6.5.2017 La Casa/Berlin: Straight outta Plattenbau

Am sechsten Mai wollen wir mit euch in der Oase der Plattenbaulandschaft Hellersdorfs, dem LaCasa, zu feinstem Hip-Hop tanzen. Wir freuen uns, euch qualitativ ansprechende Acts bieten zu können, die teils gute Freunde des Hauses sind und es danach sicherlich werden. Für eine linke Subkultur, auch außerhalb des S-Bahn Rings!

Wir präsentieren euch eine bunte Mischung an Acts.

Hierzu zählen:

die Berliner Rapperin Yansn
(http://www.yansn.de/)
die Dortmunder Rap Crew AMK
(http://amk161.blogsport.eu/)
die Dresdener Rap Crew Rettungsteam Konstantin
(https://soundcloud.com/konstanteam)

der Berliner Hip-Hop DJ Mixmaster Mallorca

und eine lokale Rapcrew aus der Platte für die Platte!

Einlass: 19:00 uhr

Beginn: 20.00 uhr

Ort: La Casa Hellersdorf Wurzener Straße 6 (U Louis-Lewin Straße)

6.5.2017 Schreina47/Berlin: When they kick at your front door – Solilesung bei d. Antifabrik

Stress mit Bullen und Nazis – Alltag im antifaschistischen Struggle. Gerade im Umfeld von rechten Aufmärschen ist eine Eskalation oft unausweichlich, teilweise wird sie auch gesucht. Nicht immer geht es günstig aus. Als vom LKA lizensierter „Szene-Journalist“ ist Sören Kohlhuber regelmäßige Anfeindungen von Neonazis und Behinderungen durch die Repressions-organe gewohnt.

Anlässlich eines aktuellen Verfahrens gegen Antifaschisten aus Berlin wird er im Rahmen einer Solidaritäts-Lesung zum Teil noch unveröffentlichte Begebenheiten aus seinem kommenden, aber auch bekannte Anekdoten aus seinen bereits veröffentlichten Büchern zum Besten geben. Erzählt werden die üblichen Geschichten: von Antifaschist*innen, die in der ostdeutschen Provinz mit bewaffneten Neonazis konfrontiert wurden oder wie einheimische Polizeieinheiten seine journalistische Arbeit bei rechten Aufmärschen einschränken, während sie mit sichtlicher Häme gewaltsam gegen Nazigegner*innen vorgehen und über strafrechtlich Relevantes bei den Neonazis großzügig hinwegsehen.

Beinahe alltägliche Geschichten aus einem demokratisch-geläuterten Deutschland. Geschichten, die ihren Weg dennoch kaum in eine breitere Öffentlichkeit finden. Dazu gibt es sein Buch „Retrofieber – Neonaziaufmärsche in Ostdeutschland 2015“ mit einem Special-Soli-Cover. Die limitierte Edition: „Kohlhubers Nazi-Märchen“ ist an diesem Abend auf 25 Exemplare beschränkt. Einnahmen aus dem Buchverkauf gehen an einen Genossen, dessen Tür von den Bullen zerstört wurde.

Samstag | 6. Mai 2017 | 20 Uhr | Schreinerstraße 47, 10247 Berlin

6.5.2017 Zielona Gora/Berlin: Punkrock-DJ-Party für antifaschistische Arbeit im Nord-Osten

»Schlachtrufe NEA«
Punkrock-DJ-Party für antifaschistische Arbeit

Punkrock-Soli-Party:
Sa, 06.05.2017 | 21:00 Uhr | Zielona Góra (Grünberger Straße 73 / Friedrichshain)

Veranstalter*innen: North-East Antifascists [NEA]

– Die Trashtitanen (Punk & Trash)
– ROim- & StrOi!- FahrzOi!ge -DJ*ane- Team (Punkrock, Oi!, Dosenbier)

Die Bedürfnisse der Partygäste werden mit kühlen Getränken und „ordentlicher“ Musik befriedigt. Der Erlös der Party kommt antifaschistischen Strukturen im Berliner Nordosten zu gute. Deswegen kommt zu unserer Party und tanzt gegen Nazis, Rechtspopulisten und andere Unsympath*innen!

If I can´t Dance, it´s not my Revolution!

Demmin 08. Mai 2017 – Genug ist genug!

Den deutschen Opfermythos angreifen – Bereits das 10. Jahr in Folge wird die Neonaziszene Mecklenburg-Vorpommerns am 08. Mai 2017 in Demmin aufmarschieren, um ihre lächerliche Sichtweise der Geschichte und der Ereignisse um die Befreiung Demmins vom NS-Faschismus zu propagieren. Wie bereits die Jahre zuvor, werden die Faschist_innen versuchen einen deutschen Opfermythos zu konstruieren und diesen ins Zentrum des Gedenkens an die Kapitulation Deutschlands vor 72 Jahren zu rücken. Die Nazis versuchen so, die Geschichte umzudeuten, zu relativieren und deutsche Täter_innen von der Schuld reinzuwaschen.

Die Hintermänner des Naziaufmarsches

Der Anmelder des Neonaziaufmarsches ist für Antifaschist_innen kein Unbekannter. Es handelt sich dabei um den aus der Stadt Usedom stammenden Neonazikader und ehemaligen NPD-Landtagsabgeordneten Micheal Gielnik. Er steht exemplarisch, wie viele Mitglieder des NPD-Landesverband Mecklenburg-Vorpommerns, für die Überschneidung von freien Kameradschaftler_innen und Abgeordneten. Auch wenn infolge des verpassten Wiedereinzugs der NPD in den Landtag von einer Schwächung des Landesverbandes ausgegangen werden kann, wird damit gerechnet, dass die Beteiligung im Jahr 2017 unverändert bleiben dürfte. In der Vergangenheit fungierte der Aufmarsch der Geschichtsrevisionist_innen immer wieder als bildendes und stärkendes Event der Neonaziszene in M-V. Der Naziaufmarsch wurde nicht nur durch NPD-nahe Strukturen besucht. Immer wieder waren auch so genannte „freie Kräfte“ wie z.B. die „Kameradschaft Landkreis Demmin“, um den Neonazi Marko Lohmann, mit von der Partie. Diese beteiligen sich ebenfalls an der Durchführung und sind in der Organisation mit eingebunden. Ebenfalls für die so genannten „Autonomen Nationalisten“ war der 08. Mai ein fester Termin im Veranstaltungskalender. Gerade im aktuellen gesellschaftlichen Klima und dem Erstarken der „neuen Rechten“ kann davon ausgegangen werden, dass auch in 2017 mindestens die Teilnehmer_innenzahl von bis zu 250 Personen, wie regelmäßig in den Jahren zuvor, erreicht wird.

Weiterlesen

[B] 8. Mai 2017 – Pankow-Buch: Gedenken an die Befreiung

8. Mai 2017 – 72. Jahrestag der Befreiung

Gedenken:
Mo, 08.05.2017 | 16:30 Uhr | Sowjetisches Ehrenmal Buch (Wiltbergstraße / Pankow)

Vortreffpunkt:
Mo, 08.05.2017 | 16:00 Uhr | S-Bahnhof Pankow (am Gleis)

Aufrufer*innen: DIE LINKE Pankow, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschist*innen (VVN-BdA) Pankow & North-East Antifascists [NEA]

Material: [Flyer]

Eröffnungsrede: Bezirksbürgermeister Sören Benn – Anschließend weitere Redner*innen

Aufruf:

8. Mai 2017
72. Jahrestag der Befreiung

Liebe Bürger*innen aus Pankow-Buch,
am 8. Mai 2017 jährt sich die Befreiung vom Faschismus zum 72. Mal. Daran möchten wir auch dieses Jahr mit einem würdigen Gedenken am sowjetischen Ehrenmal erinnern. Dazu sind Sie herzlich eingeladen.

Gemeinsam wollen wir uns all derer erinnern, die alles dafür gegeben haben, damit dieser historische Tag Wirklichkeit wird, und die dem nationalsozialistischen Vernichtungskrieg auf allen Ebenen ein Ende bereitet haben. All diesen Menschen fühlen wir uns bis heute verpflichtet, und wir möchten ihnen von Herzen danken. Nichts ist vergessen und niemand!

Weiter

7.5.2017 Potsdam: SputnikLesekreis präsentiert: Guenther Sandleben

Der Lesekreis präsentiert Guenther Sandleben
„Einordnung der Krise des Kapitalismus von 2008, deren historische Dimension und die Fehler linker Krisenanalyse“

Marx bezeichnete im „Kapital“ das zinstragende Kapital wegen der merkwürdigen Erscheinungsweisen als „die Mutter aller verrückten Formen“. Er kritisierte die „Oberflächlichkeit“ der ökonomischen Theorie, die sich u.a. darin zeige, „daß sie die Expansion und
Kontraktion des Kredits, das bloße Symptom der Wechselperioden des industriellen Zyklus, zu deren Ursache macht.“Die heutige Theorie vom
finanzmarkt getriebenen Kapitalismus bzw. Finanzmarktkapitalismus kommt dieser „Oberflächlichkeit“ recht nahe. Was ist von dieser Theorie, die sich häufig als „links“ versteht, zu halten? Welche Rolle spielten die Kredit- und Kapitalmärkte in der Krise von 2008? Beherrschten sie die Warenproduktion oder verhielt es sich umgekehrt?
Marx formulierte das allgemeine Gesetz periodischer Krisen. Was sind die Kernpunkte der Marxschen Krisentheorie und welchen Stellenwert besitzen
die Finanzmärke? Die derzeitige Wirtschaftsentwicklung erscheint vielen Zeitgenossen als unheimlich und bedrohlich, so dass immer häufiger von
einer „finalen Krise“ die Rede ist. Natürlich wäre es schön, wenn alle erzwungenen kapitalistischen Formen der Produktion – kapitalistisches Eigentum und Lohnarbeit, Waren-, Geld- und Kapitalformen – schon bald verschwinden würden, so dass die gigantischen, fast schon märchenhaften Möglichkeiten realisierbar wären, die in der heutigen Reichtumsproduktion stecken. Liefert die Theorie von der „finalen Krise“
neue Anhaltspunkte dafür, dass der Todeskampf des Kapitalismus längst begonnen hat? Solche Fragen und mehr stehen im Mittelpunkt des Vortrags
von Guenther Sandleben.

Beginn: 18.00 Uhr

5.5.2017 Zeppi 25/Potsdam: Keller-Eröffnungssause Zeppi25

Es ist vollbracht: Der fancy schwarz-rote Keller wird nach nem halben Jahr ranklotzen endlich eingeweiht! Denn was ist eine ZeckenStadt ohne Infoladen? ;D
Die Fete startet um Vier, und chillt grob geschätzt bis Neun vor sich
hin. Es gibt Kuchen und andere Leckerlis, Regale voller geretteter
Lebensmittel, Getränke und Live-Mucke. Und frühlingsfrische InfocaféLuft zum Schnuppern.
Mit der Kleidertauschparty habt ihr die Möglichkeit, den U-Laden
durchzustöbern, zu füllen und zu leeren. Schablonen zum
Bedrucken und Farbe zum Upcyclen gibts vor Ort.
Abends ist Film.

Kommt vorbei und füllt das erwartungsfroheste Kellerloch Potsdams (und
aller Zeiten) mit Leben, Revolution und Kleingeld!

Wir freuen uns auf euch. <3

Ab 16.00 Uhr!