16.1.2017 Johannes-Kepler-Platz/Potsdam: Der AfD die Show verhageln

Wie auch das vergangene Jahr wollen wir mit euch gemeinsam das neue Jahr auf ähnlich fabelhafte Weise einläuten. Als guter Anlass für antifaschistisches Engagement bietet sich dabei eine, von der Potsdamer AfD, geplante Kundgebung an. Diese soll am 16.01.2017 unter dem Wischiwaschi-Motto “Eine halbe Stunde für Deutschland” auf dem Johannes-Kepler-Platz in Potsdam stattfinden. Noch nicht einmal eine Stunde wollen die rassistischen Nationalisten für ihre Ideale auf die Straße gehen, eine jammerlappige halbe Stunde ist ihnen genug.

Uns und euch ist das natürlich viel zu viel, wir haben nicht nur keinen Bock auf 30 Minuten AfD-Gesülze, jede Minute ist eine zu viel. Und so wie wir gemeinsam geschafft haben Pogida den Mund und die Öffentlichkeit zu verbieten, so wollen wir es nun mit der AfD handhaben. Deshalb rufen wir euch auf an der Aktion: “eine Stunde gegen Deutschland” teilzunehmen.
Lasst uns zusammen eine halbe Stunde vor den MöchteGern-Faschist_innen an Ort und Stelle sein, denn auch die bildungsbürgerlichen Rassist_innen von der AfD müssen irgendwie zu ihrer Kundgebung gelangen und von dort auch wieder zurück in ihr kleines, enges, deutsch-nationalistisches Zuhause.

Die AfD versucht sich frühzeitig für den Bundestagswahlkampf 2017 aufzustellen oder möchte von ihrem Neujahrsempfang ablenken. So oder so klingen sie dabei lustlos wie ein nasser Lappen im Winterregen. Wir wollen den Damen und Herren Arschlochrassist_innen mal zeigen was Engagement ist und rufen euch deshalb auf zu der Aktion: eine Stunde gegen Deutschland!

Am Montag dem 16. Januar ab 18:30 auf dem Johannes-Kepler-Platz, für aktuelle und lokale Infos checkt: inforiot.de // tickerpotsdam //