18./19.11.2011 Leipzig: Work Together – Fight Together Fest Vol. I

Vor einiger Zeit hat sich ein aus Kurz-, Bunt- und Langhaarigen bestehender Haufen zusammengesetzt, um angesichts der sich nicht nur in Sachsen seit Monaten vollziehenden Repressionswelle gegen linke Strukturen und Zusammenhänge aktiv und kreativ tätig zu werden. Aufgrund der Tatsache, dass ein Großteil von uns selbst in diversen Kombos das jeweilige musikalische Können zum Besten gibt, war es also naheliegend ein Solikonzi auf die Beine zu stellen.

Wenn Repression, dann Solidarität! 

Elementarer Grundgedanke hierbei war jedoch, dass es anders als bei so mancher als Solikonzert deklarierten Veranstaltung für die beteiligten Bands keinerlei Extrawürste oder Extratofu geben wird, sprich Spritkohle oder sonstige etwaige Aufwandsentschädigungen. Da alle Bands zudem direkt dem Kreis der VeranstalterInnen entspringen bzw. dem dazugehörigen Freundeskreis, stand dies auch nie wirklich zur Debatte. Dementsprechend sollen alle Einnahmen an Betroffene der zurzeit laufenden 129-Verfahren gehen, als auch an von Repression betroffenen Personen aus dem Umfeld der anhaltinischen Gruppe AFA06.

Alle weiteren Informationen können dem unten stehenden Flyer entnommen werden.

D.I.Y. statt Grauzone Oi!
Gegen die Kriminalisierung und Marginalisierung antifaschistischer Strukturen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *