8.4.2017 Schokoladen/Berlin: RASH BB präsentieren The Not Amused & Notgemeinschaft Peter Pan

RASH Berlin-Brandenburg präsentieren Euch mit The Not Amused (https://www.facebook.com/TheNotAmused/) die beste Powerpop/Mod-Band Berlins und unsere geliebten Punkrocker von der Notgemeinschaft Peter Pan aus Hamburg! Danach wird getanzt bis in den frühen Morgen, denn ein guter Genosse feiert heute seinen 40.Geburtstag! 🙂 Forever RASH! ///

FB-Veranstaltung

8.4.2017: Protest gegen den Parteitag der AfD in Frankfurt (Oder)

Das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ ruft zum Protest gegen den Landesparteitag der Brandenburgischen AfD am Samstag, den 8. April in der Oderstadt auf. Mit einer Kundgebung ab 10 Uhr an der Brandenburghalle (Stendaler Str. / Kieler Str.), dem Tagungsort der AfD, wollen wir ein deutliches Zeichen gegen Rechtspopulismus setzen.

Die Hetze von AfD, Pegida und Co hat den Boden bereitet für die gestiegene Zahl an rechten Gewalttaten in Brandenburg. Allein in Frankfurt (Oder) hat sich deren Zahl 2016 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Wir laden aller Bürger*innen ein, am 8. April gemeinsam für eine antifaschistische, demokratische Kultur zu demonstrieren. Wir wollen eine solidarische Gesellschaft, die Menschen unterschiedlicher Herkunft, sexueller Orientierung, Religionszugehörigkeit oder unterschiedlichem sozialem Hintergrund in ihrer Mitte willkommen heißt. Für die AfD hingegen darf es keine Willkommenskultur geben, ihr und ihren menschenverachtenden Positionen wollen wir eine Absage erteilen!

5.4.2017 Berlin: 2017 – Jahrbuch rechte Gewalt, Buchvorstellung mit Andrea Röpke

2017 – Jahrbuch rechte Gewalt, Buchvorstellung mit Andrea Röpke
Der rechte Mob macht mobil. Und Rechtsradikalismus ist heute längst nicht mehr verpönt. Seit Jahren nehmen Gewalttaten durch rechtsextreme Täter bundesweit zu, mit der Zuwanderung Tausender von Flüchtlingen ist sie 2015 geradezu explodiert. Das „Jahrbuch rechte Gewalt“ versammelt in einer umfassenden Chronik alle Gewaltverbrechen mit rechtsradikalem Hintergrund, dokumentiert einzelne Fälle und Täter in Reportagen und Porträts, leuchtet Vorgehensweisen, Tätergruppen, lokale Schwerpunkte und Tendenzen in Hintergrundberichten und Analysen aus. Andrea Röpkes aufrüttelnde Chronik über den Rechtsextremismus in Deutschland ist ein konkurrenzloses Desiderat für politisch Interessierte, Besorgte und die wachsende Zahl sich in Flüchtlings-Hilfen und sozialen Projekten engagierende Bürger. (Text: Knaur Verlag)
Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wass ketne!“ („Lasst uns zusammenkommen!“).

**********************************************************
Mittwoch, 5. April 2017, 18 Uhr

Ort: DokuZ Sinti und Roma, Aufbau Haus am Moritzplatz,
Prinzenstr. 84, Aufgang 2, 3.OG, 10969 Berlin (Zugang über Oranienstraße)
**********************************************************
Die Veranstalter_innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen oder Taten in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu der Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

8.4.2017 Berlin/FAU-Lokal: Frankreich: Ein Jahr Proteste gegen das Arbeitsgesetz

Thierry Robin, Mitglied der Basisgewerkschaft CNT, zieht eine Bilanz der Protest- und Streikwelle gegen das „Loi Khomri“.

Da war doch was! Erst die jüngsten Proteste gegen die massive Polizeigewalt in Frankreich erinnern wieder daran, dass noch vor wenigen Monaten eine massive Protest- und Streikwelle gegen dieses Arbeitsgesetz nach deutsch-britischem Vorbild über Frankreich hinaus für Aufmerksamkeit sorgte.

Der französische Basisgewerkschafter Thierry Robin wird auf der Veranstaltung eine Bilanz der Proteste und der Reform ziehen: Geht aus dem Kreis der vielen beteiligten Jugendlichen eine neue Generation linker Aktivist_innen hervor? Was bedeuten dieser Kampf und sein Ausgang für die großen französischen Gewerkschaften CGT und Force Ouvrière? Hat der Kampf die linken Basisgewerkschaften SUD / Solidaires und CNT gestärkt? Natürlich wird der Referent auch auf den Einfluss des Front National in die Arbeiter*innenklasse und die Situation der politischen Linken eingehen.

FB-Event

5. Jahrestag des Mordes an Burak Bektaş

War Rassismus das Motiv? 5 Jahre Ungewissheit – Wir fordern Konsequenzen!
Einladung zur Kundgebung und feierlichen Grundsteinlegung für einen Gedenkort für Burak Bektaş

Mittwoch, 5. April 18.30 Uhr
Rudower Str./Möwenweg (U Britz-Süd)

Burak Bektaș wurde am 5. April 2012 in Berlin-Neukölln von einem Unbekannten ermordet, zwei seiner Freunde wurden lebensgefährlich verletzt. Sie standen gegenüber des Krankenhaus Neukölln und unterhielten sich, als ein unbekannter weißer Mann gezielt auf die Gruppe Jugendlicher mit sogenanntem Migrationshintergrund zuging und mehrere Schüsse auf sie abfeuerte: Völlig unvermittelt und wortlos schoss er und entfernte sich langsam vom Tatort. Die Überlebenden hatten den Täter noch nie zuvor gesehen. Sie beschreiben die Tat als Hinrichtung auf offener Straße. Ein Vorgang, den wir von den Morden des NSU kennen: Weißer Mann schießt wortlos und ohne Vorwarnung auf Migranten. War der Mordanschlag auf Burak und seine Freunde eine NSU-Nachahmungstat? War der Mörder ein Rassist? Viele Fragen, keine Antworten.

Fünf Jahre nach dem Mordanschlag auf Burak Bektaş und seine Freunde
gibt es immer noch keine Gewissheit für die Angehörigen
hat die Staatsanwaltschaft keine Ermittlungsergebnisse vorzuweisen
wird Rassismus und ein rechtes Tatmotiv nicht ausreichend untersucht
werden keine Lehren aus den Ermittlungen zum NSU gezogen
herrscht weiterhin große Verunsicherung auf den Straßen Neuköllns – vor allem unter Jugendlichen, die von Rassismus betroffen sind
bleibt der Mord an Burak kein Einzelfall: In Berlin gibt es mehrere unaufgeklärte Tötungsfälle, bei denen ein rechtes/rassistisches Motiv möglich ist
Deshalb haben wir jedes Vertrauen in Polizei und Staatsanwaltschaft verloren.
Wir fordern politische Konsequenzen:
Eine Offenlegung sowie kritische und unabhängige Überprüfung der bisherigen (nicht)geleisteten Arbeit der Staatsanwaltschaft und Polizei, insbesondere was in Richtung Rassismus (nicht) ermittelt wurde.
Neue, gezielte Ermittlungen in Richtung eines rassistischen Tatmotivs: Hinweisen, die auf eine extrem rechte Täterschaft deuten, muss konsequent nachgegangen werden.
Transparenz seitens der Polizei gegenüber den Angehörigen des Ermordeten und der Öffentlichkeit.
Nach 5 Jahren Ungewissheit fordern wir, dass die Ermittlungen neu aufgerollt werden!
Kommt am 5. Jahrestag des Mordes an Burak Bektaş zur Grundsteinlegung des Gedenkortes!
Setzen wir gemeinsam ein deutliches Zeichen, dass es so nicht weitergehen kann!

http://burak.blogsport.de

8.4.2017: Demonstration für den Erhalt des autonomen sozialen Zentrums Klinika in Prag

Demonstration für den Erhalt des sozialen Zentrums Klinika Sofern sich nichts ändern wird, wird das autonome soziale Zentrum Klinika in Prag im Sommer geräumt. Lasst uns also etwas ändern! Kommt am 9. April zur Demo für den Erhalt der Klinika. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr am Náměstí míru in Prag.

Wir teilen hier den Aufruf unserer Freund*innen aus Prag
http://iz-dresden.org/de/2017/04/01/demonstration-fuer-den-erhalt-des-sozialen-zentrums-klinika/#more-86862

Auch lesenswert: https://roarmag.org/essays/klinika-autonomous-space-prague/

In der Klinika pulsieren Beziehungen, Treffen, Veranstaltungen, die im Rest der Stadt abgedrängt sind: selbstverwaltetes Instandsetzen des verfallenden Gebäudes, offener Austausch von Erfahrungen und Kenntnissen, alternative Kultur und das Organisieren radikaler Politik, die sich dem bräunlich-autoritären Ruck um uns herum entgegenstellt. Wir wollen Euch jetzt nicht mit Reklame überhäufen, alle stattgefundenen Veranstaltungen aufzählen und Euch von unserer Arbeitsamkeit überzeugen. Wir wollen lediglich die Erfahrung weitergeben, die wir in den letzten zwei Jahren gewonnen haben und die heisst: Prag braucht die Klinika – und Menschen, die entschlossen sind, sie mit Leben zu füllen, gibt es hier genug!

Weiterlesen

8.4.2017 Berlin: Take back the future! Internationaler Tag der Rom*nja

Take back the future! Internationaler Tag der Rom*nja
Demonstration „Take back the future“ anlässlich des internationalen Tag der Rom*nja am 8. April 2017 um 14 Uhr am Paul-Löbe-Haus, Bundestag, mit anschließendem Protestkonzert und Aktionen am Brandenburger Tor.
Während manche planen können, wie ihre Leben verlaufen sollen und darüber nachdenken dürfen, welchen Beruf sie wählen, wo und wie sie leben möchten, können andere nur hoffen, eines Tages diese Freiheiten zu haben.

Für genau diese Hoffnung kämpfen diese meist in unwürdiger Unterbringung einen bürokratischen Kleinkrieg. Kettenduldungen oder kalte, überfüllte, provisorische Zelte als Wohnorte, unfaire verkürzte juristische Prozesse, gezielte Desintegration und un die tagtägliche Angst vor nächtlicher Abholung zur Abschiebung sind bundesdeutsche Realität.

Nach Zahlen des Flüchtlingsrates wurden im ersten Halbjahr 2016 dreizehntausend-sieben-hundert-drei-undvierzig Menschen abgeschoben, davon fünftausend-s-ieben-hundertsechsundsiebzig in angeblich »sichere Herkunfts-staaten«. Dreizehntausendsieben-hundert-drei-und-vierzig, das sind nicht numerisch, sondern menschlich gesehen eins + eins + eins + eins + eins .. und so weiter. Menschen, unterschiedlich in Alter und Geschichte. Gleich in der Hoffnung, dem Zustand der Rechtlosigkeit zu entfliehen. Von einem Tag zum nächsten leeren sich Schul-bänke, Kolleg*innen und Nachbar*innen sind nicht mehr aufzufinden. Menschen, die sich nicht »freiwillig« in die angeblich »sicheren« Herkunftsstaaten des West-balkans abschieben lassen, werden mit einem mehrjährigen Einreiseverbot belegt: Familien, deren Kinder hier-zulande geboren sind, die niemals etwas anderes sahen als dieses Land, werden in den Kosovo, nach Mazedonien, nach Serbien oder nach Bosnien und Herzegowina verbracht.

Weiterlesen