Neonaziband im Dezember 2015 in Berlin-Kreuzberg »diverse Prellungen« erlitten haben. Auch eineinhalb Jahre nach der Konfrontation haben die Behörden keinerlei Beweise gegen die Beschuldigten zur Hand: So geht aus den Ermittlungsakten hervor, dass ein DNA-Abgleich nicht dazu geeignet ist, die Frage der Täterschaft zu klären. Trotzdem bestehen die Behörden weiterhin auf diesen erheblichen Grundrechtseingriff, mit fadenscheiniger Begründung.

Wer hat Angst vorm Alibi?
Ein Betroffener ist nun seit zwei Monaten untergetaucht. Er verweist darauf, dass die Ermittlungsbehörden ein Alibi seiner Arbeitsstelle seit geraumer Zeit ignorieren und spricht von einem gezielten Versuch, Aktivist*innen der sozialen Bewegungen durch die Erfassung ihrer DNA nachhaltig einzuschüchtern. Das anhängliche Verfahren gilt dabei nur als Vorwand, um vollendete Tatsachen zu schaffen.

DNA-Entnahmen verweigern!
Denn die Chancen sich rückwirkend gegen eine DNA-Entnahme zu wehren, stehen schlecht: Selbst wenn sich Verdachtsmomente als haltlos erweisen, ein Alibi wasserdicht ist und das Verfahren später eingestellt wird, verbleiben bereits entnommene DNA-Proben bei einer Verfahrenseinstellung in den polizeilichen Datenbanken. Umso wichtiger ist es deshalb, diese DNA-Entnahmen nicht einfach hinzunehmen. Es ist wichtig, dass wir unsere Leute in so einer Situation unterstützen und zeigen, dass wir ihre Repression nicht einfach hinnehmen. Unsere Öffentlichkeit setzt die Behörden unter Druck und unser Interesse macht den Betroffenen klar, dass sie nicht allein sind! Deshalb fordern wir die Einstellung der Verfahren und rufen zur Kundgebung auf!

Montag | 22. Mai 2017 | 12 Uhr | Amtsgericht Tiergarten, Turmstr. 91

Weiterlesen

19.5.2017 Meuterei/Berlin: Antifa-Tresen | Cocktails für den Aufstand im Nord-Osten!

Cocktails für den Aufstand im Nord-Osten! Antifa-Tresen: Fr, 19.05.2017 | 21:00 Uhr | Meuterei (Reichenberger Straße 58 / Kreuzberg)

Da die North-East Antifascists [NEA] aufgrund ihrer mannigfaltigen politischen Aktivitäten chronisch Pleite sind und sich neue Finanzierungskonzepte wie der Antifa e.V. als finanzielle Sackgasse erwiesen haben, veranstaltet wir am 19.05.2017 einen Soli-Tresen in der Meuterei. Mit leckeren Cocktails, netten Menschen und zuweilen non-konformen politischen Ansichten. Gegen die neue Melange aus Volk, Nation, Rassismus und Antifeminismus – gibt’s für uns eins: Weg mit AfD und anderen protofaschistischen Organisationen! Cocktails schlürfen für die Regellosigkeit!

Veranstalter*innen: North-East Antifascists [NEA] Banner: [F-Book ] [Twitter]

18.5.2017 SO36/Berlin: Wer sind „Die Identitären“ und was kann gegen sie getan werden?

Die „Identitäre Bewegung“ (IB), obwohl ein recht junges Phänomen der extremen Rechten, hat es bereits zu einiger Aufmerksamkeit gebracht. Ob Boulevardpresse („Der Nazi-Skandal: Vollpfosten schänden das Brandenburger Tor“, Berliner Kurier), die meist gesehene deutsche Nachrichtensendung Die Tagesschau oder die verschiedenen linken Zeitungen: Alle haben schon über die „Identitäre Bewegung“ berichtet. Dabei ist fraglich, ob bei einer Handvoll Aktivisten, auch wenn diese sich immer wieder spektakulär in Szene setzen können, überhaupt von einer „Bewegung“ gesprochen werden kann. Fest steht nur, dass die „Identitären“ in Deutschland von einem sich selbstbespielenden Internetphänomen zu einer aktionistischen Vorfeldorganisation der AfD und zum Steigbügelhalter für ihre Öffentlichkeitsarbeit wurden.
Die „IB“ wird auch weiterhin die Öffentlichkeit suchen und rassistische Hetze und rechtsradikales Denken verbreiten. Hierbei dürfen wir nicht ihrer Selbstinszenierung und Propaganda auf den Leim gehen. Deshalb versuchen wir, uns den Identitären in einem Podiumsgespräch aus verschiedenen Perspektiven zu nähern und hinter ihre heroische Fassade zu blicken. Zugleich wollen wir besprechen, was gegen diesen „Haufen stramm rechter Vollpfosten“ (Berliner Kurier) unternommen werden kann.
Hierfür haben wir eingeladen:

Prof. Micha Brumlik, er wird über die historischen Bezugspunkte und Symboliken der Identitären vortragen.
Stefanie Lohaus ist Herausgeberin des feministischen Missy Magazin. Im November wurde ein Podiumgespräch mit ihr zu „Frauen und Geschlechterbilder bei AfD und Pegida“ von Identitären gestört.
Michael Trube von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin wird uns über die Strukturen und das Personal der Identitären aufklären.
Und mit Christine Schneider von der Interventionistischen Linken Berlin wollen wir über eine mögliche Praxis gegen die Identitären sprechen
Moderation: Dr. Gerd Wiegel

Einlass: 19:30; Beginn 20:00 Uhr
Kosten: 2,00 Euro / ermäßigt 1,00 Euro